Neue Kommentare

Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...

Morten Hansen zu „The Favorite – Intrigen und Irrsinn”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : Zehn Oscar-Nominierungen? Da habt Ihr uns ja gena...
Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

1. Akademiekonzert mit Kent Nagano: Respekt statt Jubel

Drucken
(70 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 14. September 2015 um 12:50 Uhr
1. Akademiekonzert mit Kent Nagano: Respekt statt Jubel 4.9 out of 5 based on 70 votes.
Kent Nagano by Felix Broede

Neustart in der Hamburgischen Staatsoper
Klassischer Hamburger Empfang: Draußen regnerisches Schmuddelwetter, drinnen höflicher, doch kurzer Applaus – von einer glanzvollen Jubelfeier war Kent Naganos konzertanter Amtsantritt als neuer Generalmusikdirektor weit entfernt.

Und entsprach doch damit ganz der Art, den der 63jährige bei seinem Auftritt im Michel an den Tag legte: Bescheiden, zurückhaltend, formvollendet (im schwarzen Frack) – bis hin zur Verbeugung. Nein, der Kalifornier schätzt keine großen Gesten. Hat dafür aber künstlerisch eine klare Vorstellung, auf welchem Weg er sich den Respekt und die Anerkennung der Hamburger wie auch seiner Philharmoniker erobern will: Durch neue Formate – die doch zum Auftakt ein Rückgriff auf alte Traditionen bedeuteten – und akribische Arbeit jenseits der konzertanten Effektschinken.
 

Daher ging es als erstes eben nicht in die Hamburger Laeiszhalle mit voller Orchesterbesetzung, sondern ins Herz der hiesigen Musik- und Kulturgeschichte in die Hauptkirche St. Michaelis. Dort fanden sich auf der Empore gerade einmal drei Dutzend Philharmoniker in wechselnden Besetzungen zusammen. „Philharmonische Akademie“ hat Nagano diese neue alte Idee übertitelt, greift auf Tradition und Gedanken des 18. Jahrhunderts zurück, als Konzerte noch einen gesellschaftlichen Bildungsaspekt verfolgten und auch die einzelnen Musiker eines Orchesters im Fokus standen. Dass die Kirchenakustik trotz kleiner Besetzung dennoch nicht ideal ist, offenbarte indes schon Schönbergs erste Kammersymphonie, wo es den Feinmechanismen der Instrumentation doch immer wieder an Schärfe und Präzision mangelte. Und auch Brahms‘ 1859 in Hamburg uraufgeführte Serenade op. 11 verschwamm immer mal wieder, zumal das kammermusikalische Training bei den Philharmonikern bislang offenbar eher zu kurz gekommen ist – der Schlussapplaus hielt sich dann für einen Amtsantritt auch in Grenzen.

Den meisten Beifall erhielt an diesem Abend nicht der Neue, sondern ein alter, weiser Mann: Menahem Pressler, der in Mozarts B-Dur-Klavierkonzert demonstrierte, was es heißt, über dem Konzertalltag zu stehen. Dass Leichtigkeit eben keineswegs Einförmigkeit bedeuten muss, sondern sehr wohl auch Wägen und Wagen, Suchen und Finden beinhalten kann.
Und Nagano? Der geleitete den 91-jährigen Pianisten höflich an den Flügel, lauschte konzentriert dessen völlig losgelöster Chopin-Nocturne-Zugabe und spendete dem freundlichen lächelnden Herrn (beinahe) den meisten Applaus, bevor er selbigen noch einmal auf „sein“ neues Orchester lenkte. Formvollendete Zurückhaltung eben – zumindest damit hatte der Kalifornier an diesem Premiere-Abend einen Großteil des Publikums gewonnen.
 

Weitere Informationen zum Philharmonischen Staatsorchester Hamburg

Abbildungsnachweis:
Header: Kent Nagano 2014. Foto: Felix Broede

Galerie:
01. Menahem Pressler. Foto Marco Borggreve
02. Blick auf die Michel-Empore
03. Kent Nagano geleitet Menahem Pressler zum Flügel

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > 1. Akademiekonzert mit Kent Nagano: Respekt s...

Mehr auf KulturPort.De

Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur
 Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur



Es mag am Geist dieser Zeit liegen, dass wir uns wieder verstärkt dem Biedermeier zuwenden. Die Sehnsucht nach Frieden und Besinnlichkeit nimmt Allerortens zu,  [ ... ]



Cæcilie Norby: Sisters in Jazz
 Cæcilie Norby: Sisters in Jazz



Die US-amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn sagte den schönen Satz: „Frauen von heute warten nicht auf Wunder – sie inszenieren sie selbst!“ Das [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.