Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Erstens kommt Jazz anders und zweitens als man denkt

Drucken
(245 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 17. Mai 2013 um 10:05 Uhr
Erstens kommt Jazz anders und zweitens als man denkt 4.6 out of 5 based on 245 votes.
ELBJAZZ Festival 2013 - Erstens kommt Jazz anders und zweitens als man denkt

Die vierte Ausgabe des Elbjazz-Festivals wartet 2013 mit neuen Spielstätten auf.
Mittlerweile findet das Elbjazz-Festival im vierten Jahr entlang der Elbe rund um den Hamburger Hafen, den Fischmarkt und auf der Blohm & Voss-Werft statt. Das bedeutet auch in diesem Jahr wieder am letzten Maiwochenende: Barkassen gestopft voll mit erwartungsvollem Publikum, Pendelverkehr von einem Ufer zum anderen via Altem Elbtunnel, Schiffe, in deren Rumpf das Gebräu aller möglichen musikalischen Mixturen brodelt. Jedoch vor allem auf Open-Air-Bühnen, in Clubs, Maschinenbauhallen, Design-Möbelläden und einer Kirche – zwei Tage und Nächte lang wird man überall dort auf jede Menge spannende Musik treffen und sich mitreißen lassen können. Neu zu den Spielstätten hinzugekommen ist unter anderem der Mojo-Club, dessen unterirdisches Inneres besondere Konzerterlebnisse während des Elbjazz-Festivals verspricht.

Hauptaustragungsort von Elbjazz ist nach wie vor das Gelände der Werft Blohm & Voss, dort befindet sich die Hauptbühne. Die Hallen, die für die improvisierte Musik zur Verfügung stehen, wechseln von Jahr zu Jahr, je nachdem welche Schiffe auf dem Blohm & Voss-Gelände gerade ausgestattet oder repariert werden. Elbjazz passt sich an.

Dass die Elbphilharmonie – als zukünftiges Wahrzeichen der Hansestadt geplant und noch immer im Bau befindlich – zwar eindrucksvoll als rohe Silhouette an der Elbe in den Himmel ragt, aber nicht als Spielstätte zu nutzen ist, soll dabei nicht weiter ins Gewicht fallen. Das Festival findet zu ihren Füßen statt. Auf dem Platz zwischen der Elbphilharmonie und dem Carls wird für das Publikum die sogenannte Hochschulbühne dem Nachwuchs Chance und konzertante Erfahrung geben. Insgesamt wurde das Geschehen komprimiert und die Wege zwischen den Veranstaltungsorten verkürzt. Das Publikum soll in diesem Jahr schneller von einem Konzert zum anderen kommen können und vor allem nicht mehr verpassen – Alternativen sind im Umkreis von fünf Minuten erreichbar, falls eine Location aus allen Nähten platzt.

Headliner bei der diesjährigen Elbjazz-Veranstaltung, der erstmals die von Radio und Fernsehen übertragene Gala des Echo Jazz vorausgeht, sind der amerikanische Saxofonist Joshua Redman und der englische Sänger und Pianist Jamie Cullum. Beiden gemein ist ihr Sinn fürs Entertainment, ihre Gabe, die Stimmung des Publikums instinktiv zu erspüren und nicht zuletzt ihre packende Art, die Musik mit ganzem Körpereinsatz rüberzubringen. Und auch sonst ist in musikalischer Hinsicht viel Hochprozentiges in Sicht: ein Querschnitt durch den aktuellen Jazz und viel Jazz-Verwandtes mit Latin-, Pop- und Rock-Einflüssen, mit Funk, Soul und Elektronik.

Dabei sind der polnische Trompeten-Altmeister Tomasz Stanko mit seinem "New York Quartet", sein norwegischer Kollege, der Trompeter Nils Petter Molvaer und dessen Landsmann, der DJ und Soundtüftler Jan Bang, das amerikanische Pianotrio „The Bad Plus“, die New Yorker Saxofonistin Lakecia Benjamin mit Funk à la Maceo Parker und die NDR Bigband mit dem deutschen Soul-Crooner Stefan Gwildis. Das Spektrum der eingeladenen Bands ist so weit wie der Horizont hinter der Hauptbühne auf dem Blohm & Voss-Gelände. Auch der kanadische Pianist Chilly Gonzales begegnet uns im diesjährigen Programm wieder, er holt sein Konzert nach, das im letzten Jahr leider kurzfristig ausgefallen war.

Elbjazz zeigt zum vierten Mal, dass die schon so oft totgesagte Jazzmusik nicht vom Aussterben bedroht ist, sondern quicklebendig in allen erdenklichen Formen existiert. Saxofonist Joshua Redman dazu: „Jazz ist eine Musik des Moments, eine improvisierte Musik, eine Musik, in der man sich an das anpassen muss, was um uns herum passiert. Jazz-Musiker haben – wie ganz allgemein Musiker – das Geschick und die Sensibilität, sich an veränderte Bedingungen anzupassen. Sie werden ihren Weg machen“. Natürlich werden sie sich zuerst einmal auf ihren Weg nach Hamburg machen. Auf zum Elbjazz 2013!

Elbjazz Festival 2013 – 24. und 25. Mai im Hamburger Hafen
Tickets
Programm
Gewinnspiel

Hinweis: KulturPort.De ist Medienpartner des Elbjazz-Festivals. Wir berichten von den Bühnen und wie in den vergangenen Jahren, können Sie die Künstler-Interviews in unserem WebTV-Bereich anschauen.

Fotonachweis: © ELBJAZZ
Header: ELBJAZZ Hauptbühne
Galerie:
01. ELBJAZZ Atmosphäre auf dem Werftgelände von Blohm & Voss. Foto: Stefan Malzkorn
02. JOSHUA REDMAN QUARTET WITH AARON GOLDBERG, REUBEN ROGERS & GREGORY HUTCHINSON
03. LAKECIA BENJAMIN & SOUL SQUAD
04. TOMASZ STANKO N.Y. QUARTET
05. IBRAHIM MAALOUF Copyright: Denis Rouvre
06. ALOE BLACC
07. ALIN COEN BAND. Copyright: Tristan Vostry
08. NILS PETTER MOLVAER TRIO
09.  CHILLY GONZALES & STRINGS DELUXE
10. EUROPEAN JAZZ ENSEMBLE Copyright: Hans-Joachim Marquet
11. ELBJATT-Team und Sponsorenvertreter

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Erstens kommt Jazz anders und zweitens als ma...

Mehr auf KulturPort.De

„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt
 Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt



2019 werden in Hamburg zwei Jubiläen begangen, die eng mit der Architektur verknüpft sind, national und darüber hinaus: die Gründung des Bauhauses vor 100 Ja [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.