Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verführt an der Alster

Drucken
(77 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 23. Mai 2010 um 11:45 Uhr
Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verführt an der Alster 4.5 out of 5 based on 77 votes.
Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verführt an der Alster

Die spanische Romanfigur (be-)geistert musikalisch durch halb Europa und vier Jahrhunderte – sein kongeniales Medium in der kleinen Musikhalle: das Ensemble Resonanz und der Cellist Jean-Guihen Queyras
.

Das Ensemble Resonanz – konzeptionell eine Schnittstelle zwischen Solistenensemble und Kammerorchester – vereinte an einem Abend Komponisten, die sich in ihren Werken musikalisch mit Don Quijote oder seinem Herkunftsland Spanien auseinandergesetzt haben: Georg Philipp Telemann, Luigi Boccherini, Francisco Guerrero und Aulis Sallinen. Eine Zusammenstellung, die auf einen Vorschlag eines Mitglieds des Ensembles zurückging.

Im „Lauschangriff“, dem Einführungsdisput mit Jean-Guihen Queyras und Tobias Rempe (Geschäftsführer des Ensembles) führte der Kulturjournalist und Moderator Claus Friede das Publikum an die Kompositionen und die Musiker heran. Queyras lobte die Motivation und die Kompetenz des Streicherensembles, mit welchem er zwischen September 2010 und Mai 2012 als Artist in Residence sechs Programme gestalten wird.

Dann das Konzert: Mit Telemanns Ouvertüre „Burlesque de Quixotte“ demonstrierte das Ensemble Resonanz Artikulationskunst und ausgeprägten Gestaltungswillen. Tänzerische und rhetorische Interpretationsansätze verschafften der spanisch-volkstümlich gefärbten Komposition Ausdrucksstärke. Bemerkenswert die rasanten Tempi, die durch ihre Leichtigkeit barock und modern zugleich wirkten.

Guerreros Streichtrios „Zayin 2“ (vor und „Zayin 5“ nach der Pause) zeichnen sich aus durch abstrakte, aber organische Formen für konzentrierten Ausdruck. Abwechselnd gebraucht der in der Nachfolge von Edgar Varèse stehende Spanier in längeren und kürzeren Steigerungen virtuos die Klangpalette verschiedener Streichtechniken (Doppelgriffstaccati, Glissandi, Flautati und Flageoletts). Drei Mitglieder des Ensembles beseelten furios diese klanglichen Abgründe.

Boccherinis Cellokonzert G-Dur (klassisch mit formalen Freiheiten der Sonatensatzform) wurde wunderbar ausmusiziert im Zusammenspiel von Solo und Tutti – von Queyras besonders verklärt und nostalgisch in den Kadenzen.
Nach der Pause wiederum Boccherini, auf deutsch „Die Nachtwache von Madrid“ in der Streichorchesterfassung – und eine musiktheatralische Burleske à la Ensemble Resonanz: Celli wurden gehalten wie Gitarren, Streichergruppen standen spielend auf, verlangten vehement Beachtung und bekamen aus dem übrigen Ensemble kontra oder Pärchen schmachteten sich zu nächtlichen folkloristischen Klängen zu. Sehr unterhaltsam und stets überzeugend der Musikvermittlung dienlich.

Was die „Nachtwache“ dem Publikum szenisch-pittoresk an Abwechslung darbot, erreichten „the nocturnal Dances of Don Juanquixote“ des Finnen Aulis Sallinen durch eine virtuose Stilcollage: kubanische, jazzige, bluesige, modernistische Klangschichten, Walzerrhythmen, Sevillanas – überquellende Buntheit allein zusammengehalten durch das Solocello. Queyras personifizierte in seinem Cellospiel den Don Quixotte in seinen verschiedenen Affekten, bis in den Tod des einsamen Helden, den das Cello alleine zum Schluss dieses musikalischen Kaleidoskops ausspielte, ohne den Humor dabei zu verlieren. Eine Milonga von Astor Piazzolla als Zugabe ließ den Abend melancholisch-verliebt ausklingen.
Was für ein erfrischendes Konzert: Bravo!

Weitere Informationen: www.ensembleresonanz.com und www.jeanguihenqueyras.com
Siehe auch: www.kultur-port.de
Foto: Benjamin Krieg, Feldkirch Festival

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verf...

Mehr auf KulturPort.De

„add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst"
 „add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst



„Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört auch eine ästhetische Umgebung“, sagt Caspar Philipp Woermann, Geschäftsführer von ims, Internationaler Medien  [ ... ]



100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.