Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Orientalisches Klangfeuerwerk

Drucken
(42 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 24. August 2011 um 07:14 Uhr
Orientalisches Klangfeuerwerk 4.3 out of 5 based on 42 votes.
Orientalisches Klangfeuerwerk - Burhan Öcal - Oriental Beats

Eine neue osmanische Musik begeistert das Publikum zum Konzert „Oriental Beats“ des Schleswig-Holstein Musikfestivals in der Hamburger Laeiszhalle.
Von den acht Stücken, sind zwei vom 1961 geborenen Schweizer Daniel Schnyder komponiert und fünf von dem acht Jahre älteren Türken Burhan Öçal sowie eines vom zum Islam konvertierten, südafrikanischen Komponisten Abdullah Ibrahim.
Burhan Öçal und Damien Bassman bedienten die Perkussionsinstrumente, Bassam Saba spielte Ney (Langflöte) und Ud (Laute), Toufic Farroukh, Saxophon, Ilyas Mirzayev, Klavier und das NDR Pops Orchestra wirkte unter dem Dirigenten Kristjan Järvi.

Wer arabisch-orientalische Musik kennt, weiß, dass sie traditionell einstimmig konzipiert ist. Die komponierte Linie wird auf Sänger und Instrumente verteilt und lebt von der Verzierung und der rhythmischen Grundierung durch die Schlaginstrumente. Die Töne werden aus dem Vorrat von 13 Magam (Tonleitern) mit ihren ungefähr 500 Varianten abgeleitet. Dabei gibt es nicht nur Viertel- oder Ganztöne, sondern auch Dreivierteltöne als kleinste Schritte. Soweit die Theorie.

Die Praxis, die in der Laeiszhalle geboten wurde, offenbart den erreichten Stand und einen orientalischen Weg in die kompositorische Zukunft. Die Werke von Daniel Schnyder integrieren westliches und orientalisches Instrumentarium zu neuartigem Orchesterklang. Er komponierte eine orientalische Mehrstimmigkeit mit Schnittstellen zu Duke Ellingtons Harmonik. Abwechselnd Solo und Tutti, in der Regel mit morgenländischer Anmutung, jedoch seltener jazzig, aber sehr organisch verwoben.
Besonders bemerkenswert ist der Satz „Bosporus: BACH between East and West“ in dem zweiten Werk von Schnyder an diesem Abend, der „Oriental Suite“. Hier verwendet Schnyder Abschnitte aus der Matthäus-Passion („Wir setzen uns mit Tränen nieder“), behält die Bachsche Polyphonie bei, verziert aber filigran die Linien des Thomaskantors mit arabischen Melismen.
All das passiert jedoch, während die pulsierende Rhythmik die Zuhörer permanent zum Tanz anzuregen scheint – Hamburgs deutlich verjüngtes ‚Silbermeer’ wippte in arabischem Rhythmus.

Der Höhepunkt kommt dann nach der Pause: Der türkische Starperkussionist und Komponist Burhan Öçal wird von Beginn an von seiner Fangemeinde in den oberen Rängen gefeiert. Seine von Ilyas Mirzayev instrumentierten fünf orientalischen Stücke „Dance of Passion“, „Mahur Oriental“, „Nihavent Oriental“, „Elden Ele“ und „Gelinin Oynamasi“ bieten eine noch weitergehende ekstatischere Klangqualität als bei Schnyder. Durch zauberhaft, leidenschaftlich-zigeunerhaften Streicherklang im NDR Pops Orchestra wirkte das musikalische Prachtfeuerwerk berauschend und mitreißend. Mit welch einer Leichtigkeit liefern die Musiker komplizierte, aber eingängige Rhythmen in oft ungeheurem Tempo und einem unübertroffenen Perfektionsgrad! Öçal vibriert mit seinem virtuosen Fingerspiel an der Darbuka, der arabischen Bechertrommel, mit dem Spiel der anderen Solisten um die Wette.
Die gesamte Laeiszhalle scheint mit zu vibrieren und das Publikum endet euphorisch und sichtlich erhitzt mit lang anhaltendem Applaus.

Fotonachweis:
Header: Burhan Öçal; Foto: (c) Käch Artists and Promotion / Schleswig-Holstein Musikfestival

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Orientalisches Klangfeuerwerk

Mehr auf KulturPort.De

Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.
 Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.



Ganz zweifellos war es die Sensation des Buchherbstes 2019: Endlich erschien die Philosophiegeschichte, an der Jürgen Habermas mehr als zehn Jahre gearbeitet ha [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.