Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Manuel Hidalgo: Lust auf mehr

Drucken
(78 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 20. Januar 2010 um 15:33 Uhr
Manuel Hidalgo: Lust auf mehr 4.5 out of 5 based on 78 votes.
Hidalogo

Das besondere Ereignis dieser soeben auf dem Markt erschienen CD-Produktion Manuel Hidalgo „Hacia“ ist die Orchestrierung des spanischen Komponisten der „Großen Fuge“ op. 133 von Ludwig van Beethoven.
„Aus der neuen Besetzung muss auch neue Musik entstehen, eine neue Perspektive auf das Original“, sagt Hidalgo im Begleitheft. Und weiter: „Obwohl 99,9% von Beethoven stammt“ hört man durch Hidalogos Orchestrierung Hector Berlioz, Gustav Mahler und Modest Mussorgsky.
Gut 200 Jahre wartete die „Große Fuge" auf eine adäquate Umsetzung, um ein breites Publikum erreichen zu können. Hoch virtuos, aber durchsichtig, farbenfroh und gewinnend stehen ein Orchesterwerk und dessen Einspielung nebeneinander und überzeugen: Dem Wagemut des Originals ist die Sperrigkeit genommen!
Hidalgo bezeichnet seine Leistung zwar selbst als „Kunstgewerbe“. Seine Bearbeitungen zeichnen sich aber vielmehr durch eine respektvolle, beinahe demütige Haltung gegenüber der Vorlage aus.

Genauso verhält es sich auch bei der zweiten Bearbeitung dieser neu erschienenen CD. Die „Sechs Bagatellen“ op. 126 von Beethoven, überträgt Hidalgo für Streichorchester. Aus dem „Ciclus von Kleinigkeiten“ – so beschrieb Beethoven selbst die Bagatellen – wird eine neue große Musik, deren Nähe zur 9. Sinfonie in d-Moll op. 125 offen hörbar wird.
Das WDR Sinfonieorchester Köln unter der Leitung von Lothar Zagrosek glänzt mit der „Großen Fuge".
Die Bagatellen wurden von dem in Hamburg beheimateten Ensemble Resonanz wunderbar musiziert. Das gilt auch für Hidalgos 1. und 2. Streichquartett und die „Einfache Musik für Streichorchester“.

Die Eigenkompositionen des Spaniers geben einen antithetischen Kontrast zu Beethovens Musikformen. Inspiriert von Helmut Lachenmanns Suche nach „Schönheit als Verweigerung von Gewohnheit“ bewegt sich Hidalgos Musik in einer Art Stadium des „Noch-Nicht-Gestalt-Gewordenen“. Die interessante Frage, die sich daraus ergibt ist die, wie ein Kopf diese Gegensätze vereinbaren kann.
Kurzum: Es ist schwer, sich an dieser CD satt zu hören.


Manuel Hidalgo "Hacia"

Beethoven/Hidalgo: Große Fuge op. 133 (1825/1992) for orchestra
Streichquartett Nr. 2 (1993/1994)
»Hacia« (1980) string quartet no. 1
»Einfache Musik« (1989) for string orchestra
Beethoven/Hidalgo: Sechs Bagatellen op. 126 »Ciclus von Kleinigkeiten« (1823-24/2009) for string orchestra

Ensemble Resonanz
WDR Sinfonieorchester Köln | Lothar Zagrosek

kairos 0012982KAI
20 € zzgl. Versand

Hörproben ist unter diesem Link zu finden: www.ensembleresonanz.com

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Manuel Hidalgo: Lust auf mehr

Mehr auf KulturPort.De

„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.