Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Orientalisches Klangfeuerwerk

Drucken
(42 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 24. August 2011 um 07:14 Uhr
Orientalisches Klangfeuerwerk 4.3 out of 5 based on 42 votes.
Orientalisches Klangfeuerwerk - Burhan Öcal - Oriental Beats

Eine neue osmanische Musik begeistert das Publikum zum Konzert „Oriental Beats“ des Schleswig-Holstein Musikfestivals in der Hamburger Laeiszhalle.
Von den acht Stücken, sind zwei vom 1961 geborenen Schweizer Daniel Schnyder komponiert und fünf von dem acht Jahre älteren Türken Burhan Öçal sowie eines vom zum Islam konvertierten, südafrikanischen Komponisten Abdullah Ibrahim.
Burhan Öçal und Damien Bassman bedienten die Perkussionsinstrumente, Bassam Saba spielte Ney (Langflöte) und Ud (Laute), Toufic Farroukh, Saxophon, Ilyas Mirzayev, Klavier und das NDR Pops Orchestra wirkte unter dem Dirigenten Kristjan Järvi.

Wer arabisch-orientalische Musik kennt, weiß, dass sie traditionell einstimmig konzipiert ist. Die komponierte Linie wird auf Sänger und Instrumente verteilt und lebt von der Verzierung und der rhythmischen Grundierung durch die Schlaginstrumente. Die Töne werden aus dem Vorrat von 13 Magam (Tonleitern) mit ihren ungefähr 500 Varianten abgeleitet. Dabei gibt es nicht nur Viertel- oder Ganztöne, sondern auch Dreivierteltöne als kleinste Schritte. Soweit die Theorie.

Die Praxis, die in der Laeiszhalle geboten wurde, offenbart den erreichten Stand und einen orientalischen Weg in die kompositorische Zukunft. Die Werke von Daniel Schnyder integrieren westliches und orientalisches Instrumentarium zu neuartigem Orchesterklang. Er komponierte eine orientalische Mehrstimmigkeit mit Schnittstellen zu Duke Ellingtons Harmonik. Abwechselnd Solo und Tutti, in der Regel mit morgenländischer Anmutung, jedoch seltener jazzig, aber sehr organisch verwoben.
Besonders bemerkenswert ist der Satz „Bosporus: BACH between East and West“ in dem zweiten Werk von Schnyder an diesem Abend, der „Oriental Suite“. Hier verwendet Schnyder Abschnitte aus der Matthäus-Passion („Wir setzen uns mit Tränen nieder“), behält die Bachsche Polyphonie bei, verziert aber filigran die Linien des Thomaskantors mit arabischen Melismen.
All das passiert jedoch, während die pulsierende Rhythmik die Zuhörer permanent zum Tanz anzuregen scheint – Hamburgs deutlich verjüngtes ‚Silbermeer’ wippte in arabischem Rhythmus.

Der Höhepunkt kommt dann nach der Pause: Der türkische Starperkussionist und Komponist Burhan Öçal wird von Beginn an von seiner Fangemeinde in den oberen Rängen gefeiert. Seine von Ilyas Mirzayev instrumentierten fünf orientalischen Stücke „Dance of Passion“, „Mahur Oriental“, „Nihavent Oriental“, „Elden Ele“ und „Gelinin Oynamasi“ bieten eine noch weitergehende ekstatischere Klangqualität als bei Schnyder. Durch zauberhaft, leidenschaftlich-zigeunerhaften Streicherklang im NDR Pops Orchestra wirkte das musikalische Prachtfeuerwerk berauschend und mitreißend. Mit welch einer Leichtigkeit liefern die Musiker komplizierte, aber eingängige Rhythmen in oft ungeheurem Tempo und einem unübertroffenen Perfektionsgrad! Öçal vibriert mit seinem virtuosen Fingerspiel an der Darbuka, der arabischen Bechertrommel, mit dem Spiel der anderen Solisten um die Wette.
Die gesamte Laeiszhalle scheint mit zu vibrieren und das Publikum endet euphorisch und sichtlich erhitzt mit lang anhaltendem Applaus.

Fotonachweis:
Header: Burhan Öçal; Foto: (c) Käch Artists and Promotion / Schleswig-Holstein Musikfestival

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Orientalisches Klangfeuerwerk

Mehr auf KulturPort.De

100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.