Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Romeo Castellucci: Johann Sebastian Bach – La Passione

Drucken
(72 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 11. April 2016 um 09:58 Uhr
Romeo Castellucci: Johann Sebastian Bach – La Passione 4.4 out of 5 based on 72 votes.
Romeo Castellucci: Johann Sebastian Bach – La Passione

Fünf Mal am Abend des 16. Juni 2015 kämpften Sanitäter in der leeren Messehalle 3 um das Leben schwer verletzter Unfallopfer. Fünf Mal vergebens. Einem Mann quollen bereits die Gedärme aus dem Bauch, ein junges Mädchen starrte noch entsetzt auf sein abgetrenntes Bein, ehe es verblutete.
Hätten sich diese grausamen Szenen nicht zum Auftakt der Art Basel abgespielt, man hätte sie für real gehalten. Doch zum Glück war es „nur“ ein Schauspiel des italienischen Star-Regisseurs Romeo Castellucci (56). Wo Castellucci auftaucht, ist der Skandal nicht weit. In den Hamburger Deichtorhallen wird er im April Bachs „Matthäuspassion“ aufführen – als spektakulärer Auftakt des 2. Internationalen Musikfestes.

Romeo Castellucci ist ein Grenzgänger. Er kommt von der bildenden Kunst und steht mittlerweile für ein neues, bildgewaltiges Gegenwartstheater, wie man in Europa wohl seit dem Orgien Mysterien Theater von Herman Nitsch nicht mehr gesehen hat. Doch anders als der österreichische Berserker, der mit Unmengen von Gedärmen, zermatschten Tomaten und Trauben, rohem Fleisch und literweise Tierblut kultische Kraftakte veranstaltete, gilt der italienische Regisseur als philosophischer Schöngeist, der den Stein des Anstoßes (Griechisch: Skandalon) auch ohne großes Getöse ins Rollen bringt. Radikal? Ja! Aber man darf bei aller Schonungslosigkeit sicher sein, dass die Kardinalfragen von Ethik und Religion auf subtile und ästhetische Art und Weise verhandelt werden.

Das gilt sogar, wenn Fäkalien im Spiel sind. Bei einem von (Kirchen)Protesten begleiteten Projekt 2013 präsentierte Castelluccis Theatercompagnie „Societas Raffaello Sanzio“ (benannt nach dem Renaissancemaler Raffael) im schick designten weißen Wohnzimmer die entwürdigende Seite des Alters: Vor den Augen eines überdimensionalen Christus-Bildes pflegte ein erwachsener Sohn seinen dementen, inkontinenten Vater, der beständig in die Windel machte und selbst den Stuhlgang nicht halten konnte. Ein Stück, so stark an der Schmerzgrenze wie Glucks „Orfeo“, das der international umworbene Regisseur 2014 für die Wiener Festwochen inszenierte: Orpheus‘ Geliebte Eurydike, gefangen in der Unterwelt, wurde hier von einer jungen Wachkoma-Patientin verkörpert, die per Live-Video aus dem Krankenhaus zugeschaltet war. Abstrakter, aber nicht weniger beklemmend war die Maschinen-Choreographie zu Stravinskys „Sacre du Printemps“ (Ruhrtriennale 2014): Sechs Tonnen (Rinder-)Knochenasche rieselte damals aus 40 beweglichen Behältern von der Decke auf die leere Bühne – im Rhythmus zur mitreißenden Opfer-Musik.

Man darf also gespannt sein, was für eine Performance sich Castellucci für das Leiden und Sterben Jesu ausgedacht hat. Ursprünglich, so verrät Johannes Blum, Dramaturg der mit den Deichtorhallen kooperierenden Staatsoper Hamburg, wollte er Passionsbilder der italienischen Renaissance von Schauspielern nachstellen lassen. Diese Idee erwies sich jedoch ohne Ober- und Unterbühne als nicht realisierbar.

Nun sollen Objekte, die nacheinander in die Halle gefahren werden, den Zuschauern die Leidensgeschichte des Heilands nahebringen. Allegorisch und assoziativ. Was für Objekte, wird nicht verraten, es können auch technische sein. Der Chor im Hintergrund (musikalische Leitung Kent Nagano) bleibt davon unberührt. Die Zuschauer hingegen sollen durch „stationäre Irritationen“ „einen neuen Begriff davon bekommen, was ‚Leid‘ bedeutet“.
Sie werden es zweifellos erfahren.
Romeo Castellucci: Johann Sebastian Bach – La Passione
21.,23. und 24. April, jeweils 20 Uhr
Deichtorhallen Hamburg / Staatsoper Hamburg

Die Premiere von „La Passione“ wird gleichzeitig die Eröffnung des 2. Internationalen Musikfests Hamburg sein. Eine Produktion der Staatsoper Hamburg in Zusammenarbeit mit den Deichtorhallen Hamburg im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg 2016.

Musikalische Leitung: Kent Nagano
Konzept, Inszenierung, Bühne, Kostüme und Licht: Romeo Castellucci
Künstlerische Mitarbeit: Silvia Costa
Mitarbeit Bühnenbild: Maroussia Vaes
Dramaturgie: Piersandra di Matteo
Chor: Martin Steidler

Evangelist: Ian Bostridge
Sopran 1: Hayoung Lee
Sopran 2: Christina Gansch
Alt: Dorottya Láng
Tenor: Bernard Richter
Jesus/Bass: Philippe Sly

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Chor: Audi Jugendchorakademie

Johann Sebastian Bach Matthäus-Passion

Eine Produktion im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg. In Zusammenarbeit mit Elbphilharmonie Konzerte und den Deichtorhallen Hamburg.

Lesen Sie ein Gespräch mit Deichtorhallen-Intendant Dirk Luckow und Georges Delon, Intendant der Staatsoper Hamburg, über LA PASSIONE im Blog der Staatsoper.

Preise: 132 / 109 / 87 / 48 / 20 Euro
Kartentelefon: (040) 3568 68
www.staatsoper-hamburg.de
www.deichtorhallen.de


Abbildungsnachweis:
Header: links Kent Nagano, rechts Romeo Castelucci. Fotos: © Dominik Oldenkirchen. Courtesy Hamburgische Staatsoper

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Romeo Castellucci: Johann Sebastian Bach – ...

Mehr auf KulturPort.De

„Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra
 „Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra



Sie wollen Designer-Sneaker, Motorroller und das schnelle Geld. In ihrer Heimatstadt Neapel ist ein Machtvakuum entstanden, die Bosse der Camorra sind erschossen [ ... ]



Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.