Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verführt an der Alster

Drucken
(77 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 23. Mai 2010 um 12:45 Uhr
Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verführt an der Alster 4.5 out of 5 based on 77 votes.
Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verführt an der Alster

Die spanische Romanfigur (be-)geistert musikalisch durch halb Europa und vier Jahrhunderte – sein kongeniales Medium in der kleinen Musikhalle: das Ensemble Resonanz und der Cellist Jean-Guihen Queyras
.

Das Ensemble Resonanz – konzeptionell eine Schnittstelle zwischen Solistenensemble und Kammerorchester – vereinte an einem Abend Komponisten, die sich in ihren Werken musikalisch mit Don Quijote oder seinem Herkunftsland Spanien auseinandergesetzt haben: Georg Philipp Telemann, Luigi Boccherini, Francisco Guerrero und Aulis Sallinen. Eine Zusammenstellung, die auf einen Vorschlag eines Mitglieds des Ensembles zurückging.

Im „Lauschangriff“, dem Einführungsdisput mit Jean-Guihen Queyras und Tobias Rempe (Geschäftsführer des Ensembles) führte der Kulturjournalist und Moderator Claus Friede das Publikum an die Kompositionen und die Musiker heran. Queyras lobte die Motivation und die Kompetenz des Streicherensembles, mit welchem er zwischen September 2010 und Mai 2012 als Artist in Residence sechs Programme gestalten wird.

Dann das Konzert: Mit Telemanns Ouvertüre „Burlesque de Quixotte“ demonstrierte das Ensemble Resonanz Artikulationskunst und ausgeprägten Gestaltungswillen. Tänzerische und rhetorische Interpretationsansätze verschafften der spanisch-volkstümlich gefärbten Komposition Ausdrucksstärke. Bemerkenswert die rasanten Tempi, die durch ihre Leichtigkeit barock und modern zugleich wirkten.

Guerreros Streichtrios „Zayin 2“ (vor und „Zayin 5“ nach der Pause) zeichnen sich aus durch abstrakte, aber organische Formen für konzentrierten Ausdruck. Abwechselnd gebraucht der in der Nachfolge von Edgar Varèse stehende Spanier in längeren und kürzeren Steigerungen virtuos die Klangpalette verschiedener Streichtechniken (Doppelgriffstaccati, Glissandi, Flautati und Flageoletts). Drei Mitglieder des Ensembles beseelten furios diese klanglichen Abgründe.

Boccherinis Cellokonzert G-Dur (klassisch mit formalen Freiheiten der Sonatensatzform) wurde wunderbar ausmusiziert im Zusammenspiel von Solo und Tutti – von Queyras besonders verklärt und nostalgisch in den Kadenzen.
Nach der Pause wiederum Boccherini, auf deutsch „Die Nachtwache von Madrid“ in der Streichorchesterfassung – und eine musiktheatralische Burleske à la Ensemble Resonanz: Celli wurden gehalten wie Gitarren, Streichergruppen standen spielend auf, verlangten vehement Beachtung und bekamen aus dem übrigen Ensemble kontra oder Pärchen schmachteten sich zu nächtlichen folkloristischen Klängen zu. Sehr unterhaltsam und stets überzeugend der Musikvermittlung dienlich.

Was die „Nachtwache“ dem Publikum szenisch-pittoresk an Abwechslung darbot, erreichten „the nocturnal Dances of Don Juanquixote“ des Finnen Aulis Sallinen durch eine virtuose Stilcollage: kubanische, jazzige, bluesige, modernistische Klangschichten, Walzerrhythmen, Sevillanas – überquellende Buntheit allein zusammengehalten durch das Solocello. Queyras personifizierte in seinem Cellospiel den Don Quixotte in seinen verschiedenen Affekten, bis in den Tod des einsamen Helden, den das Cello alleine zum Schluss dieses musikalischen Kaleidoskops ausspielte, ohne den Humor dabei zu verlieren. Eine Milonga von Astor Piazzolla als Zugabe ließ den Abend melancholisch-verliebt ausklingen.
Was für ein erfrischendes Konzert: Bravo!

Weitere Informationen: www.ensembleresonanz.com und www.jeanguihenqueyras.com
Siehe auch: www.kultur-port.de
Foto: Benjamin Krieg, Feldkirch Festival

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Ensemble Resonanz: Don Quijote tanzt und verf...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.