Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Musik
Haydn, Dowland, Gubaidulina: Musikalisches Passions-Triptychon

Das Ensemble Resonanz würdigt als einzige Hamburger Institution den 80. Geburtstag der russischen Komponistin Sofia Gubaidulina.
Ihre „Sieben Worte“ für Violoncello, Bajan und Streicher wurden am vergangenen Sonntag in der Kulturkirche Altona umrahmt von Joseph Haydns Sinfonie Nr. 44 e-moll, genannt „Trauer-Sinfonie“ und Auszügen aus John Dowlands „Lachrimae or Seven Tears“.

Das Ensemble präsentiert drei vollendete Interpretationen von Werken der Spätrenaissance, der Klassik und der Moderne. Eine gewagte Spannung aus vier Jahrhunderten – zusammengehalten durch das Thema Trauer und durch das gestalterische Vermögen des Ensembles, authentisch, spontan und voll Freude zu Musizieren und das auf selten hohem handwerklichen Niveau.
Die geniale Programmauswahl ist Tom Glöckner zu verdanken, einem der Dramaturgen und Violinisten des Ensembles. Der geschmeidige und von Konzert zu Konzert noch mehr eigene Klang des Kammerorchesters offenbart die glückliche Zusammenarbeit mit dem Artist in Residence, dem Cellisten Jean-Guihen Queyras.

Doch warum soviel Euphorie?

Selten hört man einen so farbenfrohen und fein durchgestalteten Haydn (*1732; gest. 1809). Ohne Dirigenten gespielt, wirkt diese Sinfonie wie ein lebendiges Gewebe aus musikalischem Diskurs. Die Musiker hören einander zu und orientieren sich an jeweils unterschiedlichen Stimmen. Die Freiheit der einzelnen Musiker zur Ganzheit des Orchestersatzes; ein gemeinsamer Puls aus kammermusikalischer Transparenz. Ein Beispiel: im Menuetto strahlen plötzlich alle Spieler bei einer Zwischendominante – einfach mitreißend. Das Adagio überzeugt klanglich wohl proportioniert mit betörenden Kantilenen. Das Presto: fein ziselierte Virtuosität voll Haydnschen Humors.
Das Bild der Trauer ist im letzten Satz nachvollziehbar, obwohl der Name „Trauer-Sinfonie“ nicht von Hadyn selbst stammt, sondern wohl auf dessen Wunsch zurückgeht die Aufführung des Adagios bei seiner musikalischer Beerdigungsfeier aufzuführen.

Die vier Sätze aus „Lachrimae or Seven Tears“ von John Dowland (*1563; begr. 1626) nehmen den Hörer mit auf eine Zeitreise ins England von Elisabeth I. und verdeutlichen musikalisch die Auferstehung einer heute toten Epoche mit Klängen über alte, geseufzte, traurige und wahre Tränen.

Vergänglichkeit, Leid und Auferstehung sind auch das Thema des Hauptwerks im Programm: Der „Sieben Worte“ von Sofia Gubaidulina (*1931). Dank der einführenden Worte der Bajan-Spielerin Elsbeth Moser im „Lauschangriff“ über das Werk war das Ohr vorbereitet, eine weitere Klangreise zu unternehmen. Gubaidulina macht die Kreuzsymbolik hörbar. Cluster, Glissandi, Tremoli, extreme Lagenwechsel, Polyrhythmik, Skalen, Tonreihen, Verwendung von Vierteltönen – all dies formt die Komponistin zu ihrer persönlichen, menschlich wirkenden Tonsprache.
Gubaidulina gebraucht zwei Soloinstrumente, um das Verenden und die Transformation Christi zu beschreiben. Das Cello drückt das physisch-menschliche Leid des Körpers aus, das Bajan aber spiegelt diesen Vorgang von der göttlichen Seite. Beide Instrumente zerren, schreien, zucken, bäumen sich auf, zittern, verzagen und hauchen den letzten Atem aus. Das Ensemble vervollständigt das musikalische Passionsbild mit teilweise betörenden, teilweise die Grenzen des Leids auslotenden Klängen: die Transformation eines Überganges in ein himmlisches Jenseits.

Zurückgeholt wird das Publikum mit dem vierten Satz von Dowland: „Lachrimae verae - Wahre Tränen“ von der Seitenschiff-Empore gespielt. Zurückgeholt in eine Gegenwart, die 400 Jahre alt ist aber heute noch greift und berührt.

Dieses musikalische Triptychon ist eine gelungene Würdigung der russischen Komponistin, ein Erlebnis der Sinne und Gefühle sowie eine musikalisch vitale Kombination.


Foto Header: Sofia Gubaidulina
Fotos Galerie:
1. Ensemble Resonanz (Foto: Michael Haydn)
2. Jean-Guilen Queyras, Violoncello (Foto: Marco Borggreve)
3. Elsbeth Moser, Bajan
4. Sofia Gubaidulina (Copyright: Sikorski Musikverlage)


Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.