Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Joe Cocker - unverwechselbar, die Stimme!

Drucken
(50 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 17. August 2011 um 14:18 Uhr
Joe Cocker - unverwechselbar, die Stimme! 4.6 out of 5 based on 50 votes.
Joe Cocker

Wenn Titanen auf der Bühne stehen, hat selbst der Himmel ein Einsehen. Dicke Wolken hingen über Hamburg, als ‚Papa Joe’, das schier unverwüstliche Fossil aus Woodstock-Tagen, Punkt 20 Uhr die Freilichtbühne des Stadtparks betrat.
Doch es blieb trocken und warm, und so konnten viertausend Zuschauer ohne störende Regenschirme vor der Nase alten Hits wie "Unchain my Heard“ und "You can leave your Hat on“ mit summen.

Für seine Fans bleibt Joe Cocker einfach der Größte, auch im Alter noch. Mit „Summer in the City“ beschwor er gleich zu Anfang den gebrauchten August, den Petrus den Hamburgern in diesem Jahr angedreht hat. Und, tatsächlich, für eineinhalb Stunden stellte sich echtes Sommergefühl ein.
Zugegeben, Cocker hat einen enormen Bauch bekommen. Sein unverwechselbarer Ur-Schrei klingt nicht mehr ganz so kräftig wie einst und auch die Hände, die früher so heftig in der Luft zappelten, dass man Angst bekam, sind wesentlich ruhiger geworden. Doch was soll’s. Seine Fans sind auch ruhiger geworden. Wie schon beim Bob-Dylan-Konzert Ende Juni, präsentierte sich das Zuschauer-Rund vor der Open-Air-Bühne als ein einziges Meer aus silbergrauen Häuptern. Dicht an dicht standen die älteren Herrschaften auf dem abgetretenen Rasen, auch wenn das Stehen einigen schon sichtbar schwer fiel. Doch was tut man nicht alles, um sein Idol noch einmal live zu sehen. Jedem war klar, dass die „Hard Knocks“- Tournee Cockers letzte sein kann, auch wenn das Stehauf-Männchen des Rock mit seinen 67 Jahren noch enorm gut drauf ist. Seine markant-verrauchte Stimme lässt immer noch alle Nervenenden vibrieren und es gibt nach wie vor keinen besseren Beatles-Interpreten. Der gecoverte legendäre Woodstock-Hit „With A Little Help From My Friends“ klang so unverbraucht wie vor vierzig Jahren und begeisterte an diesem denkwürdigen Abend ebenso, wie die wunderbaren Schmuse-Songs „You Are So Beautiful“, „Up Where We Belong und „N’Oubliez Jamais“.

Aber auch die Vorgruppe ist einer Erwähnung wert: Shootingstar Tim Bendzko bewies, dass er noch mehr drauf hat, als „Nur noch kurz die Welt retten“. Schon erstaunlich, wie souverän der 25-Jährige Sonnyboy aus Berlin auf großer Bühne agiert. Von diesem talentierten Singer-Songwriter wird man in Zukunft garantiert noch mehr hören.
Insgesamt also ein runder Abend. Obwohl - mit einer Zugabe von Joe Cocker wäre er noch schöner gewesen.

Foto: Andrew MacPherson

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Joe Cocker - unverwechselbar, die Stimme!

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.