Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Rantakala - Achtung, die Finnen kommen!

Drucken
(49 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 12. Februar 2011 um 03:00 Uhr
Rantakala - Achtung, die Finnen kommen! 4.3 out of 5 based on 49 votes.
Rantakala - Achtung, die Finnen kommen!

Alvar Aalto, Aki Kaurismäki, Jean Sibelius – vielmehr wissen die meisten Deutschen nicht über Kultur „Made in Finnland“. Dabei, so heißt es, hat das Land der unendlichen Wälder, Seen und Saunen die meisten Dirigenten, Sänger, Komponisten und Orchester pro Kopf.
Grund genug für Christoph Lieben-Seutter die interessantesten Musiker nach Hamburg einzuladen. Unter dem Motto „Die Finnen kommen“ gibt der Generalintendant der Elbphilharmonie schon mal einen Vorgeschmack auf die Programmmischung, die er in seinem Konzerthaus realisieren will - wenn es denn mal fertig ist: Von moderner Klassik, über Techno und Elektro bis zu Folk und Jazz reicht die Bandbreite der 44 Musiker, die vom 12.-19. Februar in zehn Konzerten auf der Reeperbahn und auf Kampnagel zu „Rantakala“ laden.

Rantakala („Strandfisch“) ist in Finnland ein guter alter Brauch. Jedes Jahr treffen sich Menschen am Strand, um frisch gefangenen Fisch über dem offenen Lagerfeuer zu garen. Dabei wird gesungen, getrunken und Freundschaft geschlossen. Mit dem Lagerfeuer könnte es im Schmidt Theaters schwierig werden, aber alles andere geht klar. Die Hausbar des Theaters ist Festivalzentrale und Anlaufpunkt für Künstler wie Publikum. Da sich die meisten finnischen Musiker untereinander kennen, wird es dort garantiert lustig zugehen.

Den Auftakt der Konzertreihe bestreitet der umtriebige Elektro- und Jazzmusiker Jimi Tenor gemeinsam mit dem legendären Afrobeat-Drummer Tony Allen im Grünspan (12.2., 20 Uhr). Das international gefeierte Streichorchester „Meta 4“ gastiert einen Tag später mit zeitgenössischer finnischer Klassik in der St. Pauli Kirche (13.2., 20 Uhr). Freunde finnischer Volksmusik kommen bei der Fielder-Gruppe JPP im Docks auf ihre Kosten (15.2., 20 Uhr) und wer Ethno-Folk mag, sollte das Lau Nau Trio in der Prinzenbar nicht versäumen (15.2., 22.30 Uhr).

Zu den Highlights des achttägigen Festivals gehört zweifellos auch der Geiger Pekka Kuusisto, der im St. Pauli Theater einen Streifzug durch den finno-urgischen Kulturraum unternimmt, sowie der Jazzgitarrist Kalle Kalima, der mit der NDR Bigband im Schmidt Theater auftritt (17.2.,20 Uhr).

Die größte Show aber liefern Akkordeon-Berserker Kimmo Pohjonen und die Helsingin Nelson Wrestling Group auf Kampnagel: Acht Ringer treten beim „Accordion Wrestling“ gegeneinander an und führen vor, wie handfest man um den guten Ton ringen kann (18.2., 20 Uhr).

Alle Infos unter www.elbphilharmonie.de, Tickets (22 Euro/ermäßigt 14 Euro) unter (040) 3576 6666 oder an der Abendkasse.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Rantakala - Achtung, die Finnen kommen!

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.