Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Roger Hodgson’s Supertramp

Drucken
(70 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 19. Juli 2019 um 06:13 Uhr
Roger Hodgson’s Supertramp 4.1 out of 5 based on 70 votes.
Supertramp Foto Rob Shanahan

Vor zwei Jahren wurde er in Neumünster gefeiert, nun rockte Roger Hodgson die Kieler Sparkassen-Arena. Für die rund 5.000 Fans, die bereits bei den ersten Takten von „Take The Long Way Home“ mitklatschten, war das Supertramp-Revival zweifellos der Höhepunkt des diesjährigen Schleswig-Holstein-Musik-Festivals.


„Mit 19 Jahren habe ich den Song geschrieben. Wenn mir damals jemand gesagt hätte, den wirst Du in hundert Jahren im weißen Anzug in Kiel spielen, hätte ich es nicht geglaubt“. Nun, 100 Jahre sind es nicht ganz. Es ist genau 40 Jahre her, dass Roger Hodgsons Hit „Breakfast in America“ auf gleichnamigem Album erschien, doch der einstige Mitbegründer und Frontmann der britischen Rockband weiß genau, wie er sein Publikum packt und zum Lachen bringt. Schließlich haben ja alle vor gefühlten 100 Jahren zu „Take a look at my girlfriend….“ in den Diskos (damals sagte man das noch) getanzt und können die Strophen noch mitsingen. Vier Jahre später, 1983, war schon Schluss mit Supertramp, jedenfalls für Roger Hodgson, der dann seine Solokarriere startete. Doch mit den vielen Songs, die er damals geschrieben hat und die zum Markenzeichen wurden, ist er immer noch Inbegriff der legendären Band.

Zum 40. Geburtstag des Erfolgsalbums ist nun also „Roger Hodgson’s Supertramp“ auf Welttournee und bringt seine ganze alten Hits: „School“, „The Logical Song“, „Dreamer“, „Child of Vision“, „Lord Is It Mine“, „Fool’s Overture“, dazwischen Songs aus seiner Solo-Karriere, „In Jeopardy“ und „Death And A Zoo“. Und die Zuhörer schmelzen dahin, denn es ist immer noch der identische Sound. Dieser bombastische Klangteppich, in den so viele Jazz-Elemente eingewebt sind, darüber Hodgsons Falsett, das auch im Alter erstaunlich mühelos klingt. Aber natürlich ist es nicht nur Hodgson allein, der hier wie ein Messias mit langem, grau-gewelltem Haar und im weißen Anzug auf der Bühne steht. Einer Bühne übrigens, die mit acht neongrünen Palmen und wechselndem Licht recht einfach gestaltet ist und sich ganz auf die souverän-lässige Ausstrahlung des humorvollen Briten verlässt. Die Band, mit der Roger Hodgson gerade tourt, ist hervorragend. Allen voran Michael Ghegan (Saxophon, Harmonika, Flöte, Keyboards, Gesang). Aber auch Ray Coburn (Keyboards, Gesang), David J. Carpenter (Bass, Gesang) und Bryan Head (Schlagzeug) sind super Musiker und können durchaus mit der Supertramp-Erstbesetzung mithalten.

Ja, das war wirklich ein Konzert zum Schwelgen, Mitsingen und Mitpfeifen. Letzteres (wie immer) bei der Ballade „Easy Does It“. „Not bad“ lobte der Sänger das Auditorium, um gleich nachzusetzen: „Es ist so gut, wieder in Deutschland zu sein. Wisst Ihr auch warum? Weil ich Euch Eure Begeisterung glaube“. Und die hatte an diesem Abend auch etwas Rührendes. Schließlich waren die Damen und Herren Fans alle deutlich „Best Ager“, saßen dementsprechend brav auf ihren Sitzen und erhoben sich erst, als Hodgson fragte: „Habt Ihr nicht mal Lust aufzustehen?“ Doch, doch, natürlich. Das ließen sie sich nicht zweimal sagen. Denn es lässt sich ja so gut schunkeln zu „Give A Little Bit“ und „It‘s Raining Again“.

„Wir leben in so verrückten Zeiten, aber in den nächsten zwei Stunden könnt ihr sowieso nichts daran ändern. Also lasst das alles draußen. Musik kann eine wunderbare Medizin sein“, hatte Roger Hodgson anfangs erklärt. Ja, die Musik hat gutgetan, das war tatsächlich ein bisschen wie Medizin. Aber nach zwei Stunden war auch super pünktlich Schluss. Wie ihm Ohnsorg Theater. Das war bei Rockkonzerten früher nun wirklich anders.

Schleswig-Holstzein Musik Festival

Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Rob Shanahan

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Roger Hodgson’s Supertramp

Mehr auf KulturPort.De

Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.