Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Kampnagel: Magdalena Kožená singt Cole Porter

Drucken
(107 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 15. Juni 2016 um 09:52 Uhr
Kampnagel: Magdalena Kožená singt Cole Porter 4.5 out of 5 based on 107 votes.
Kampnagel: Magdalena Kožená singt Cole Porter

Ihre kleine Reihe von vier Konzerten als Residenzkünstlerin der Elbphilharmonie/Laeiszhalle schließt die Mezzosopranistin Magdalena Kožená in einem ungewohnten Genre ab: Sonst auf den großen Bühnen der Welt und in den bekanntesten Konzerthäusern zu Hause, präsentiert sie auf Kampnagel am 23. Juni Musical-Songs von Cole Porter, begleitet von dem tschechischen Multitalent Ondřej Havelka und seinen Melody Makers – einer Swing Big Band, die sich ganz dem Sound der 30er- und 40er-Jahre verschrieben hat.
Ein kalter sonniger Februar-Morgen, in der Lounge des Fairmont Vier Jahreszeiten. Für die Mezzosopranistin Magdalena Kožená ist es der Morgen nach ihrem dritten Konzert als Residenzkünstlerin der Elbpilharmonie/Laeiszhalle. Monteverdi, mit dem Barock-Ensemble La Cetra. Zurück zu den Anfängen der Oper. Der ihr Gelegenheit gab, ihre schauspielerischen Talente von der Leine zu lassen. In der dramatischen Szene „Il Combattimento di Tancredi e Clorinda“ spielte sie gleich drei Parts, zwischen denen sie elegant hin- und herschlüpfte. Riesen-Applaus. Mit frühen Barockarien, aber auch mit Marko Ivanovics „Arianna has a problem“, einer hübschen und urkomischen Parodie einer zickigen Diva und Luciano Berios „Sequenza III“ riss sie das Publikum als Comedian mit großer Stimme zu Beifallsstürmen hin.
Monteverdi – das sind Gefühle von vor 400 Jahren, oder? „Es hat sich ja nicht soviel geändert in dieser Zeit“, sagt die Sängerin, „wir singen immer über Liebe und Hass, was ja die Leute heute auch noch fühlt. Viele Sachen kann man sich von daher erschließen. Natürlich wird in der Barockmusik vielleicht ein bisschen übertriebener, alles ist expressiver. Aber das ist ja gerade das Schöne etwa bei Monteverdi, dass er eine solche reiche Qualität in dem hat, was er schrieben – einfach wunderschön.“
Und die kleinen Ausflüge ins zeitgenössische Repertoire? „Das ist das Tolle an einer solchen Residenz“, sagt Magdalena Kožená, während sie ein Mineralwasser bestellt. „Dass man Dinge tun kann, die auch mal ein bisschen neben der Konvention sind.“ Das Hamburger Publikum erlebte sie mit einem Liederabend (Schumann, Wolf, Dvořák, Schönberg, Janáček. Dann in einem Kammerkonzert mit Ehemann Simon Rattle und Freunden selten gespielte Werke u.a. von Ravel und Strawinsky.

Cole Porters Songs – die Freiheit nimmt sie sich
Und nun möchte sie über ihre letztes Konzert dieser Residenzen-Reihe sprechen, die beileibe nicht allein ein Hamburger Projekt ist, sondern unter anderem auch in London, Prag, Luxemburg, Berlin über die Konzertbühnen ging – fast schon ein europäisches Unternehmen. An dessen Ende noch mal das Unerwartete stehen soll: Magdalena Kožená singt Songs von Cole Porter. Songs wie „Love for Sale“, „I Get a Kick Out of You“, „Begin the Beguine“, „You Do Something to Me“, „Night and Day“, „I Love Paris“ oder „You’re the Top“ sind globale Ohrwürmer, interpretiert haben sie Fred Astaire, Bing Crosby, Nat King Cole, Ella Fitzgerald, Oscar Peterson, Stéphane Grappelli oder Frank Sinatra. Aber auch eine Opernsängerin wie die Amerikanerin Frederica von Stade hat Cole Porter aufgenommen.
Diese CD fiel Magdalena Kožená in die Hände und faszinierte sie, obwohl sie „diese Crossover-Sachen“ sonst nicht wirklich mag. Aber das wird, verspricht sie, ein ganz anderer Abend, nicht so etwas mit einer Klassik-Sängerin, die auch mal Jazz probieren möchte – „das klingt oft gar nicht gut.“ Was sie aber reizt, ist die große Bandbreite von Möglichkeiten, die man einsetzen kann, wenn man das singen will.

Melody MakersAls Band hat bringt sie die Group of Melodymakers mit, die Musiker des tschechischen Multikünstlers Ondřej Havelka – er ist Jazz- und Swing-Sänger, Schauspieler und Regisseur. Mit ihm hat sie schon einige Male das Monteverdi-Programm aufgeführt, und 2007 führte Havelka bei einem faszinierenden musikalischen Portrait von Magdalena Kožená Regie.

Beim KulturPort.De-Gespräch stand das Programm erst in Grundzügen, die Sängerin erzählt, was sie sich vorstellt: „Es wird kein typisches Konzert, es findet auf Kampnagel statt. Cole Porters Musik steht im Zentrum, es wird ein bisschen ablaufen wie ein Max-Raabe-Konzert. Wir wollen Cole Porters Sound aus den 30er- bis 40er-Jahren so authentisch wie möglich rüberkommen lassen.“
Man spürt ihr die Freude am Experiment an. Sie ist einfach eine passionierte Wanderin zwischen den musikalischen Welten, immer darauf bedacht, Neues zu lernen. Und ihre Cole-Porter-Performance auf Kampnagel wird sicher das Überraschungsei ihrer Hamburger Residenz-Reihe, ein buntes sommerliches Knallbonbon.
Magdalena Kožená, Ondřej Havelka and his Melody Makers
Konzert am 23. Juni, 20:00h, Kampnagel K6, Karten 15 bis 49 Euro im Internet unter www.elbphilharmonie.de oder www.kampnagel.de und unter Tel.: (040) 3576 6666 6 und bei den Konzertkassen im Brahmskontor, Johannes-Brahms-Platz 1 (gegenüber der Laeiszhalle) sowie im Kulturcafé am Mönckebergbrunnen.


Abbildungsnachweis:
Header: Magdalena Kožená. Foto: © Oleg Rostovtsev
Textfoto: Melody Makers

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Kampnagel: Magdalena Kožená singt Cole Port...

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.