Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Igor Cognolato auf Kultur Gut Hasselburg

Drucken
(56 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 20. Mai 2015 um 08:52 Uhr
Igor Cognolato auf Kultur Gut Hasselburg 4.4 out of 5 based on 56 votes.
Igor Cognolato

„Ich suche immer Komponisten aus, die ich besonders liebe“, sagt Igor Cognolato.
Ende Mai gastiert der italienische Ausnahmepianist auf Kultur Gut Hasselburg – mit Werken von Alfredo Casella, Robert Schumann, Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Liszt.

Es ist sicher kein Zufall, dass Igor Cognolato drei Komponisten aus dem deutschsprachigen Raum gewählt hat: Der 50jährige Venezianer, der heute an der Hochschule für Musik in Triest lehrt, machte seinen Master für Musik 1993 an der Musikhochschule in Hannover, seitdem fühlt er sich der deutschen Sprache und Kultur besonders verbunden.

Geboren in Treviso, Italien, begann Igor Cognolato im Alter von fünf Jahren seine musikalische Ausbildung bei Ida Longhino; mit 19 Jahren erhielt er mit ‚magna cum laude’ sein Diplom für Klavierspiel an der Hochschule „Benedetto Marcello" in Venedig unter Vincenzo Pertile und drei Jahre später sein Diplom in Chormusik und Chorleitung an der Hochschule „Felice Evaristo dall'Abaco" in Verona. Seine weitere musikalische Ausbildung führte ihn an die Hochschule für Musik in Hannover, wo er sein Konzertexamen absolviert. Mit Franz Liszts ‚Zweitem Klavierkonzert’ – live aufgenommen und ausgestrahlt – folgte sein Debüt mit dem NDR Sinfonieorchester.

Igor Cognolato ist als Solist für zahlreiche Orchester tätig, darunter für das Orchestra del Gran Teatro La Fenice di Venezia, das Sofia Chamber Orchestra und das Astrakhan Opera Symphony Orchestra. Nebenbei übernahm er 2013 die Hauptrolle und spielte einige Klavierstücke in die Dokumentation „Richard Wagner. Diario veneziano della sinfonia ritrovata" von Regisseur Gianni Di Capua.

Das Konzert im Schleswig-Holsteinischen Gut Hasselburg geht nun auf eine Einladung von Heikedine Körting-Beurmann und Andreas Beurmann zurück. Der renommierte Musiker, Musikwissenschaftler und Mitbegründer des ‚Hörspielverlags Europa’ sorgte 2000 für Schlagzeilen, als er seine umfassende Sammlung historischer Tasteninstrumente dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg vermachte. Seitdem stehen „Bitte nicht berühren“-Schilder auf den Museumsstücken: Jahrhunderte alte Cembali, Spinette und Clavichorde aus Italien, Frankreich, den Niederlanden und England.  Igor Cognolato durfte sie bei seinem Hamburg-Besuch vor zwei Jahren jedoch bespielen.

Beim Besuch auf Kultur Gut Hasselburg, das Andreas Beurmann und seine Frau seit 1977 bewohnen, lernte der Pianist auch den schönen Barocksaal des Anwesens kennen und sagte spontan zu, in der unvergleichlichen Akustik der großen Halle ein Konzert zu geben. Am 30. Mai wird er sein Versprechen einlösen.

Der Klavierabend mit Igor Cognolato findet am 30. Mai um 19 Uhr statt.
Kultur Gut Hasselburg – Stahlberg Stiftung, Allee 4, in 23730 Altenkrempe bei Neustadt/Holstein.

Tickets im Internet: 15-25 Euro; 10-15 Euro (erm.) und Konzertagentur Haase, Lienaustr. 10, Neustadt i.H., Tel. (04561) 2333

Programm:
- Alfredo Casella (1883-1947): Elf Kinderstücke op. 35
Preludio. Valse diatonique. Canone. Bolero. Omaggio a Clementi. Siciliana.
Giga. Minuetto. Carillon. Berceuse, Galop final.
- Robert Schumann (1810-1856): Kreisleriana, acht Phantasien op. 16
1. Äußerst bewegt,
2. Sehr innig und nicht zu rasch.
3. Sehr aufgeregt.
4. Sehr langsam.
5. Sehr lebhaft.
6. Sehr langsam.
7. Sehr rasch.
8. Schnell und spielend.
- Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Adagio, KV 540
- Franz Liszt (1811-1886): Spanische Rhapsodie
Folies d’Espagne et Jota Aragonesa


Abbildungsnachweis:
Header: © Igor Cognolato

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Musik > Igor Cognolato auf Kultur Gut Hasselburg

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.