Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Musik

Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berlin

Drucken
(163 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. März 2009 um 13:13 Uhr
Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berlin 3.4 out of 5 based on 163 votes.

Mit rauher Stimme rief Dizzy Gillespie: „Here I am, in Berlin again – I’m yours: Take me!“ Und strahlte sein Publikum an.

Ein Angebot, das man nicht ablehnen konnte. Der 63-jährige Altmeister spielte nicht nur ebenso mitreißend wie lächelnd die Klassiker seiner Weltkarriere, sondern er mochte seine Zuhörer sogar. Alter Charmeur. Leider nicht Alte Schule. Denn en vogue war damals die Haltung des anderen großen Trompeters und ehemaligen Weggefährten, desjenigen, der dem Publikum seit 1970 den Rücken zukehrte. Manche tun es dummerweise heute noch.


„Jugend jazzt“-Wettbewerb in Hamburg, 22./23. September 2008. Ein guter Jahrgang mit knapp 50 Solisten, Combos und Bigbands, junge Musikerinnen und Musiker, alle mit Lust und Kraft, viele mit erstaunlicher Technik, einige bereits mit musikalischer Persönlichkeit (bitte unbedingt merken: Martin Gebert, ein begnadeter 17 Jahre junger Pianist). Unter ihnen ein schwarzgewandeter Trompeter, der sich mit seinem Quartett an „A Night in Tunesia“ herantraut und sich durch die Wahl dieses Stückes mit seinen sperrigen Akkordwechseln das Wohlwollen der Juroren bereits im Vorfeld sichert. Nach vier Versionen von „Blue Bossa“ freuen sich die fünf Kollegen über den Nachweis, dass das Realbook mehr als sechs Seiten aufweist. Aber dann: Die Ansage ist vernuschelt, Blick und Haltung sind abweisend, die Mundwinkel hängen. Eine Studie über den kleinen Schritt, der von Lässigkeit zur Nachlässigkeit führt. Wie viel Zuwendung also darf das Publikum verlangen? Oder darf man sogar an ein Wort erinnern, das Musiker gerne für sich in Anspruch nehmen? Es lautet: Respekt.
 

Es gab im Jazz einmal eine Stilistik, den Cool Jazz, die jungen Hörern gar nicht mehr leicht zu erklären ist, heute, da das Adjektiv nur noch als Attitüde lebt. An dieser Attitüde kranken viele Jazz-Musiker. Die Sonnenbrille ist das Acessoire dieser Haltung, Ausdruck größter Distanz zum Publikum. Sie scheint auf die Kränkung aus alten Tagen zu reagieren, als in den Jazzkellern so lange und so ungeniert zur Musik geplaudert wurde, bis Ornette Coleman 1960 die berühmte Parole „Let’s try to play the music and not the background“ knurrte. Es war historisch dringend notwendig, die Seriösität des Jazz zu verteidigen und den Jazz in der Region der so genannten „klassischen Kunstmusik“ zu verankern. Coltranes Schlagzeuger Elvin Jones brachte es auf den Punkt, als er wie viele andere auf die berühmte Frage der Baronesse Nica nach den drei Wünschen antwortete: „Uneingeschränktes Akzeptiert- und Anerkanntwerden unserer Musik als einer eigenen Form von Kunst.“ Der berechtigte Anspruch wird noch heute in den Nachtsendungen der Rundfunk-Jazzredakteure kleingeredet, wenn im getragenen Bariton eine „Komposition von Charlie Parker“ angekündigt wird. Dessen musikalischem Erfindungsreichtum und energetischem Spiel gebührt Verehrung zu Recht. Aber muss wirklich von „Komposition“ gesprochen werden, wo sich zwischen Intro und Coda immer wieder die gleichen 32-Takter durchnudeln, wo formal nur sehr wenige Jazzmusiker über das Variationsverfahren des Barock hinausgelangt sind?

 



 
Home > Blog > Musik > Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berli...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.