Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Musik
Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verführt an der Alster

Die spanische Romanfigur (be-)geistert musikalisch durch halb Europa und vier Jahrhunderte – sein kongeniales Medium in der kleinen Musikhalle: das Ensemble Resonanz und der Cellist Jean-Guihen Queyras
.

Das Ensemble Resonanz – konzeptionell eine Schnittstelle zwischen Solistenensemble und Kammerorchester – vereinte an einem Abend Komponisten, die sich in ihren Werken musikalisch mit Don Quijote oder seinem Herkunftsland Spanien auseinandergesetzt haben: Georg Philipp Telemann, Luigi Boccherini, Francisco Guerrero und Aulis Sallinen. Eine Zusammenstellung, die auf einen Vorschlag eines Mitglieds des Ensembles zurückging.

Im „Lauschangriff“, dem Einführungsdisput mit Jean-Guihen Queyras und Tobias Rempe (Geschäftsführer des Ensembles) führte der Kulturjournalist und Moderator Claus Friede das Publikum an die Kompositionen und die Musiker heran. Queyras lobte die Motivation und die Kompetenz des Streicherensembles, mit welchem er zwischen September 2010 und Mai 2012 als Artist in Residence sechs Programme gestalten wird.

Dann das Konzert: Mit Telemanns Ouvertüre „Burlesque de Quixotte“ demonstrierte das Ensemble Resonanz Artikulationskunst und ausgeprägten Gestaltungswillen. Tänzerische und rhetorische Interpretationsansätze verschafften der spanisch-volkstümlich gefärbten Komposition Ausdrucksstärke. Bemerkenswert die rasanten Tempi, die durch ihre Leichtigkeit barock und modern zugleich wirkten.

Guerreros Streichtrios „Zayin 2“ (vor und „Zayin 5“ nach der Pause) zeichnen sich aus durch abstrakte, aber organische Formen für konzentrierten Ausdruck. Abwechselnd gebraucht der in der Nachfolge von Edgar Varèse stehende Spanier in längeren und kürzeren Steigerungen virtuos die Klangpalette verschiedener Streichtechniken (Doppelgriffstaccati, Glissandi, Flautati und Flageoletts). Drei Mitglieder des Ensembles beseelten furios diese klanglichen Abgründe.

Boccherinis Cellokonzert G-Dur (klassisch mit formalen Freiheiten der Sonatensatzform) wurde wunderbar ausmusiziert im Zusammenspiel von Solo und Tutti – von Queyras besonders verklärt und nostalgisch in den Kadenzen.
Nach der Pause wiederum Boccherini, auf deutsch „Die Nachtwache von Madrid“ in der Streichorchesterfassung – und eine musiktheatralische Burleske à la Ensemble Resonanz: Celli wurden gehalten wie Gitarren, Streichergruppen standen spielend auf, verlangten vehement Beachtung und bekamen aus dem übrigen Ensemble kontra oder Pärchen schmachteten sich zu nächtlichen folkloristischen Klängen zu. Sehr unterhaltsam und stets überzeugend der Musikvermittlung dienlich.

Was die „Nachtwache“ dem Publikum szenisch-pittoresk an Abwechslung darbot, erreichten „the nocturnal Dances of Don Juanquixote“ des Finnen Aulis Sallinen durch eine virtuose Stilcollage: kubanische, jazzige, bluesige, modernistische Klangschichten, Walzerrhythmen, Sevillanas – überquellende Buntheit allein zusammengehalten durch das Solocello. Queyras personifizierte in seinem Cellospiel den Don Quixotte in seinen verschiedenen Affekten, bis in den Tod des einsamen Helden, den das Cello alleine zum Schluss dieses musikalischen Kaleidoskops ausspielte, ohne den Humor dabei zu verlieren. Eine Milonga von Astor Piazzolla als Zugabe ließ den Abend melancholisch-verliebt ausklingen.
Was für ein erfrischendes Konzert: Bravo!

Weitere Informationen: www.ensembleresonanz.com und www.jeanguihenqueyras.com
Siehe auch: www.kultur-port.de
Foto: Benjamin Krieg, Feldkirch Festival

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.