Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik

Drucken
(114 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 07. August 2017 um 09:35 Uhr
Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik 4.5 out of 5 based on 114 votes.
Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik

„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser Sunjata (Soundiata Keïta, 1190-1255) gegründet und erstreckte sich vom heutigen Senegal bis Niger. Noch immer wird der Mandingo-Sprachraum in Westafrika über folgende Ländern definiert: Mauretanien, Senegal, Guinea, Gambia, Elfenbeinküste, Ghana, Burkina Faso und Mali. Es ist nur wenig über Sunjata im westlichen Maßstab bewiesen, da es sich bei den Erzählungen und Liedern in erster Linie um rein mündliche Überlieferungen handelt und diese im Laufe der Jahrhunderte immer größerer Veränderung und Idealisierung unterzogen wurden. Jedoch erwähnen auch arabische schriftliche Chroniken den Kaiser und Teile seiner Geschichte und unterstützen somit Teile der Sunjata-Sage. Danach soll er als Kind eher schwächlich, ja sogar behindert gewesen, bevor er ein großer Kaiser wurde und seine erstaunlichen Taten hervorzubringen vermochte.

Der Traum westafrikanische Völker in einem Reich zu einen, war eine der damaligen Ideale und zentrale Motivation des Kaisers. Die Musik und die gemeinsame Sprache spielten bei diesem Ziel eine zentrale Rolle und wurden zu einem wichtigen und vereinenden politischen Werkzeug. Sie gab den Mandingo-Musikern oder Djelis-Sängern (auch Griots genannt), die in erblicher Abfolge standen, eine wirkungsvolle gesellschaftliche Rolle. Bis heute ist diese vererbbare Tradition zu spüren und Grundlage vieler Musiker. Die inhaltlichen textlichen Themen, die so alt sind wie das Reich selbst, werden mit den in der Kindheit gelernten Melodien noch heute in die modernen westafrikanischen Gesellschaften vermittelt. So ist es auch erklärlich, dass Künstler wie beispielsweise Kassé Mady Diabaté einen sehr hohen Stellenwert und höchstes Ansehen genießen und regelrecht als „Nationaler Schatz“ in Mali bewertet werden.

Kassé Mady wurde 1949 im Dorf Kéla (Burkina Faso) geboren. Als er sieben Jahre alt war (ein bedeutendes Alter in der Mandingo-Kultur, weil sich der Lebensweg auf Grund des Ausformulierens von Talenten und Fähigkeiten vorzeichnen lässt), erkannten die Ältesten der Stammesgemeinschaft, dass er das Gesangstalent seines Großvaters geerbt hatte. Sie schulten ihn und ermutigten ihn also, seine eigene Karriere zu starten. Und in der Tat gehört er nunmehr seit 50 Jahren zu den Innovativsten der malischen Musikszene und ist längst auch international bekannt.

1970 wurde er Leadsänger des Orchesters Régional Super Mandé de Kangaba. Kassé Madys bemerkenswerter Gesang gewann mit der Gruppe den nationalen Musikwettbewerb in der malischen Hauptstadt Bamako. Dieses Biennale-Festival wurde von der malischen Regierung als Teil einer kulturellen Authentizitätsinitiative unter Beteiligungsmöglichkeit aller unabhängigen westafrikanischen Staaten gegründet und sollte für Musiker die Chance bieten, im gesamten grenzüberschreitenden Raum, in ihr kulturelles Erbe zurückkehren zu können.
In den 1970er- und 80er-Jahren wurde Kassé Mady mit verschiedenen Bands als Sänger national und international bekannt. Seine immer stärkere Fokussierung auf die Mandingo-Kultur.
1988 verließ Kassé Mady sein Heimatland Mali und zog nach Paris, wo er sein erstes Soloalbum für den senegalesischen Plattenproduzenten Ibrahima Sylla aufnahm. Bis Ende der 1990er-Jahre arbeitete er in der französischen Hauptstadt an weiteren Alben, u.a. „Fode“ und „Kéla Tradition“, ein akustisches Album von sogenannten „Kéla Jeli“-Liedern.
1999 zog es den Musiker zurück nach Mali. Es folgten dort mehrere bemerkenswerte Kooperationen, mit innovativen und experimentellen Aufnahmen: „Songhai 2“, das Album, das er mit der Flamenco-Gruppe Ketama, mit Toumani Diabaté und Koulandjan aufgenommen hat und vom ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama als eines seiner Lieblingsalben bezeichnet wurde.
Die Zusammenarbeit mit Toumani Diabaté setzte sich fort im Fusion-Projekt „Afrokubismus“ und im Album „Toumanis“.

In den 2000ern begann Kassé Mandy mit Solo-Projekten und erhielt in Europa dafür hervorragende Kritiken. Das letzte veröffentlichte Album heißt „Kiriké“ (zu Deutsch: Pferdesattel oder im Sattel) und kam 2014 im französischen Label „No Format"!“ auf den Markt.
Die sauberen polyrhythmischen Arrangements auf Kiriké erlauben es der samtigen Stimme Kassé Madys jene Geschichten traditionell und einprägsam zu erzählen. Mit Themen aus der Natur, dem Leben und der Menschen setzt sich immer auch eine moralische Botschaft in Gang. Verhaltenscodizes und Friedensbotschaften tauchen in den lyrisch vorgetragenen Gesängen ebenso auf wie christlich-mystische Botschaften.

Kassé Mady Diabaté: Kiriké
Kassé Mady Diabaté (Vocals), Makasn „Badjé“ Tounkara (Ngoni), Lasine Kougate (Balafon), Ballaké Sissiko (Kora), Vincent Segal (Cello)
Label: No Format!
CD, NOF #26
EAN: 3298494630118

Hörprobe

YouTube-Videos:
- Kasse Mady Diabaté - Simbo (Official Video, 2014, 5:04)
- Kasse Mady Diabaté - Koulandjan (Auszug aus dem Album „Kela Tradition", 1990, 13:32)
- Kasse Mady Diabaté - Balla (9:25)
- Kasse Mady Diabaté - Nama (7:09)
- Kasse Mady Diabaté - Manden Djeli Kan (Album, 52:50)


Abbildungsnachweis:
Kassé Mady Diabaté. Foto: Manuel Lagos Cid
Galerie :
01. CD-Cover
02. Kassé Mady Diabaté and band. Foto: Manuel Lagos Cid
03.-07. “La Parole des anciens est sacrée”. Artworks by Dialiba Konate
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die w...

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.