Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Sommerliche Musiktage Hitzacker: Zeitgeist – Zauberwort

Drucken
(121 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 17. Juli 2014 um 10:13 Uhr
Sommerliche Musiktage Hitzacker: Zeitgeist – Zauberwort 4.5 out of 5 based on 121 votes.
Zeitgeist – Zauberwort

Über den sinn-, aber nicht zwecklosen Versuch, eine Verbindung von Kunst und Nachhaltigkeit zu konstruieren.
Jahrhunderte alt, kann eine Guarneri- oder eine Stradivari-Violine noch heute so gespielt werden, wofür sie gebaut wurde. Mehr noch: je länger und je regelmäßiger sie gespielt wird, desto nobler wird ihr Klang. Nicht nur Bewahrung, sondern Entwicklung von Potenzialen: Ist eine schonendere Nutzung einer Ressource wie Holz denkbar? Man könnte das nachhaltig nennen – und so dem Zeitgeist Tribut zollen.

Damit wäre eigentlich zum Thema Nachhaltigkeit und Kammermusik alles gesagt, was gesagt werden kann. Musik – wie jede Kunst – steht zur Idee der Nachhaltigkeit konträr, ihr Credo ist ein anderes: Kunst „entgrenzt die menschliche Phantasie dadurch, dass sie gerade nicht bei sich selbst bleibt und autonom ,erfindet’“, sondern sich „ans jeweilige ästhetische Material verschwendet und im selben Maß, wie sie es prägt, von ihm empfängt und eben dadurch den grenzenlosen Reichtum des Materials zur Darstellung bringt, an dem sich wiederum die Phantasie des Betrachters entzünden darf.“ Das, was Claude-Antoine Nwambele 2013 in der Zeitschrift ‚Bahamas’ feststellte, gilt auch für die Musik, die bei den Sommerlichen Musiktagen in Hitzacker zu hören ist.

Dort, unweit von Hamburg an der Elbe, widmet man sich nicht nur seit 1946 der Kammermusik, sonder seit dem Vorjahr auch der Beziehung zwischen Nachhaltigkeit und Kunst. Nein, letztere bleibt vorsichtshalber doch ausgespart: „Nachhaltigkeit ... und die Kultur?“ heißt eine Reihe im Programm des Festivals, deren Thema in diesem Jahr die „Zukunftsfähigkeit der Kammermusik“ sein soll. „Experten aus der Musikwirtschaft, Publizistik und Praxis (werden) auf dem Podium über den Stellenwert von Kammermusik im heutigen Musikleben, über Rezeptionsvoraussetzungen, Konzertformate und Vermittlungsformen sowie über Chancen und Risiken dieses kulturellen Angebots debattieren“, heißt es in einer Vorankündigung, in deren Schlusssatz der Kammermusik augenzwinkernd „eine nachhaltige Entwicklung und somit eine gesicherte Zukunft“ gewünscht wird. Wer, die Musikkunst liebt, wie sie die Zivilisation des Westens geschaffen hat, teilte diesen Wunsch nicht?

Viele der genannten Fragen wären angesichts des heutigen Kulturbetriebs in den Blick zu nehmen. Aber auf dem Ticket der „Nachhaltigkeit“? Der Begriff kommt aus der Forstwirtschaft, in der er nicht mehr und nicht weniger meint als Ressourcenschonung: Es soll in einem Wald nur soviel Holz gefällt werden, wie nachwächst. Was soll das mit Blick auf Kammermusik bedeuten? Nur soviel spielen, wie nachkomponiert wird? Das im Umgang mit Ressourcen sinnvolle Prinzip Nachhaltigkeit hat vom Forst aus einen Siegeszug durch die Institutionen von Kultur- wie Politikbetrieb angetreten. Und bei denen, die über die Vergabe von Geldern, seien es öffentliche, seien es solche der Wirtschaft, zu entscheiden haben. Vielleicht ist die Frage nach der Zukunftsfähigkeit der Kammermusik deshalb auch weniger eine musikalische als eine der korrekten Verwendung der je geforderten Begrifflichkeit, die Anschluss an das sichert, was der Mainstream als up-to-date verhandelt.

Dass die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit und Kultur also eine sinn-, aber keine zwecklose ist, darauf deutet die Aufladung, mit der das Thema bei den Sommerlichen Musiktagen behandelt wird: In einer – von der Bingo Umweltstiftung Niedersachsen geförderten – Broschüre (Unibuch Zu Klampen Verlag, Lüneburg) dokumentierten Diskussion im Sommer des Vorjahres zeigte schon die Auswahl der Diskutierenden eine gewisse affirmierende Schlagseite – ein Kritiker der Idee, die Frage nach dem Zusammenhang von Nachhaltigkeit und „Hochkultur“ – vulgo Kunst – aufs öffentliche Tapet zu bringen, saß nicht auf dem Podium. Aber die Trennung zwischen Hoch- und populärer Kultur sei ohnehin aufzulösen, forderte Professor Dr. Volker Kirchberg von der Universität Lüneburg. Seine Kernthesen, die der Kulturwissenschaftler eher als Fakten präsentierte, waren einfach zu verstehen: Die (unausgesprochen: die westliche) Gesellschaft brauche einen Bewusstseinswandel, wenn Kultur daran mitwirke, bedeute das „keine instrumentelle Aneignung“. Es gehe, so Kirchberg, um die „Umsetzung eines reichen und mannigfaltigen kulturellen Lebens“. Gefordert sei „Widerstandsfähigkeit gegen kulturelle Standardisierung“: Das „Feindbild ist Disney“. Gegen die Unkultur Hollywoods und der sonstigen üblichen Verdächtigen brachte Kirchberg eine Kultur in Stellung, die in der Vermittlung ethischer Werte „zum gemeinsamen Handeln“ auffordern und so „Harmonie in der Spannung“ schaffen könne. Kurz gesagt: „Kultur, die aus Gemeinschaft wächst“.

Auch in anderen Beiträgen wurde das Kollektiv bemüht, um den Diskurs der Nachhaltigkeit zu plausibilisieren. Sigrid Maier-Knapp-Herbst, Beiratsmitglied des Bundesverbandes deutscher Stiftungen für den Bereich Soziales, forderte auf, Begriffe wie „Asylant“ oder „sozial schwach“ zu hinterfragen, Vielfalt „mache offene Gesellschaften überlebensfähig“, es gehe um die „Würdigung der Anderheit“ des Gegenübers. Nicht zufällig erinnert das Sprechen der Referenten über Nachhaltigkeit an das, was Theodor W. Adorno in seiner Kritik am „Jargon der Eigentlichkeit“ beobachtete: es wirke, „als wäre der Segen von oben in ihm selber unmittelbar mitkomponiert“. Das gilt nicht nur für die Sprache. Als im Januar 2013 die Sommerlichen Musiktage Hitzacker und die ebenfalls die in der Elbestadt ansässige Verwaltung des Biosphärenreservats Niedersächsische Elbtalaue ihre Kooperation in drei Punkten vertraglich fixierten, ging es um eigentlich Selbstverständliches: Festgeschrieben wurde, dass eine Vertragspartei sich nach den Vorgaben der anderen richtet, wenn Aktivitäten in deren Zuständigkeitsbereich stattfinden sollen. Oder die Willensbekundung, sich gegenseitig bei der Werbung zu unterstützen. Oder die Absicht, in der Region zusammen für gemeinsame Ziele aktiv werden zu wollen. Das alles im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Das Zauberwort Nachhaltigkeit soll dem Banalen die Aura von etwas Höherem zu verleihen. Ähnlich den Begriffen des dem Zeitgeist der Nachkriegs-BRD kommoden „Jargons der Eigentlichkeit“ veranstaltet der Zeitgeist von heute mit der Nachhaltigkeit „eine Himmelfahrt des Wortes über den Bereich des Tatsächlichen, Bedingten und Anfechtbaren hinaus“. Mit ihm wird die protestantisch-deutsche Ethik des Verzichts vom gottgefälligen ins gutmenschengefällige gewendet: säkulare Religion. Damals wie heute werden „Allgemeinbegriffe und Ideen“ so dick aufgetragen, dass „ihr begriffliches Wesen, die Vermittlung durchs denkende Subjekt, unter der Deckfarbe verschwindet.“ Die Frage „Nachhaltigkeit ... und die Kultur?“ ist diesem „Jargon der Nachhaltigkeit“ bereits Antwort. Eine positive. Es würde nicht Wunder nehmen, wenn der Gedanke einer „nachhaltigen Musik“ im Programm Raum gewinnen würde und dem geflügelten Wort von Hitzacker als „grünem Hügel der Kammermusik“ eine neue Bedeutung(snuance) verleihen würde. Das Personal, das die Begründungen liefern kann, wird das Reservoir der „zu Kulturwissenschaften umgerüsteten Geisteswissenschaften in Serienproduktion ausspucken“ (Nwambele). Dass dem die Musik von solcher Betriebsamkeit nicht unbedingt Gutes zu erwarten hat, steht zu befürchten. Ohnehin scheint der Kulturbetrieb der Musik als derjenigen Kunst, in der deren „strenger und reiner Begriff“, also die „Autonomie der Form“ (Adorno), sich am deutlichsten manifestiert, zu misstrauen. Um auf dem Markt, und sei es auf dem der Förderer, reüssieren zu können verordnet der Betrieb der Musik ein Überschreiten des „ästhetischen Bannkreises“: „Neue Konzertform“, „Inklusion“, „Vermittlung“ und eben „Nachhaltigkeit“ sind zentrale Begriffe dabei. Die direkte – durchaus auch finanzielle – Abhängigkeit vom Diskurs des Mainstreams setzt die jeweils aktuell geforderte Korrektheiten durch.

Der damit verbundene Zwang, auch im Bereich der Kunst dem aktuellen Paradigma des allzeit engagierten Aktivbürgers Geltung zu verschaffen, kehrt sich gegen etwas, was Konstituens bürgerlicher Kammermusik ist, wie sie bei den Sommerlichen Musiktagen gepflegt wird: gegen Privatheit. Sie aber ist es, die eine Ahnung einer Welt nicht der Sinn-, wohl aber der Zwecklosigkeit, vom uneingelösten Versprechen jeder wirklichen Kunst also – und sei es in der Negation – zu geben vermag, vom Reich der Freiheit. Etwa indem ein Mensch sich verschwendet, entgrenzt, entzündet an die, an der Kunst – egal ob er das durch das Spiel auf einer Stradivari oder auf einem Hightech-Instrument tut. Und nicht durch den Willen zum Gutsein. P.S.: Ein Festival nach den Prinzipien zu organisieren, die nachhaltig genannt werden: Bier aus Pappbechern, kurze Wege, so genannter Öko-Strom? Das kann man machen. Reden muss man davon nicht.


Abbildungsnachweis:
Alle Fotos Thomas Janssen

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Sommerliche Musiktage Hitzacker: Zeitgeist ...

Mehr auf KulturPort.De

„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.