Neue Kommentare

Karin zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Der Mann/die Frau (?) spricht wahr. Ich vermisse ...
rene füsli zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: vergleiche fördern bewusstsein und wahrnehmung. ...
Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Im Gespräch: Stéfan P. Dressel mit der Cellistin Sol Gabetta

Drucken
(174 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 04. August 2009 um 17:37 Uhr
Im Gespräch: Stéfan P. Dressel mit der Cellistin Sol Gabetta 4.4 out of 5 based on 174 votes.

SD: Tanzen Sie Tango?

SG: Weil ich aus Argentinien stamme? Nein. Ich bin ja früh weg und hatte nie die Gelegenheit, Tango zu lernen. Ich bin aber auch nicht der Tango-Typ. Weil ich finde, wenn man Tango tanzt, muss man sich mit dem ganzen Körper und Geist dieser Musik hingeben. Und das will ich nicht.

SD: Machen Sie da einen Unterschied zu Ihrer Arbeit als Cellistin?

SG: Nein, aber ich bin keine Tänzerin, sondern Musikerin. Der Musik kann ich mich ganz hingeben. Allerdings nicht mit meinem Körper.

SD: Ihre Kollegin Maria Kliegel, ebenfalls Cellistin, hat einmal gesagt, sie hätte in ihrer Karriere immer ein wenig besser sein müssen als die Männer. Haben Sie diese Erfahrung auch gemacht?

SG: Meine männlichen Kollegen sagen genau das Gegenteil und meinen, sie hätten es viel schwerer als eine Frau. Ich sehe das so: was die Länge einer Karriere betrifft, hat es eine Frau schwerer als ein Mann. Am Anfang kann es sehr schnell gehen, aber ob sie weiter Erfolg hat, ist dann die große Frage. Bei einem Mann ist das umgekehrt – der hat es am Anfang vielleicht schwerer als eine Frau. Wenn er es aber einmal geschafft hat, dann bleibt er meistens auch erfolgreich.

SD: Was hat Sie dazu veranlasst, diesen Beruf auszuüben?

SG: Meine Inspiration waren meine Mutter und mein Bruder. Meine Mutter ist Pianistin und mein Bruder Geiger. Vor allem wurde ich von meinen Eltern seelisch und finanziell sehr unterstützt.

SD:
Sie haben auch mal Geige gespielt, so wie Ihr Bruder, sich aber letztlich doch für das Cello entschieden. Haben Sie diese Entscheidung jemals bereut?

SG: Nein. Manchmal habe ich zwar gedacht: Schade, dass ich nicht auch noch Geige spiele. Aber ich wollte nie Geige anstatt Cello spielen. Was mich früher sehr genervt hat, war das wahnsinnige Gewicht und die Größe des Instruments. Ich habe zwar einen fantastischen Cellokasten gefunden, der mir das Reisen sehr erleichtert. Und trotzdem ist es in manchen Situationen noch kompliziert genug. Im Flugzeug muss ich beispielsweise immer zwei Tickets buchen, und wenn im Zug nicht genug Platz ist, muss ich überlegen, ob ich in die Erste Klasse umsteige.

SD: Lebt man als Musiker sonst sehr im Stress?

SG: Stress ist ein Wort, das ich nicht so gerne mag, denn Stress kann sehr viel Positives wegnehmen. Stress ist bei mir wie eine Kiste, da kommt alles rein, was mich nervt oder was ich nicht mag. Das ist natürlich eher symbolisch gemeint und ein kleiner Psychotrick. Das hilft mir aber trotzdem, gewisse Dinge aus meinem Leben auszuklammern. Bisher klappt das ganz gut.

SD: Wie schalten Sie von der Musik ab?

SG: Ich gehe wandern. Ich war erst kürzlich wieder für ein paar Tage in den Bergen, und dort bin ich dann bis zu fünf Stunden täglich gewandert. Herrlich! Wenn man oben ist, verschwinden alle Probleme, weil man merkt, wie winzig klein man im Gegensatz zur Natur und den vielen hoehen Berggipfeln ist. Ich brauche das als Abwechslung, um mal meine Beine zu benutzen. Mein Freund leider nicht – der hasst wandern!

www.solgabetta.com
Fotocopyright: Marco Borggreve

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Musik > Im Gespräch: Stéfan P. Dressel mit der Cell...

Mehr auf KulturPort.De

Aktualität einer alten Studie: „Macht und Masse“
 Aktualität einer alten Studie: „Macht und Masse“



Eine unerwartete Aktualität hat in diesen Tagen die Studie „Masse und Macht“ gewonnen, die der spätere Nobelpreisträger Elias Canetti 1960 erscheinen lie [ ... ]



Axel Simon: Eisenblut
 Axel Simon: Eisenblut



Das alles für was?
„Eisenblut“ ist der erste Band einer Reihe, in der Gabriel Landow, gefallener Sohn einer ostpreußischen Getreidejunker-Dynastie, als Er [ ... ]



The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.