Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

SilentMOD: Blank & Jones – Live at Kölner Dom

Drucken
(147 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 08. August 2016 um 09:50 Uhr
SilentMOD: Blank & Jones – Live at Kölner Dom 4.7 out of 5 based on 147 votes.
SilentMOD Blank  Jones – Live at Kölner Dom

Es ist ein aufwendiges und mit zwei Jahren Vorbereitung ein vergleichbar lang entwickeltes Projekt, bei dem sich die Kölner Elektroniker „Blank & Jones“ eingebracht haben, mit dem Titel „DOM“.

Strandbars auf den Balearen, in Miami oder auf Norderney, eventuell im musealen Kontext, wären jene Orte an denen man ein derartiges Multimediaprojekt mit elektronischer Musik und Lichtinstallationen erwarten würde – nicht unbedingt im Kölner Dom, doch die Initiative kam aus dem kirchlichen Umfeld selbst.
Anlässlich der Projektidee „SilentMOD“ (SilEnT Mod ist übrigens eine Modifikation eines Computerspiels namens Wolfenstein) sprach das Metropolitankapitel der Hohen Domkirche zu Köln für diesen Sommer eine besondere Einladung aus. In Partnerschaft mit dem pastoraltheologische Institut „Zentrum für angewandte Pastoralforschung“ (ZAP) der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum und Blank & Jones wird „DOM“ anlässlich und während der Fachmesse „Gamescom“ vom 18. bis 20. August 2016 aufgeführt.

Seit 2009 pilgern die Jünger der digitalen Spielewelten nach Köln; mittlerweile kommen gut 380.000 von Ihnen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren in die Domstadt zur weltweit größten Messe seiner Art. „Junge Leute sind immer ein guter Grund, sich als guter Gastgeber zu präsentieren“, so Dompropst Gerd Bachner. „Und das gilt nicht nur für die Stadt Köln, sondern auch für die Hohe Domkirche.“ „Wir wollen für die Besucher den Dom erschließen und sie einladen, den Dom kennen zu lernen – und natürlich das, wofür der Dom steht. Deshalb wird es andere Öffnungszeiten als sonst geben, wir öffnen bis in die Nacht“, ergänzt Domdechant Msgr. Robert Kleine.

Das Projekt „SilentMOD“ ist Ausdruck dieser einladenden Haltung. Zu seiner Realisierung hat sich das Domkapitel den starken und inhaltlich bewanderten Partner der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum an seine Seite gestellt. Dessen Direktor Prof. Dr. Matthias Sellmann ist Berater der Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz und ausgewiesener Spezialist für die Begegnung von Kirche und Populärkultur. Matthias Sellmann erklärt: „SilentMOD wird ein ganz besonderer Höhepunkt dieses Sommers sein. Wir sehen das beeindruckende Bauwerk des Kölner Domes mit den Augen jugendlicher Gamer. Für sie ist das Projekt. Sie sollen erkennen: Eine Kirche ist wie ein Server, ein Kraftpaket im Ruhemodus. Wenn Du ihn einschaltest, zeigt er Dir sein ganzes Potenzial.“ Und ein ganz anderes Potential...
Kaum vorstellbar ist, dass sich die Organisatoren eine platte Techno-Party in den weihevollen Raum geholt hätten. Vielmehr wurde von Anfang an intendiert, den Kirchenraum in seiner Architektur und seiner Würde zu bestärken. Mit Blank & Jones hat das ZAP eines der bekanntesten DJ-Duos der Gegenwart für das Projekt gewinnen können. Sie bleiben dabei ihrem Stil treu, lassen sich aber nach eigener Aussage von geistlicher Choralmusik genauso inspirieren wie von der Benediktinerin Hildegard von Bingen (1098-1179), die als Universalgelehrte bis heute verehrt wird. Visuelle Inspiration ist für Blank & Jones und die Initiatoren ebenso das Gerhard Richter-Fenster des Domes, das aus 11.263 Farbquadraten in 72 Farben im Jahr 2007 fertiggestellt wurde.
Neben der für das Projekt eigens entwickelten und komponierten Musik, wird es parallel eine von der Ruhr-Universität Bochum entwickelte Lichtinstallation geben. Nicht nur der Innenraum ist einbezogen, der Außenraum, die Fassade des Doms soll es auch werden.

Blank & Jones: DOM
Kölner Dom, Domkloster 4, 50667 Köln
Öffnungszeiten: 18.-20. August 2016 zusätzlich zu den gewohnten Öffnungszeiten, nachts von 22:00 bis 02:00 Uhr.
Weitere Informationen:
ZAP

Blank & Jones: DOM
CD, ca. 77 Min.
Label: Soundcolours
LC 15651
VÖ: 19.08.2016
Weitere Informationen:

Blank & Jones
Soundcolours

YouTube-Video:
Blank & Jones - In Excelsis (snippet taken from DOM)


Abbildungsnachweis:
Header: Lichtinstallation. Foto: Rupert König 

01. Blank & Jones. Foto: © soundcolours
02. SilentMOD
03. Lichtinstallation. Foto: Rupert König
04. Kompositionsblatt (Quelle: Booklet)
05. Kölner Dom, Domkloster 4; Lichtspiel des Kirchenfensters von Gerhard Richter im Inneren des Domes (Quelle: Wikipedia CC BY-SA 3.0)
06. CD-Cover
07. Lichtinstallation. Foto: Rupert König
08. Veranstaltungsplakat.
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > SilentMOD: Blank & Jones – Live at Köl...

Mehr auf KulturPort.De

„Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie
 „Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie



Frankreich, Juli 1916. Durch Nebelschwaden von Giftgas taumelt ein junger englischer Offizier auf der verzweifelten Suche nach seinem vermissten Freund. Im Fiebe [ ... ]



Inge Brandenburg: I love Jazz
 Inge Brandenburg: I love Jazz



Der deutsche Jazzpapst Joachim-Ernst Berendt schrieb über Inge Brandenburg: „Endlich hat der deutsche Jazz seine Stimme!“. „Time Magazin“ verglich sie m [ ... ]



Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik
 Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik



Ach, wie schön ist es doch, Weltliteratur einmal auf diese poetische Art und Weise erzählt zu bekommen! Begeisterter Beifall für das hinreißende Gastspiel de [ ... ]



Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.