Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Staatsoper Hamburg: YAMATO – The Drummers Of Japan mit neuer Show „Chousensha“

Drucken
(90 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 25. August 2017 um 08:30 Uhr
Staatsoper Hamburg: YAMATO – The Drummers Of Japan mit neuer Show „Chousensha“ 3.9 out of 5 based on 90 votes.
Staatsoper Hamburg: YAMATO – The Drummers Of Japan mit neuer Show „Chousensha“

„Das war aber überraschend variantenreich!“ „Und lustig!“ „Aber auch sehr sexy!“ „Stimmt… das muss man sagen, die haben Power! Echt spannend…“

Die drei Freundinnen, die sich im Waschraum in der Pause noch einmal die Haare kämmen, den Lippenstift nachziehen und den Lidschatten neu auftragen, sind sich einig: „Yamato – The Drummers Of Japan“, die mit ihrer neuen Show „Chousensha“ ihre Hamburg-Premiere an diesem herbstlichen Sommerabend in der Staatsoper feiern, sind beeindruckend.

Als Musiker, als Performer, als Drum-Sticks schwingende Kraftpakete, die in unglaublich „hippen“, bunten, coolen Outfits der Stardesigner Kansai Yamamoto und Akiko Ogawa die Bühne rocken als gäbe es kein Morgen. Percussion ist selbstverständlich Rhythmus, Kraft und Energie, Synchronität und Kommunikation, Klangmustererschaffung, Tempovariation und bloßes Können. Bei den nun seit 20 Jahren amtierenden Meistern der japanischen Trommeln, den Taiko-Virtuosen muss man aber von einer Kunst des Trommelzaubers, von wahren Energieexplosionen, von geballter und in Form gegossener archaischer Energie sprechen, die einem nicht nur im übertragenen Sinn um die Ohren fliegt, sondern sich auch des ganzen Körpers des Zuhörenden als Klangraum bemächtigt. Das insgesamt 16-köpfige Ensemble lieferte eine Percussion-Art-Show in der Staatsoper Hamburg ab, dass einem der Atem teilweise stockte, so intensiv, so virtuos, so witzig, so abwechslungsreich war die Aufführung. Der Name der neuen Show „Chousensha“ ist dabei programmatisch: er heißt auf Deutsch „Herausforderer“. Und herausfordernd im besten Sinne für die Künstler sicherlich selbst aber auch allemal und im besten Sinne für das Publikum ist das, was in diesem zweiteiligen gut zweistündigen Programm den Hamburger geboten wird: Percussion für Ohr und Auge, für alle Sinne: Die Haare stellen sich einem auf, wenn der Sound der Japantrommeln im Körper emotional und physisch einen Widerhall findet, man kann sich nicht genug sattsehen an den farbintensiven Kostümvariationen, die japanische Tradition und eine an den Hip-Hop angelehnte lässige Avantgarde vereinen, gleichzeitig aber auch Anklänge an Geisha- und Hippiekultur liefern.

Man staunt über die fitnessgestählten Körper der Musiker und bekommt selbst große Lust, wieder einmal ein Fitnessstudio aufzusuchen. Und man liest voller Respekt im Programmheft, dass die muskelgestählten, kraftvollen Körper ebenso wie die Perfektion der Rhythmusstrukturen und des kommunizierenden Timings innerhalb der Gruppe Ergebnis eines ausgeklügelten Tagesplanes ist, der wohl zur Hälfte aus dem Aufbau von körperlicher Fitness besteht: „In ihrer Heimatstadt Asuka beginnen die japanischen Trommler ihr Training jeden Tag um 6:30 Uhr mit einem 10-Kilometerlauf, um im Anschluss daran Kraftübungen durch das Stemmen…zu absolvieren.“ Und man wundert sich nicht, dass diese unbändige Kraft, Freude und Energie mit der die Trommler ans Werk gehen (die Spitzenfrequenzen liegen bei 500 Trommelschlägen in der Minute!), dazu führen, dass jeder Musiker 2 bis 3 Kilogramm Körpergewicht pro Show verliert und die Präzision und Perfektion von Yamato daher rühren, dass jedes einzelne Ensemblemitglied im Jahr durchschnittlich 3.600 Stunden, also bis zu 10 Stunden pro Tag nur mit Trommeln verbringt. Dabei sind die fast 40 verschiedenen Trommeln, die auf der Bühne „bearbeitet“ werden teilweise mehr als 400 Jahre alt. All diese Tatsachen reichen längst aus, die geneigten Zuhörer zu ehrlichen Bewunderern dieser Trommelvirtuosen zu machen, doch wenn man sie auf der Bühne live miterleben kann, dann ist dies eine alle Sinne bewegende Erfahrung, die man nicht mehr vergißt, eine Erfahrung, die bleibt.
YAMATO – The Drummers Of Japan: „Chousensha“
Staatsoper Hamburg, Dammtorstraße, Hamburg
Freitag 25.08.2017, 20.00 Uhr
Samstag 26.08.2017, 15.00 Uhr
Samstag 26.08.2017, 20.00 Uhr

Weitere Vorstellungen:
19. bis 23.12.2017 jeweils um 14:00 und 20:00 Uhr im Admiralspalast Berlin
25. bis 27.12.2017 jeweils um 20:00 Uhr im Rosengarten – Mozartsaal, Mannheim
28. bis 31.12.2017 jeweils um 16:00 und 20:00 Uhr im Konzerthaus, Dortmund
Weitere Informationen

YouTube-Video:
YAMATO New Year Concert 2015 in Nara Japan


Abbildungsnachweis:
Header: Yamato – The Drummers Of Japan. Foto: Hiroshi Seo

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Staatsoper Hamburg: YAMATO – The Drummers O...

Mehr auf KulturPort.De

Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu:
 Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu:



Mit dem Thomas Mann Preis 2018 wurde am 17. November der rumänische Schriftsteller Mircea Cărtărescu ausgezeichnet. Den Akt der Preisverleihung in den Kammers [ ... ]



„add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst"
 „add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst



„Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört auch eine ästhetische Umgebung“, sagt Caspar Philipp Woermann, Geschäftsführer von ims, Internationaler Medien  [ ... ]



100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.