Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Jazz in Hamburg – von einer Wüste zur Oase

Drucken
(167 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 28. Februar 2009 um 14:32 Uhr
Jazz in Hamburg – von einer Wüste zur Oase 4.0 out of 5 based on 167 votes.
Jazz in Hamburg - Fischer Quartett

Mit der Ära des Swing hatte der Jazz in den 1940er und 50er Jahren in den USA und nachfolgend in der ganzen Welt seine populärste Zeit. 

Es wurde dazu getanzt, gesungen und gefilmt. Erst durch die Beatles und den aufkommenden Rock wurde die Popularität dieser uramerikanischsten Musik durchbrochen.


 

 

Aber der Jazz selbst war ja auch schon wieder auf neuen Wegen. Nach Louis Armstrong – der eigentliche Wegbereiter des modernen Jazz, da er einen Solisten in den Mittelpunkt stellte und sich damit das Gefüge in jeder Jazzband komplett änderte, kamen Charlie „Bird“ Parker, John Coltrane oder Miles Davis oder anders gesagt: Der Bebop, der Afro- oder der Cool-Jazz lösten den Swing ab. Der Jazz entwickelte sich stetig weiter, verschmolz mit etlichen anderen Musikgenres und hat spätestens seit den 1980er Jahren sogar einen eigenen europäischen Weg eingeschlagen können. Heute ist moderne Musik ohne Jazz nicht denkbar. Und da dieser meist noch handgemacht ist, erfreut er sich allerorten eines steigenden Interesses. Zu Recht, denn kaum eine andere Musik hat eine derartige Vielfalt zwischen Rhythmus, Melodik und Harmonie zu bieten. In Deutschland kann man ein Jazzstudium in mittlerweile über 13 Städten aufnehmen, seit einigen Jahren gibt es in Bremen sogar eine erfolgreiche eigene Jazzmesse. 
 

All dies, so scheint es, ist an Hamburg fast spurlos vorbeigegangen!
Die Hansestadt hatte durch den einstigen und umtriebigen Präsidenten der Hochschule für Musik und Theater, Hermann Rauhe, als erste deutsche Stadt Jazz als eigenen Studiengang eingeführt. Ausgebaut wurde dieser allerdings in all den Jahren wenig: Von vormalig 25 auf nunmehr 30 Studienplätze. Statistisch liegt damit Hamburg knapp vor Dinkelsbühl. Selbst Hamburger Musiker, die Jazz studieren wollen, zieht es zwangsläufig in die Ferne zu vielseitigeren Studienmöglichkeiten.
Clubs für zeitgenössischen Jazz gibt es nur in privater Initiative. So das „Birdland“ der Familie Reichert in der Gärtnerstraße und seit dem Jahr 2005 der ehrenamtlich geführte Jazzclub im Stellwerk im Harburger Bahnhof. Platzvermögen beider Clubs: 400 Plätze.

Das kulturelle Problem dieser nicht unterstützten Privatinitiativen: Es obliegt allein ihren Betreibern, ob sie weiterhin Lust, Zeit und das nötige Geld im wahrsten Sinne „übrig“ haben, um sich diesem vermeintlichen Hobby zu widmen. Kulturelle Konstanten kann man sie daher eigentlich nicht nennen.
 

Statistisch müssten diese Clubs eigentlich ausverkauft sein – angesichts der Größe der Stadt, seinem Speckgürtel und den rund 7 Millionen Tagestouristen, die der zweitgrößten Stadt Deutschlands erwartungsgemäß auch eine gewisse Bandbreite der Jazzmusik zurechnen. Selbst konservativste Prognosen über die Beliebtheit des Jazz in der Bevölkerung (nehmen wir mal einen pessimistischen Faktor von 1,75%) würden ein potenzielles Publikum von mehreren 10.000 Konzertbesuchern sichern. Also woran liegt es, dass die Konzerte nicht besucht werden?
 

Die mediale Berichterstattung über Jazz kommt in Hamburg nur am Rande vor – abgesehen von den internationalen Stars, die im Stadtpark, der Laeiszhalle oder in der Fabrik spielen und egal wo auf diesem Planeten hunderte von Zuhörern mobilisieren würden. Ein paar Terminhinweise, denen zu entnehmen ist, was die eine oder andere Band spielt. Das war´s. Wen reizt es schon, zu einem Konzert des Trios "XY" zu gehen?

Im Fernsehen kann man nächtens hin und wieder Jazzkonzerte im NDR verfolgen. Aufgezeichnet in Salzau, Leverkusen oder Köln und mit denen, von denen man auch ohne große Jazzliebe Kenntnis genommen haben kann.

Aber Hamburg? „Gibt es dort Jazz?“, fragt sich der auswärtige Besucher.
 

Der Nachrichtensender NDR-Info unterbricht abendlich für eine Stunde sein Nachrichtenprogramm zugunsten des Jazz. Auf dem Sender NDR-Kultur, wo man diese Musik vermutlich eher erwarten würde: Alles andere – aber sicher keinen Jazz.
Nebenher auch hier etliche Privatliebhaber mit eigenen Jazzsendungen auf Offenen Kanälen. Aber die muss man erstmal kennen, um sie hören zu können. Jazz im Radio gezielt suchen kann man also eher nicht, eher zufällig einmal stolpern.


 
Home > Blog > Musik > Jazz in Hamburg – von einer Wüste zur Oase

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.