Neue Kommentare

Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berlin

Drucken
(163 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. März 2009 um 12:13 Uhr
Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berlin 3.4 out of 5 based on 163 votes.

Die von der Klassik importierte Ernsthaftigkeit war – als Folge der Trotzreaktion, die an ihrer Wiege stand – eine Behauptung und wurde zur Pose, weil man glaubte, sie müsse sich im Auftritt manifestieren, nicht in der Arbeit, die diesem vorausgeht. Der Ernst wurde heilig und am Ende zogen die meisten die Sonnenbrillen auf. Wer die Blues Brothers kennt, weiß, wie viel Ironie in dieser Geste stecken kann; wer in einem Jazzkonzert gewesen ist, wie viel Bierernst. Und das angesichts eines Kernrepertoires, das noch immer hauptsächlich auf Broadway-Musical und Hollywood-Schmonzetten zurückgeht, Gattungen mithin, die nur dort wirklich gut sind, wo sie die Hinwendung zum Publikum mit einem Augenzwinkern paaren. Ohne seriöses Arbeiten geht auch hier nichts. Aber es kommt der Moment, in dem die Musiker vor ihr Publikum treten, und spätestens jetzt interessiert sich niemand mehr dafür, wie lange man darüber nachgedacht hat, eine scheintote 2-5-1-Verbindung zurück ins Leben zu rufen. Jetzt ist die Lust am Spiel angesagt, die Lust am Leben. Und dafür gibt es ein Zeichen, das seit Jahrhunderten und in allen Herren Ländern verstanden wird: ein Lächeln.
  

Vor wenigen Wochen ist in einigen glücklichen deutschen Großstädten Sonny Rollins wieder aufgetaucht. Ein Jahrhundert-Tenorist, wie man weiß, aber kein begnadeter Moderator. Auch er mit Sonnenbrille, auch er zuweilen in Miles‘ Kreisform, mit dem Rücken zum Publikum. Und doch sind es nicht allein seine Soli, in denen der 78-Jährige pure Lebensfreude ausdrückt, ist es nicht allein das „Oh Tannenbaum“, das er schelmisch in eine Schlussfermate schmuggelt. Nein, Rollins, dessen Gang der eines alten Mannes geworden ist, wendet sich immer wieder dem Publikum zu, und wer hinsieht, erkennt: er tänzelt. Er lächelt mit den Beinen. Das genügt vollkommen. Niemand muss heute noch, wie einst Dizzy Gillespie, das alberne „Salt Peanuts“ skandieren.

(Christoph Becher ist Musikwissenschaftler, persönlicher Referent des Generalintendanten der Elbphilharmonie Hamburg und begeisteter Jazzmusiker.)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Musik > Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berli...

Mehr auf KulturPort.De

„Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



„Der Goldene Handschuh”, jenes Hybrid aus Charakterstudie und Horrorfilm, polarisiert Kritiker wie Zuschauer: Regisseur Fatih Akin inszeniert wagemutig Heinz [ ... ]



Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur
 Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur



Es mag am Geist dieser Zeit liegen, dass wir uns wieder verstärkt dem Biedermeier zuwenden. Die Sehnsucht nach Frieden und Besinnlichkeit nimmt Allerortens zu,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.