Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

Internationales Sommerfestival auf Kampnagel: erst mittelmäßig dann stark

Drucken
(156 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 22. August 2014 um 09:55 Uhr
Internationales Sommerfestival auf Kampnagel: erst mittelmäßig dann stark 4.4 out of 5 based on 156 votes.
Internationales Sommerfestival auf Kampnagel

Nach einem denkbar enttäuschenden Start mit Chilly Gonzales‘ naiv-läppischem Schattenspiel „Shadow“ und einer Reihe weiterer mittelmäßiger Aufführungen gab es nun mit Mariano Pensottis „Cineastas“ aus Argentinien den ersten Höhepunkt des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel.

Eine Guckkastenbühne mit zwei Ebenen. Eine Art geteilter Bildschirm, oben ein Zimmer, unten ein Zimmer. Oben weitestgehend Leere, unten ein voll ausgestattetes Büro und Wohnzimmer. In diesen beiden Stockwerken entspinnt der argentinische Regisseur Mariano Pensotti die Lebensgeschichten von vier Filmemachern in Buenos Aires, zwei Männern und zwei Frauen. Alle vier stecken in Projekten und alle vier haben mit enormen Problemen zu kämpfen: Gabriel erfährt, dass er todkrank ist und entwickelt seinen Film nach und nach zu einem persönlichen Vermächtnis für seine kleine Tochter.

Lucas, der Wochenendfilmer mit wenig Geld und viel Phantasie, steckt in dem Dilemma: Er dreht einen Anti-McDonald’s-Film über ein Entführungsopfer, der gezwungen wird als McDonald-Clown aufzutreten. Gleichzeitig arbeitet er bei dem verhassten Konzern und steigt dort immer weiter auf.

Nadja, der Shootingstar mit Schreibblockade, arbeitet sich an einem französischen Drehbuch ab, in dem ein verschwundener Vater nach 30 Jahren wieder auftaucht, und setzt sich dabei immer mehr mit dem mysteriösen Tod ihres eigenen Vaters während der Militärdiktatur in Argentinien auseinander.

Und Mariella schließlich bastelt an einer Doku über sowjetische Musikfilme der 1980er Jahre, verliebt sich dabei in einen Russen und verlässt – mittlerweile schwanger - ihren reichen Mann, um in Moskau ihren Geliebten und ihren eigenen russischen Wurzeln nachzuspüren. Sie endet in einem kleinen Dorf, glaubt, endlich angekommen und ihren Sehnsuchtsort gefunden zu haben – bis sie feststellt, dass es sich um ein Film-Set handelt und die braven Bauern Statisten sind.

Kunst oder Leben, das ist hier keine Frage. Sie bedingen sich, sind unauflösbar ineinander verwoben, daran lässt Mariano Pensotti in seiner rasanten Szenenfolge keine Zweifel. In atemberaubendem Tempo verschneidet der argentinische Autor und Theaterregisseur die beiden Handlungsebenen- die Biographien der Person mit den nachgespielten Filmstoffen. Eine Passage jagt die nächste, in der Hoffnung, wie er selbst sagt, dass sich aus der Gegenüberstellung zweier Ideen eine dritte ergibt. Vorbild ist ihm das Montageprinzip von Sergej Eisenstein, das wiederum von japanischen Ideogrammen inspiriert ist, bei denen ebenfalls zwei übereinandergelegte Bilder ein drittes ergeben.

Dass der Zuschauer bei diesem Durcheinander nicht den Faden verliert, ist einmal den beiden Ebenen zu verdanken, deren Prinzip man rasch durchschaut: Während im Erdgeschoss das „reale“ Leben der vier Filmemacher fortschreitet, laufen im ersten Stock die „fiktiven Filmprojekte“ der Protagonisten ab. Ein ebenso einfacher wie faszinierender Kunstgriff, der mit den neuen parallelen Sehgewohnheiten spielt und von den hervorragenden fünf Darstellern, Vanessa Maja, Juliana Muras, Javier Lorenzo, Marcelo Subiotto und Horacio Acosta beachtliche sportliche Leistungen (Treppauf-Treppab) und ein ständiges Umschalten in die unterschiedlichen Rollen verlangt.

Aber vor allem der "Erzähler" sorgt dafür, dass das Publikum im richtigen Film ist: Abwechselnd greifen die Schauspieler dabei zum Mikro und schildern kurz und knapp (auf Spanisch, mit deutschen Untertiteln) die jeweiligen Handlungsverläufe.

Mariano Pensotti hat dieses Stück nach Interviews mit argentinischen Filmemachern geschrieben. Es ist seine Hommage an Buenos Aires, eine Stadt, die, wie er sagt, zunehmend als Drehort für internationale Filme genutzt wird.

Im Kern jedoch verhandelt „Cineastas“ die Frage nach dem Kunstwerk selbst. „Sind Kunstwerke Zeitkapseln, die unser kurzes Leben für die Nachwelt bewahren?“, fragt Pensotti. „Oder sind es im Gegenteil unsere Leben selbst, die die Kunstwerke unsterblich machen, indem wir wiederholen, was wir in der Kunst schon hunderte Male gesehen haben?“

Eine Antwort darauf gibt sein Stück nicht, aber selten sah man ein so komplexes und hoch philosophisches Thema mit so viel Esprit, Spiellaune und schauspielerischer Brillanz präsentiert. Einfach genial.

Noch heute, 22.8., 20 Uhr, Eintritt 24/12 Euro. Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg.
Das Internationale Sommerfestival läuft noch bis zum 24. August 2014. Programm und Tickets unter www.kampnagel.de.


Abbildungsnachweis: Fotos Bea Borgers
Header und Galerie: Szenen aus Mariano Pensottis „Cineastas“.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Internationales Sommerfestival auf Kampnagel:...

Mehr auf KulturPort.De

Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.