Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Kent Nagano und der „Hamburger Klang“

Drucken
(108 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 06. Mai 2016 um 10:02 Uhr
Kent Nagano und der „Hamburger Klang“ 4.8 out of 5 based on 108 votes.
Kent Nagano Foto Steven Haberland

HJF: Wie kamen sie auf die Idee, Dirigent zu werden. Man kann als Musiker viele andere Dinge tun anstatt vorne stehen und Aufführungen zu leiten?

KN: Interessante Frage. Wenn man mit zehn Dirigenten spricht, wird man zehn verschiedene Antworten bekommen. Ich sehe das so: Es gibt keinen normalen oder traditionellen Weg. Mein Weg war eine unkalkulierte, unstrategische Entwicklung. Ich bin mit einer Kirche aufgewachsen, in der viel musiziert wurde...

HJF: ...und mit einem musikalischen Elternhaus...

KN: ...ja. Diese Kombination einer Kindheit auf dem Land, ohne kommerzielle Einflüsse – keine Shopping Mall, kein Kino, keine Diskothek – bedeutete: Unterhaltung war meistens im Haus mit der Familie, Kammermusik, Klavier. Oder in der Kirche. Das war auch ein sehr sozialer, prägender Aspekt. Und der musikalische Leiter dieser Kirche kam über München aus Georgien, und Bach hatte einen besonderen Platz auf unserem Programm. Ich war sein Klavierschüler und so hatte ich natürlich eine Rolle in der Kirche, arbeitete mit dem Kinderchor – das war der erste Schritt zur musikalischen Leitung.

HJF: Sie haben schon mit acht Jahren dirigiert, liest man.

KN: Ich glaube, ich war neun oder zehn. Und das war so unglamourös, so natürlich. Wir haben alle zusammengearbeitet, um jeden Sonntag in der Kirche Musik zu machen. Ich war kein Dirigent, ich war Musiker, der ein Ziel hatte. So ging das immer weiter, ich studierte Komposition.Und dann durch diese Art zu denken und die neuen Kontakte wurde ich immer wieder gebeten, kleinere Orchesterstücke zu dirigieren – von Kollegen und Komponisten, mehr und mehr ... und eines Tages habe ich realisiert: Ich dirigiere viel – vielleicht bin ich ein Dirigent.

HJF: Sie sind so hineingerutscht?

KN: Ja, das war kein bestimmter Moment, sondern passierte sehr langsam in einer natürlichen Entwicklung. Es ist nicht der einzige Weg, auch nicht der beste. Aber wenn ich zurück schaue, war es ein alter, traditioneller Weg, anzufangen. Durch die Kirche, die Oper, das Komponieren.

HJF: Es gab immer wieder Menschen, die Ihren Weg stark beeinflusst haben. Von Ihrem Lehrer Wachtang „Botso“ Korisheli haben Sie schon erzählt. Ein anderer war der Komponist Olivier Messiaen. Was hat er Ihnen mitgegeben?

KN: Ich habe Messiaen betrachtet wie einen echten Vater. Er hat als Komponist einen enormen Einfluss auf mich gehabt. Seine Frau war eine hervorragende Pianistin, ich habe bei ihr studiert. Er hat mich von Kalifornien nach Europa geholt, ich habe bei ihm gewohnt für ein Jahr, um ihm bei der Produktion seiner Oper „St. François d’Assise“ zu assistieren. Sie war ein echter Höhepunkt für ihn als Komponist. In dieser Zeit, in der ich mit ihm gearbeitet und bei ihm gewohnt habe, habe ich sehr viele Menschen aus der europäischen Musikwelt kennen gelernt. Ich kam in Kontakt mit allen großen Komponisten, Pierre Boulez natürlich, Henri Dutilleux, Wolfgang Rihm ... Das war das erste Mal, dass ich nicht mehr Englisch sprechen konnte, Messiaen konnte kein Englisch, also habe sehr schnell Französisch gelernt, dann Italienisch und Deutsch. Ich war das erste Mal nah bei den Wurzeln der europäischen Musik und Kultur. Wenn wir ehrlich sind: Amerika, wo ich herkomme, ist die Neue Welt, und Musikkultur dort ist importiert, rübergekommen durch Emigranten. für mich war es sehr wichtig, direkt an die Quellen zu gehen, in Paris zu leben, das alles aufzusaugen. Das hat für mich nicht nur musikalisch, sondern auch als Person eine komplett neue Tür geöffnet.

HJF: Es war kein Zufall, dass es so kam. Sie haben Ihr Schicksal in die eigenen Hände genommen. Der Brief...

KN: Es war spontan, und es wurde aus der Not geboren. Es ist spannend, denn man weiß nie, was dann passiert. Ich habe mich mit Analysen und Theorien herumgeschlagen als Kompositionsstudent. Aber Musik ist nicht Analyse und Theorie, eine Verstandesstruktur – das ist keine Musik. Das hilft alles nur – aber von wo kommt ein tiefes Verstehen für Stil, Atmen, Farben, von Rhythmus? Da konnte mir keiner helfen, musste ich zur Quelle gehen. Also habe ich an Messiaen geschrieben. Und Sie sehen, was daraus wurde.

HJF: Wenn Messiaen Ihr musikalischer Vater war, welche Rolle spielte dann Frank Zappa?

KN: Frank Zappa war merkwürdigerweise eine neue Verbindung mit amerikanischer Kultur, die ich bis dahin nicht erlebt hatte. Meine Kindheit war eben etwas Besonders, auf dem Land. Alles, was modisch war, ist zu uns aus dritter und vierter Hand gekommen. Meine Eltern waren ja auch etwas anders – Bauern, ja. Aber ungewöhnliche Bauern. Mein Vater war eigentlich Architekt und Ingenieur und hatte für ein großes Architekturbüro als Juniorpartner gearbeitet. Meine Mutter war studierte Biologin und Pianistin, und die einzige Bäuerin, die soviel Bildung hatte. Sie konnte so tief über die Dinge sprechen.
Wir bekamen jedenfalls erst sehr spät einen Fernseher, und wir hatten anfangs noch gar keinen Empfang. Ende der 60er-Jahre gab es eine Fernseh-Show, bei der Frank Zappa auf die Bühne kam. Meine Mutter erschrak richtig und schaltete aus: „Das braucht man nicht.“ Pop- und Rockmusik war praktisch verboten im Haus. Natürlich habe ich etwas von den Beatles gehört – über Mitschüler. Aber so was wie „Frank Zappa and the Mothers of Invention“ ging völlig an mir vorbei. Später, als ich erwachsen war, sah ich im IRCAM (dem Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique, deutsch: Forschungsinstitut für Akustik/Musik im Pariser Centre Pompidou, Anm. d. Red.), dass Pierre Boulez, der später auch eine Art Lehrer für mich wurde, für Frank Zappa dirigierte. Und das war für mich als Amerikaner etwas, das ich nicht verstand. Ein IRCAM-Ingenieur sagte mir, dass Zappa auch Musik für Ensembles und Orchester schrieb.
Also habe ich wieder einen Brief geschrieben, an Frank Zappa: Ich bin interessiert daran, Ihre Partituren zu sehen. Und Herr Zappa antwortete: Treffen Sie mich bei meiner nächsten Tour in San Francisco, ich bringe Partituren mit. Da erst, in Vorbereitung für das Treffen, habe ich alle seine Schallplatten angehört, habe sie analysiert – so habe ich 20 Jahre zu spät Frank Zappa kennen gelernt. Das war für mich die Verbindung mit einem Teil von Amerika, den ich nie erlebt hatte.

HJF: Ein sehr avantgardistischer Teil Amerikas.

KN: Er war einzigartig. Rockstar, Popstar, aber nicht ganz, denn er war eben so avantgardistisch. Er war Komponist...

HJF: Sie haben drei Platten mit Werken von ihm dirigiert.

KN: Das ist alles zurückzuführen auf drei Konzerte 1983 mit dem London Symphony Orchestra. Und viele, viele Tage im Studio.

Der zweite Teil des Interviews folgt am 11. Mai 2016.

Unsere CD-Empfehlung mit Kent Nagano:
Camille Saint-Saëns Sämtliche Violinkonzerte
Violinkonzert Nr. 1
Violinkonzert Nr. 2
Violinkonzert Nr. 3
Andrew Wan – Violine
Orchestre symphonique de Montréal
Analekta, Oktober 2015

Saint-Saëns | Moussa | Konzerte für Orgel und Orchester
Saariaho Olivier Latry & Jean-Willy Kunz – Orgel
Orchestre symphonique de Montréal
Analekta, Oktober 2015


Abbildungsnachweis:
Alle Fotos: Steven Haberland

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Musik > Kent Nagano und der „Hamburger Klang“

Mehr auf KulturPort.De

Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.