Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

„Dies ist keine Messe, es ist ein Familientreffen“ – die „jazzahead!“ in Bremen

Drucken
(280 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 30. April 2013 um 12:34 Uhr
„Dies ist keine Messe, es ist ein Familientreffen“ – die „jazzahead!“ in Bremen 4.6 out of 5 based on 280 votes.
„jazzahead!“ in Bremen

Sie ist eine der wichtigen Musikmessen Europas, vielleicht die wichtigste für Jazz: die „jazzahead!“ in Bremen.
„uniting-talents“ ist das Motto der Jazzmesse, die im achten Jahr stattfindet und sich Israel als Partnerland wählte. Das Land hat eine unglaublich vielseitige, lebhafte und auch noch unentdeckte Musikszene. Das konnten die Messemacher erleben als sie nach Israel eingeladen wurden. Israel hat nicht nur den großzügigsten Stand auf der Messe, sondern auch eine große Anzahl von namhaften und unbekannteren Künstlern zu bieten: Omer Klein, Avishai Cohen, Ari Erev und Daniel Zamir, um nur einige zu nennen.

Die beiden großen Festivals – Red Sea Jazz Festival und Tel Aviv Jazz Festival – waren durch ihre Programmmacher Dubi Lenz und Barak Weiss vertreten. „Für uns ist das eine wunderbare Gelegenheit auf die Vielfältigkeit der israelischen Jazzszene aufmerksam zu machen“, sagt Dubi Lenz und Barak Weiss fügt hinzu: „Deutschland ist für uns ein sehr wichtiger Partner!“ Die israelische Botschaft ist einer von vielen Unterstützern, auch wenn es für viele Musiker am Ende heißt: Reisekosten selbst bezahlen. Daran muss noch gearbeitet werden!

Die Konzerte am Eröffnungsabend der „jazzahead!“ sind bestens besucht. Besonders hat es mir Daniel Zamir angetan, der mit seinem Quartett im „Kulturzentrum Schlachthof“ eine großartige Stimmung kreiert. Überhaupt ist die Mischung aus Konzerten, Meeting-Panels, Vorträgen, Preisen und Messeständen gut gewählt. Die angenehme Größe der „jazzahead!“ sorgt dafür, dass Besucher nicht schon nach drei Stunden vollständig gerädert sind. Rückzugsorte und Chill-Lounges helfen die Atem- und Gehirnwege wieder frei zu machen.

Länder, Jazzvereinigungen, Labels und Festivals haben Stände über zwei Stockwerke verteilt, da stehen Musiker, Booker, Produzenten und Musikjournalisten und tauschen sich aus. Es scheint so, als kennt jeder jeden und wenn dem nicht einmal so ist, dann ist er trotzdem Familie.

Beim Stand des „12 Points Festivals“ aus dem irischen Dublin bleibe ich stehen. Die Idee des Festivals ist so gut wie überzeugend: Wie beim internationalen „Eurovision Song Contest“ werden aus 12 Ländern jeweils ein Jazzmusiker respektive eine Band eingeladen. Diese spielen dann auf dem „12 Points Festival“ mit anderen europäischen Musikern – alle zwei Jahre findet es in Irland statt, dazwischen in einer Partnerstadt – in diesem Jahr wieder in Dublin. So waren sie seit Gründung im Jahr 2007 bereits in Skopje, Göteborg und Porto. „Wir haben zusätzlich ein Mobilitätsprogramm – „12 Points +“ nennen wir das“, sagt Kenneth Killeen, einer der Macher und Tourmanager: „Die drei Musiker oder Bands, die am besten beim Publikum ankommen, werden dann ein Jahr lang auf Tour geschickt und spielen dann bei vielen Partnerfestivals“. Das ist eine europäische Jazzförderung der anderen, besonderen Art. Dafür bekommt ihr 12 Punkte!

Zwischendurch geht der Besucher in ein Kurzkonzert: European Jazz Meeting Showcase Day im Borgward Saal. Es ist Samstag und um 15 Uhr spielt "Leon Gurvich Project". Die vier Stücke dauern insgesamt 30 Minuten, sind sehr fein ausgewählt und eröffnen den variationsbreiten Raum der vier Musiker. Gurvitch am Piano, manchmal auch mit Blockflöte und mit flauschigem Paukenstick musizierend, führt die Zuhörer durch unterschiedliche Klangräume seines Repertoires, ohne dabei seine Handschrift zu verlieren. Am Ende ist er umringt von Interessenten. „Können sie das auch für eine Bigband arrangieren?“, fragt jemand. So soll es sein!

Und Preise gab es auch auf der „jazzahead!“ zu verleihen: Der 8. jazzahead!-Skoda-Award ging an den Niederländer Han Bennink, ein Virtuose am Schlagzeug. Jazzjournalist Ralf Dombrowski erhielt den Preis für deutschen Jazzjournalismus. Gratulation!


Hinweis: Parallel zur „jazzahead!“ und darüberhinaus lohnt ein Besuch im Neuen Museum Weserburg. „Panorama“ präsentiert noch bis zum 2. Juni junge Videokunst aus Israel, kuratiert von Susanne Hinrichs. Weserburg – Museum für moderne Kunst, Teerhof 20 in 28199 Bremen. www.weserburg.de

Weitere Informationen:
www.jazzahead.de
www.12points.ie


Fotonachweis:
Header: Messebesucher. Foto: jazzahead
Galerie:
01. Plakatmotiv
02. Israeli Night: Daniel Zamir. Foto: © Ido Izsac
03. Leon Gurvitch. Foto: © Nikita Kret
04. Logo 12 Points Festival
05. Skoda Award-Gewinner Han Bennink. Foto: © Andreas Terlaak
06. Preis Jazz-Journalismus an Ralf Dombrowski. Foto: © Frank Pusch
 

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > „Dies ist keine Messe, es ist ein Familient...

Mehr auf KulturPort.De

„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt
 Jean Molitor: BauhausGlobal – die Moderne in der Welt



2019 werden in Hamburg zwei Jubiläen begangen, die eng mit der Architektur verknüpft sind, national und darüber hinaus: die Gründung des Bauhauses vor 100 Ja [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.