Neue Kommentare

Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...

Morten Hansen zu „The Favorite – Intrigen und Irrsinn”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : Zehn Oscar-Nominierungen? Da habt Ihr uns ja gena...
Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berlin

Drucken
(163 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. März 2009 um 12:13 Uhr
Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berlin 3.4 out of 5 based on 163 votes.

Mit rauher Stimme rief Dizzy Gillespie: „Here I am, in Berlin again – I’m yours: Take me!“ Und strahlte sein Publikum an.

Ein Angebot, das man nicht ablehnen konnte. Der 63-jährige Altmeister spielte nicht nur ebenso mitreißend wie lächelnd die Klassiker seiner Weltkarriere, sondern er mochte seine Zuhörer sogar. Alter Charmeur. Leider nicht Alte Schule. Denn en vogue war damals die Haltung des anderen großen Trompeters und ehemaligen Weggefährten, desjenigen, der dem Publikum seit 1970 den Rücken zukehrte. Manche tun es dummerweise heute noch.


„Jugend jazzt“-Wettbewerb in Hamburg, 22./23. September 2008. Ein guter Jahrgang mit knapp 50 Solisten, Combos und Bigbands, junge Musikerinnen und Musiker, alle mit Lust und Kraft, viele mit erstaunlicher Technik, einige bereits mit musikalischer Persönlichkeit (bitte unbedingt merken: Martin Gebert, ein begnadeter 17 Jahre junger Pianist). Unter ihnen ein schwarzgewandeter Trompeter, der sich mit seinem Quartett an „A Night in Tunesia“ herantraut und sich durch die Wahl dieses Stückes mit seinen sperrigen Akkordwechseln das Wohlwollen der Juroren bereits im Vorfeld sichert. Nach vier Versionen von „Blue Bossa“ freuen sich die fünf Kollegen über den Nachweis, dass das Realbook mehr als sechs Seiten aufweist. Aber dann: Die Ansage ist vernuschelt, Blick und Haltung sind abweisend, die Mundwinkel hängen. Eine Studie über den kleinen Schritt, der von Lässigkeit zur Nachlässigkeit führt. Wie viel Zuwendung also darf das Publikum verlangen? Oder darf man sogar an ein Wort erinnern, das Musiker gerne für sich in Anspruch nehmen? Es lautet: Respekt.
 

Es gab im Jazz einmal eine Stilistik, den Cool Jazz, die jungen Hörern gar nicht mehr leicht zu erklären ist, heute, da das Adjektiv nur noch als Attitüde lebt. An dieser Attitüde kranken viele Jazz-Musiker. Die Sonnenbrille ist das Acessoire dieser Haltung, Ausdruck größter Distanz zum Publikum. Sie scheint auf die Kränkung aus alten Tagen zu reagieren, als in den Jazzkellern so lange und so ungeniert zur Musik geplaudert wurde, bis Ornette Coleman 1960 die berühmte Parole „Let’s try to play the music and not the background“ knurrte. Es war historisch dringend notwendig, die Seriösität des Jazz zu verteidigen und den Jazz in der Region der so genannten „klassischen Kunstmusik“ zu verankern. Coltranes Schlagzeuger Elvin Jones brachte es auf den Punkt, als er wie viele andere auf die berühmte Frage der Baronesse Nica nach den drei Wünschen antwortete: „Uneingeschränktes Akzeptiert- und Anerkanntwerden unserer Musik als einer eigenen Form von Kunst.“ Der berechtigte Anspruch wird noch heute in den Nachtsendungen der Rundfunk-Jazzredakteure kleingeredet, wenn im getragenen Bariton eine „Komposition von Charlie Parker“ angekündigt wird. Dessen musikalischem Erfindungsreichtum und energetischem Spiel gebührt Verehrung zu Recht. Aber muss wirklich von „Komposition“ gesprochen werden, wo sich zwischen Intro und Coda immer wieder die gleichen 32-Takter durchnudeln, wo formal nur sehr wenige Jazzmusiker über das Variationsverfahren des Barock hinausgelangt sind?

 



 
Home > Blog > Musik > Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berli...

Mehr auf KulturPort.De

Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur
 Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur



Es mag am Geist dieser Zeit liegen, dass wir uns wieder verstärkt dem Biedermeier zuwenden. Die Sehnsucht nach Frieden und Besinnlichkeit nimmt Allerortens zu,  [ ... ]



Cæcilie Norby: Sisters in Jazz
 Cæcilie Norby: Sisters in Jazz



Die US-amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn sagte den schönen Satz: „Frauen von heute warten nicht auf Wunder – sie inszenieren sie selbst!“ Das [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.