Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Orientalisches Klangfeuerwerk

Drucken
(42 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 24. August 2011 um 08:14 Uhr
Orientalisches Klangfeuerwerk 4.3 out of 5 based on 42 votes.
Orientalisches Klangfeuerwerk - Burhan Öcal - Oriental Beats

Eine neue osmanische Musik begeistert das Publikum zum Konzert „Oriental Beats“ des Schleswig-Holstein Musikfestivals in der Hamburger Laeiszhalle.
Von den acht Stücken, sind zwei vom 1961 geborenen Schweizer Daniel Schnyder komponiert und fünf von dem acht Jahre älteren Türken Burhan Öçal sowie eines vom zum Islam konvertierten, südafrikanischen Komponisten Abdullah Ibrahim.
Burhan Öçal und Damien Bassman bedienten die Perkussionsinstrumente, Bassam Saba spielte Ney (Langflöte) und Ud (Laute), Toufic Farroukh, Saxophon, Ilyas Mirzayev, Klavier und das NDR Pops Orchestra wirkte unter dem Dirigenten Kristjan Järvi.

Wer arabisch-orientalische Musik kennt, weiß, dass sie traditionell einstimmig konzipiert ist. Die komponierte Linie wird auf Sänger und Instrumente verteilt und lebt von der Verzierung und der rhythmischen Grundierung durch die Schlaginstrumente. Die Töne werden aus dem Vorrat von 13 Magam (Tonleitern) mit ihren ungefähr 500 Varianten abgeleitet. Dabei gibt es nicht nur Viertel- oder Ganztöne, sondern auch Dreivierteltöne als kleinste Schritte. Soweit die Theorie.

Die Praxis, die in der Laeiszhalle geboten wurde, offenbart den erreichten Stand und einen orientalischen Weg in die kompositorische Zukunft. Die Werke von Daniel Schnyder integrieren westliches und orientalisches Instrumentarium zu neuartigem Orchesterklang. Er komponierte eine orientalische Mehrstimmigkeit mit Schnittstellen zu Duke Ellingtons Harmonik. Abwechselnd Solo und Tutti, in der Regel mit morgenländischer Anmutung, jedoch seltener jazzig, aber sehr organisch verwoben.
Besonders bemerkenswert ist der Satz „Bosporus: BACH between East and West“ in dem zweiten Werk von Schnyder an diesem Abend, der „Oriental Suite“. Hier verwendet Schnyder Abschnitte aus der Matthäus-Passion („Wir setzen uns mit Tränen nieder“), behält die Bachsche Polyphonie bei, verziert aber filigran die Linien des Thomaskantors mit arabischen Melismen.
All das passiert jedoch, während die pulsierende Rhythmik die Zuhörer permanent zum Tanz anzuregen scheint – Hamburgs deutlich verjüngtes ‚Silbermeer’ wippte in arabischem Rhythmus.

Der Höhepunkt kommt dann nach der Pause: Der türkische Starperkussionist und Komponist Burhan Öçal wird von Beginn an von seiner Fangemeinde in den oberen Rängen gefeiert. Seine von Ilyas Mirzayev instrumentierten fünf orientalischen Stücke „Dance of Passion“, „Mahur Oriental“, „Nihavent Oriental“, „Elden Ele“ und „Gelinin Oynamasi“ bieten eine noch weitergehende ekstatischere Klangqualität als bei Schnyder. Durch zauberhaft, leidenschaftlich-zigeunerhaften Streicherklang im NDR Pops Orchestra wirkte das musikalische Prachtfeuerwerk berauschend und mitreißend. Mit welch einer Leichtigkeit liefern die Musiker komplizierte, aber eingängige Rhythmen in oft ungeheurem Tempo und einem unübertroffenen Perfektionsgrad! Öçal vibriert mit seinem virtuosen Fingerspiel an der Darbuka, der arabischen Bechertrommel, mit dem Spiel der anderen Solisten um die Wette.
Die gesamte Laeiszhalle scheint mit zu vibrieren und das Publikum endet euphorisch und sichtlich erhitzt mit lang anhaltendem Applaus.

Fotonachweis:
Header: Burhan Öçal; Foto: (c) Käch Artists and Promotion / Schleswig-Holstein Musikfestival

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Orientalisches Klangfeuerwerk

Mehr auf KulturPort.De

Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



„Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds
 „Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds



„Sunset” ist eine atemberaubende verstörende Vision, hinter deren unfassbar exquisiter Schönheit sich der Horror selbstzerstörerischer Zivilisationen verb [ ... ]



Focusyear Band: Open Paths
 Focusyear Band: Open Paths



Eigenartiger Name für eine Band! Ein fokussiertes Jahr – was hat es mit der zeitlichen Limitierung auf sich?
Focusyear ist ein einjähriges Programm für ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.