Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Schwermut aus Schweden – Anna von Hausswolff auf Kampnagel

Drucken
(196 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 19. April 2013 um 10:02 Uhr
Schwermut aus Schweden – Anna von Hausswolff auf Kampnagel 4.4 out of 5 based on 196 votes.
Schwermut aus Schweden – Anna von Hausswolff auf Kampnagel

Vor den Kampnagel-Hallen sitzen Menschen im Freien, trinken Kaffee und genießen die letzten Sonnenstrahlen des ausklingenden Tages.
Weniger frühlingshaft waren hingegen die Orgelklänge der Schwedin Anna von Hausswolff und ihrer Band, die hier die Songs aus dem aktuellen Album 'Ceremony' präsentierten.

Die 26-jährige Anna Michaela Ebba Electra von Hausswolff und ihre vierköpfige Band geben mit 'Epitaph Of Theodor' dem Abend die Richtung vor. Das lange Instrumentalstück beginnt andächtig sakral, nimmt aber immer mehr Fahrt auf und wird zusehends mystisch. Nicht zum letzten Mal hat man bei dem Konzert das Gefühl, allein in einem dunklen Wald zu stehen und zu ahnen, dass gleich etwas Unheimliches passieren wird.

Der Song 'Deathbed' vermag zu Beginn der Welt ebenfalls nichts Gutes abzugewinnen, macht mit kratzigen E-Gitarren-Parts eher Angst. Das pompöse Werk stellt sich jedoch schnell als unglaublich vielschichtig heraus, umfasst in zehn Minuten beinah alles, was die Musik von Anna von Hausswolff ausmacht. Einmal prügeln die Drums das Tempo nach vorne, kurz darauf setzen unterschiedliche Percussion-Instrumente gezielte Klänge. Die Orgel erinnert erst an Bach, wenig später wird das Kircheninstrument ganz artfremd verwendet. Über allem schweben die Drone-Bässe und die an Kate Bush erinnernde, glasklare Stimme, die einen gefangen nimmt.

Die schüchterne Anna spricht wenig. Small Talk sei nicht ihr Ding, sagt sie. Sie ist glücklich über die vielen Zuhörer. Sie wusste nicht, was sie erwartet und meint, dem Publikum gehe es bei ihrer Art Musik oft ebenso. Recht hat sie.

Die in Göteburg geborene Architektur-Studentin bringt anschließend ihren bisher größten kommerziellen Erfolg zur Aufführung. 'Mountains Crave' kommt von allen Stücken am auffälligsten im Pop-Gewand daher. Beat, Melodie und Gesang wirken weniger experimentell, auch von Hausswolffs Tasteninstrument hält sich mit den penetranten Bässen zurück.

Die weiteren Songs des Abends lesen sich dann wieder bedrohlich, dunkel, traurig. 'Funeral For My Future Children' oder 'Epitaph Of Daniel' lassen das Schwarz der alten Werkshalle noch dunkler wirken. Von Hausswolffs Musik ist dabei wie eine aus barocken Zeiten stammende gefährliche Brücke zwischen Bombastrock und Indiepop.

Die Schwedin lebt in ihrer Musik, in ihrer Welt. Oft sitzt sie dicht über der Orgel, wirft ihren Kopf im Takt hin und her, wirkt abwesend und zugleich hoch konzentriert und erzeugt dabei sterbensschöne Klänge. Man kann sich beim Zuhören des Bildes der dunklen, kalten und langen skandinavischen Winter einfach nicht entziehen. Doch in vielen Liedern finden sich auch Töne, die Wärme und Licht versprechen. Mit 'Liturgy Of Light' klingt ein ganzer Song wie die vertonte hoffnungsvolle Zukunft.

Die Musik von Anna von Hausswolff trifft den Zuhörer ins Herz. Selten kann man Besucher eines Konzerts in solch andächtiger Stille verharrend beobachten. Auch ein derart impulsives Orgelspiel ist bisher nicht auf Klubbühnen zu sehen gewesen. Die dafür nötige Energie entlädt sich förmlich aus der für den Nordic Music Prize nominierten blonden Schwedin. Das Kampnagel-Publikum wurde mit zwei Zugaben entlohnt und mit vielen neuen musikalischen Reizen in die Frühlingsnacht entlassen.


Bildnachweis:

Header: Anna von Hausswolff. Foto: Andres Nydam
Galerie:
Anna von Hauswolff und Band. Fotos: Oliver Ballendat

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Schwermut aus Schweden – Anna von Hausswolf...

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.