Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

En kommodigen Avend im Ohnsorg-Theater

Drucken
(88 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 14. März 2009 um 18:00 Uhr
En kommodigen Avend im Ohnsorg-Theater 4.2 out of 5 based on 88 votes.


Ich mag das Thema nicht, das muss ich gleich zu Anfang sagen; dieses ganze Sie-kann-nicht-einparken-und-er-fragt-nie-nach-dem-Weg, hahaha.

Inzwischen ist es eine ziemlich abgekaute Masche, die Linien der Gegensätze immer wieder nachzukratzen mit dem Endergebnis: wir sind nun mal unterschiedliche Lebewesen und werden uns nie einigen.


Deshalb setzte ich mich mit einiger Skepsis in den roten Ohnsorgplüschsessel, um mir Manni (Till Huster) anzuschauen, ein, wie der Name schon sagt, echtes Mannsbild. Der verbringt den Abend aus Versehen bei einer häuslichen Verkaufsparty mit den sechs Freundinnen seiner Frau, gewissermaßen stellvertretend und kurzfristig zur Ehrenfrau ernannt, wobei er mit urweiblichen Ansichten und Accessoires in Berührung kommt.

Ob es in erster Linie am Stück liegt, an der Regie (Hans Helge Ott) oder an den Darstellern; im besten Fall und höchstwahrscheinlich an allem zusammen – jedenfalls überzeugt der "kommodige Avend" vom ersten Moment an.
 

Alles ist absolut typisch, nichts Klischee.

Die ganze Sache versetzt unweigerlich in gute Laune. Das geht los, sobald Manni, der stämmige Baggerfahrer, in den ersten Minuten sein dralles Bäuchlein im Feinripp in einer übermütigen kleinen Chippendales-Choreographie herumschwenkt und es reicht bis zu den letzten Verbeugungen der Darsteller, wenn der Vorhang wieder aufgeht und die Mädels beim eifrigen Miteinanderquasseln überrascht, während Manni still im Mittelpunkt steht.
 

Seine Strip-Parodie macht er übrigens keineswegs den Damen zuliebe, er ist vielmehr noch ganz allein, hat gerade begriffen, dass der Skatabend mit seinen Kumpels geplatzt ist, seine Frau Moni zu ihrer Mutter fahren musste und freut sich nun halt auf einen netten Abend mit Bier, Chips und seiner Ruhe: daher das Tänzchen.

Gleich darauf pladdert die geballte Weiblichkeit auf ihn ein. (Uta Stammer, Meike Meiners, Beate Kiupel, Sandra Keck, Tanja Rübcke und Sonja Stein)
 

Manni erfährt verblüfft, dass sich seine Moni seit sechs Jahren mit ihren Freundinnen zur Kitchenparty trifft, immer freitags, wenn er Skat spielt. Dabei testen die Damen neue Haushaltsgeräte, die eine von ihnen preiswert anbieten kann (oder auch reizvolle Unterwäsche), trinken phantasievolle Cocktails und, natürlich, unterhalten sich.
 

Wir betrachten die Szene, obwohl die Frauen in der Überzahl sind, ständig aus Mannis Perspektive. Wenn beispielsweise plötzlich jede mit jeder spricht bis auf eine, die über ’s Handy ihr Kind beruhigt oder noch deutlicher, wenn Manni so nett ist, die Küchenmaschine zu bedienen. Genau wie er hören wir jetzt nicht mehr, was geredet wird, genau wie er vernehmen wir nur, wenn das Gerät schweigt, das abschließende weibliche Gekreisch und Gelächter und eine zusammenfassende Bemerkung wie „Ferkel!“ oder „Schlappschwanz!“ Aufgerollt, andererseits, wird alles aus dem Blickwinkel der Frauen, die ihrer ‚Ehrenfrau’ mit einiger Nachsicht dies und das beibringen, etwa Kochen im Wok oder das Aufdröseln eines BH-Verschlusses unterm Pullover – beide Kleidungsstücke über einen Stuhl gezogen.  
 

Ingo Sax zeichnet seine Personen mit einer abgeklärten Zärtlichkeit, die ansteckt.
Die Idee an sich lässt sich zwischen zwei Fingern transportieren und in einem Satz erzählen. Der Autor hat daraus zwei Stunden voller Witz und Tempo gemacht, so leicht wie Schaum auf einem gut geschenkten Bier.
Fünf Smileys!

(Die Autorin Dagmar Seifert ist Romanschriftstellerin und Journalistin.)

Ohnsorg-Theater
EN KOMMODIGEN AVEND von Ingo Sax
Uraufführung 1.3. 2009 noch bis 18. März zu sehen.
www.ohnsorg.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > En kommodigen Avend im Ohnsorg-Theater

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.