Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Großes Miau in der Staatsoper Hamburg: „Katze Ivanka“ nervt die Primadonna

Drucken
(88 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 21. Oktober 2016 um 11:30 Uhr
Großes Miau in der Staatsoper Hamburg: „Katze Ivanka“ nervt die Primadonna 4.3 out of 5 based on 88 votes.
Staatsoper Hamburg Katze Ivanka

Die „Katze Ivanka“ auf der kleinen Bühne der Hamburgischen Staatsoper ist ein kleines, funkelndes Juwel der Kinder- und Familienoper. Eine mit Spaß und großartiger Musik erzählte Geschichte über die Katze, die der Primadonna Konkurrenz macht. Vera Nemirova (Libretto und Regie) und Massimiliano Matesic (Musik) ist damit ein großer Wurf gelungen.

Diese „Katze Ivanka“ sollte der Staatsoper noch lange erhalten bleiben. Das Haus an der Dammtorstraße kann sich freuen, diese hinreißende kleine Familienoper von Vera Nemirova (Libretto und gleichzeitig Regisseurin) und Massimiliano Matesic (Musik) als Welturaufführung in der „opera stabile“ auf die Bühnenbretter gebracht zu haben.

Das Stück um die opernverliebte Katze Ivanka, die so gern singt und am liebsten der Primadonna Konkurrenz machen möchte, ist ein kleines Juwel im Spielplan. Mit einer stringenten Geschichte, in der Ivanka als singende Katze den „Normalbetrieb“ eines Opernhauses gewaltig aufmischt. Aber Ivanka treibt es in ihrer Liebe zur Oper zu toll, und so soll sie zum Leidwesen ihres Menschenfreundes, des Requisiteurs Falana, aufs Land deportiert werden. Ab in die Eisenbahn – und tschüs! Doch Katzen, die wirklich singen wollen, sind so leicht nicht kalt zu stellen. Und ein Opernhaus ohne Katze – das ist plötzlich ganz schön langweilig. Dieses Licht geht am Ende allen auf, sogar der zickigen Primadonna. Was dann immerhin zur Möglichkeit eines Happy Ends führt.

Rund um die Katzengeschichte gruppiert Vera Nemirova viele hübsche Detail-Einblicke in den Opernbetrieb, kleine und große Zuschauer lernen eine Menge: wie ein Regisseur seine Gedanken erst beim Proben entwickelt und den Tenor aus „La Bohème“ alle zwei Töne unterbricht, um den Zauber der Musik am besten zur Geltung zu bringen. Wie man als Primadonna den Operndirektor um den Finger wickelt, wenn man eine kleine freche Katze loswerden will. Wie Bühnenbilder gewechselt werden. Wie Theaterschwerter zerbrechen und wieder heile werden. Und dass Mäuse und Ratten nicht nur gern gesehene Liebesgaben sind, sondern beim Katzentreff auch wie Teebeutel in die Tasse gehängt werden.

Das großartige und spielfreudige Ensemble sorgt dafür, dass es keine Sekunde langweilig wird (außer, wenn Ivanka ihre Langeweile vorspielt): Narea Son aus dem Internationalen Opernstudio ist eine wunderbare Opernkatze, die sehr überzeugend schnurren, miauen und schmusen kann und ihren höchst anspruchsvollen Sopran-Part so nuancenreich, lebendig und textverständlich singt, dass sie sich damit ohne weiteres für größere Aufgaben empfiehlt. Ihr Widerpart ist Gabriele Rossmanith als genervte Primadonna, die sich an den Grenzüberschreitungen des kessen Kätzchens wie des Operndirektors (Marcel Rosca) abarbeitet – was stimmlich nicht weniger fordert und perfekt gemeistert wird. Der Spaß, den das macht, ist ihr wie allen anderen anzusehen. Den weichherzigen, katzenverliebten Requisiteur Falana singt Julian Arsenault mit einer warmen und kräftigen Tiefe, und als Tenor brilliert Sergei Ababkin, ebenfalls aus dem Opernstudio, mit einer gekonnt komisch überspannten, schmelzigen Gänsehaut-Höhe.

Bringt die Kinder in dieses Stück!
Elf Musiker sitzen, etwas weit am Rand des Geschehens, im kleinen Orchester und erwecken unter der umsichtigen und engagierten Leitung von Johannes Harneit die Musik von Massimiliano Matesic zum Leben, die den Figuren des Stücks sehr differenziert ihre musikalischen Charaktere verpasst. Dezent eingewebt in die Partitur sind Motive und Klangfarben unterschiedlicher Opern wie „La Bohème“, „Siegfried“, „Lakmé“ oder „Eugen Onegin“, die auch in Probensituationen in der Handlung auftauchen. Zwei ältere Damen neben mir konnten sich nicht darauf einigen, ob es nicht manchmal „zu modern“ klinge oder ob das doch gerade erst den Pfeffer zur Handlung gebe. Man tendierte nach dem Ende zum Pfeffer. Es ist Musik aus der Tiefe spätromantischer Wurzeln, die Matesic klug verarbeitet und in die Gegenwart holt. Musik, die durchaus geeignet ist, wie auch die Handlung, zu bewegen und anzurühren. Und der Abschied Ivankas von Falana greift wirklich ans Herz – kleine Oper ganz groß, mehr geht nicht.

Wenn Ivanka nach einer wirklich komischen Bahnfahrt verschwunden ist und dann sichtlich mitgenommen wieder auftaucht und ihren Platz zurückerobert als das kreative Prinzip, das in der Oper alles kräftig durcheinander schüttelt, damit es sich stets neu finden kann, dann versteht man das Motto im Programmheft. Es stammt von Albert Schweitzer und lautet: „Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen.“
Schade nur, dass in meiner Abendvorstellung fast keine Kinder im Publikum saßen – denn „Katze Ivanka“ ist ein intelligentes neues Stück, das alles mitbringt, gerade sie zu bezaubern und zu faszinieren und junge Fans fürs Musiktheater zu finden. Man kann nur hoffen, das die Oper mit den herrlichen „Miaus“ noch sehr viel öfter auf den Spielplan kommt, damit sich das auch herumsprechen kann.

Katze Ivanka
opera stabile, Kleine Theaterstraße.
Weitere Termine: 5., 6. und 13.11., jeweils 15:30 Uhr. Am 7., 9. 10., 11. und 15.11., jeweils 11:00 Uhr; sowie 11. und 15.11., jeweils 19 Uhr.
Karten 28.- € im Internet und unter (040) 3568 68.

Weitere Informationen


Abbildungsnachweis: Alle Fotos Jörn Kipping
Header: Narea Son
Galerie:
01.
Narea Son, Julian Arsenault
02. und 03. Gabriele Rossmanith, Marcel Rosca
04. Sascha Emanuel Kramer, Sergey Ababkin, Gabriele Rossmanith, Narea Son
05. Sascha Emanuel Kramer, Sergey Ababkin, Julian Arsenault. Narea Son, Michael Taylor

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Massimiliano Matesic
+2
 
 
Sehr geehrter Herr Kritiker (leider ist ihr Name in dem Artikel nicht erwähnt),

haben Sie ein herzlichen Dank für die sehr positive Kritik! Leider muss ich einen schwerwiegenden Fehler im Text (ich hoffe, dass es sich um eine reine Typographische Verwechslung zweier Worte handelt) tadeln:
Katze Ivanka ist Vera Nemirovas Debüt als AUTORIN, sicher nicht als REGISSEURIN!!!
Sie hat 20 Hahren Karierre auf den allerbestenbühne Europas hinter sich!

Mit freundlichen Grüssen

Massimiliano Matesic
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Hans-Juergen Fink
+2
 
 
Sehr geehrter Herr Matesic, da haben Sie natürlich Recht - ein dummer Dreher, der schnell korrigiert wird. Und das bei einem so großartigen Stück! Viel Erfolg noch für die "Katze Ivanka"!
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Großes Miau in der Staatsoper Hamburg: „Ka...

Mehr auf KulturPort.De

Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“
 Die Lyrikwelt von W.S. Merwin: „Nach den Libellen“ und „Im Schatten des Sirius“



Zu Recht wird Merwin als „einer der größten Dichter unserer Zeit“ bezeichnet („Los Angeles Review of Books“). Das gilt nicht nur, aber vor allem für d [ ... ]



„The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould
 „The House That Jack Built”. Richtung Hölle mit Lars von Trier und Glenn Gould



Der virtuose Provokateur Lars von Trier inszeniert sein suggestives düsteres Serienkiller-Porträt als boshaft-philosophisches Zwiegespräch zwischen Obszönit [ ... ]



Axel Loytved: „Blockchain”
 Axel Loytved: „Blockchain”



Der Titel „Blockchain“ ist irreführend und macht außerdem gleich zu Anfang klar, was mein Problem gerade ist: Denn es ist natürlich ein bisschen merkwürd [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.