Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Musik

Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berlin

Drucken
(163 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. März 2009 um 12:13 Uhr
Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berlin 3.4 out of 5 based on 163 votes.

Mit rauher Stimme rief Dizzy Gillespie: „Here I am, in Berlin again – I’m yours: Take me!“ Und strahlte sein Publikum an.

Ein Angebot, das man nicht ablehnen konnte. Der 63-jährige Altmeister spielte nicht nur ebenso mitreißend wie lächelnd die Klassiker seiner Weltkarriere, sondern er mochte seine Zuhörer sogar. Alter Charmeur. Leider nicht Alte Schule. Denn en vogue war damals die Haltung des anderen großen Trompeters und ehemaligen Weggefährten, desjenigen, der dem Publikum seit 1970 den Rücken zukehrte. Manche tun es dummerweise heute noch.


„Jugend jazzt“-Wettbewerb in Hamburg, 22./23. September 2008. Ein guter Jahrgang mit knapp 50 Solisten, Combos und Bigbands, junge Musikerinnen und Musiker, alle mit Lust und Kraft, viele mit erstaunlicher Technik, einige bereits mit musikalischer Persönlichkeit (bitte unbedingt merken: Martin Gebert, ein begnadeter 17 Jahre junger Pianist). Unter ihnen ein schwarzgewandeter Trompeter, der sich mit seinem Quartett an „A Night in Tunesia“ herantraut und sich durch die Wahl dieses Stückes mit seinen sperrigen Akkordwechseln das Wohlwollen der Juroren bereits im Vorfeld sichert. Nach vier Versionen von „Blue Bossa“ freuen sich die fünf Kollegen über den Nachweis, dass das Realbook mehr als sechs Seiten aufweist. Aber dann: Die Ansage ist vernuschelt, Blick und Haltung sind abweisend, die Mundwinkel hängen. Eine Studie über den kleinen Schritt, der von Lässigkeit zur Nachlässigkeit führt. Wie viel Zuwendung also darf das Publikum verlangen? Oder darf man sogar an ein Wort erinnern, das Musiker gerne für sich in Anspruch nehmen? Es lautet: Respekt.
 

Es gab im Jazz einmal eine Stilistik, den Cool Jazz, die jungen Hörern gar nicht mehr leicht zu erklären ist, heute, da das Adjektiv nur noch als Attitüde lebt. An dieser Attitüde kranken viele Jazz-Musiker. Die Sonnenbrille ist das Acessoire dieser Haltung, Ausdruck größter Distanz zum Publikum. Sie scheint auf die Kränkung aus alten Tagen zu reagieren, als in den Jazzkellern so lange und so ungeniert zur Musik geplaudert wurde, bis Ornette Coleman 1960 die berühmte Parole „Let’s try to play the music and not the background“ knurrte. Es war historisch dringend notwendig, die Seriösität des Jazz zu verteidigen und den Jazz in der Region der so genannten „klassischen Kunstmusik“ zu verankern. Coltranes Schlagzeuger Elvin Jones brachte es auf den Punkt, als er wie viele andere auf die berühmte Frage der Baronesse Nica nach den drei Wünschen antwortete: „Uneingeschränktes Akzeptiert- und Anerkanntwerden unserer Musik als einer eigenen Form von Kunst.“ Der berechtigte Anspruch wird noch heute in den Nachtsendungen der Rundfunk-Jazzredakteure kleingeredet, wenn im getragenen Bariton eine „Komposition von Charlie Parker“ angekündigt wird. Dessen musikalischem Erfindungsreichtum und energetischem Spiel gebührt Verehrung zu Recht. Aber muss wirklich von „Komposition“ gesprochen werden, wo sich zwischen Intro und Coda immer wieder die gleichen 32-Takter durchnudeln, wo formal nur sehr wenige Jazzmusiker über das Variationsverfahren des Barock hinausgelangt sind?

 



 
Home > Blog > Musik > Über das Lächeln - Dizzy Gillespie in Berli...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.