Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Jazz grenzenlos – das „Festival da Jazz“ in St. Moritz

Drucken
(133 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 30. Juli 2013 um 09:51 Uhr
Jazz grenzenlos – das „Festival da Jazz“ in St. Moritz 4.4 out of 5 based on 133 votes.
Jazz grenzenlos – das „Festival da Jazz“ in St. Moritz

Die sechste Ausgabe des „Festival da Jazz“ in St. Moritz begeistert mit musikalischen Highlights und Höhenluft.
Das „Festival da Jazz“ in St. Moritz hat bereits am 11. Juli begonnen und gibt noch bis zum 11. August im Schweizer Engadin den Ton an. Dort findet man hochkarätige Musiker in exklusivem Wohlfühl-Ambiente. In diesem Jahr mit dabei: Dee Dee Bridgewater, Randy Crawford & Joe Sample, Chick Corea, David Sanborn & Bob James, Al Jarreau , João Bosco & Grupo und Take 6.

Während in der Winter-Saison das gängige Klischee von St. Moritz mit Ski-Fahrern, Jet-Set-Prominenz, Luxus und Partyleben bedient wird, geht es in den anderen Monaten vergleichsweise beschaulich zu. Seit 2008 bereichert der umtriebige Festivalgründer Christian Jott Jenny das sommerliche Kulturleben in St. Moritz mit Jazz. Er hat im Schweizer Engadin ein Festival gegründet, das inzwischen zu einem gesellschaftlichen Event hoch oben in den Bergen geworden ist. Angefangen hat das „Festival da Jazz“ mit fünf Konzerten, im vergangenen Jahr waren es bereits fünfzig. Zurzeit findet die sechste Ausgabe statt.

Exklusives Ambiente im „Dracula Club“
Die für das Festival engagierten internationalen Spitzenmusiker sind zwar auch bei anderen Festivals zu erleben – dort allerdings überwiegend in großen Konzerthallen und nicht im intimen Club-Rahmen. Der Pianist Chick Corea gehört zu den diesjährigen Highlights des „Festival da Jazz“. Er hatte schon in einigen Konzerthallen gespielt, bevor er in der dritten Juli-Woche in den „Dracula Club“ auf fast 2.000 Metern Höhe kam. Was für ihn den Unterschied zwischen Konzerthalle und Club ausmacht? „Konzerthallen sind nicht so flexibel wie kleine Clubs“, sagt Chick Corea. Er geht noch weiter und betont, dass Konzerthallen auch nicht für Jazz gemacht sind, sondern für klassische, sinfonische Musik. Jazz ist für ihn keine formelle Sache. Er freut sich, wenn er in einem Club spielen kann wie im „Dracula Club“ in St. Moritz. Corea stellte dort sein Projekt „The Vigil“ in erstklassiger Besetzung vor. Mit dabei waren der Saxofonist und Bassklarinettist Tim Garland, der Gitarrist Charles Altura, der Bassist Christian McBride, der Schlagzeuger Marcus Gilmore und der Perkussionist Luis Quintero.

Vierhändig am Klavier in der Bar des Kulm-Hotels
„In St. Moritz haben wir das beste von beidem“, sagt Chick Corea: „Zum einen die Schweizer Berge und zum anderen Leute, die wirklich am Jazz interessiert sind“.

0:11 min
Er war nach seinem Konzert so entspannt, dass er sich zu später Stunde im luxuriösen Kulm-Hotel – also dort, wo die Musiker untergebracht sind – zum Bar-Pianisten setzte und mit ihm zusammen vierhändig „Autumn Leaves“ spielte. Sehr zur Freude der anwesenden Mitmusiker, Gäste und Fotografen in der Bar. Festivalmacher Christian Jenny, selbst ausgebildeter Opern-Tenor, weiß, dass die atemberaubende Lage des Ortes zum Gelingen seines Festival beiträgt: „Ich glaube, aufgrund der Reaktionen der Künstler und der Gäste – egal wer es ist – sagen zu können, dass uns die Natur und der Ort hier oben ganz viele Probleme von selbst abnehmen“.

Die Zugfahrt nach St. Moritz durch eine pittoreske Landschaft
Wer sich von Zürich aus mit der Rhätischen Bahn auf den Weg nach St. Moritz begibt, fährt auf einer pittoresken Strecke, die zum UNESCO Welterbe zählt. Viadukte, tiefblaue Seen, mit Schnee bedeckte Berggipfel, Wasserfälle und saftig grüne Wiesen. Mit diesen Bildern eingestimmt kann es mit dem Jazz in einer wunderbaren Umgebung zu Hochgefühlen kommen. Gerade im Sommer. Das weiß auch Christian Jenny. „Wenn jemand sauer in Zürich in den Zug steigt, ist er spätestens nach dieser Zugfahrt hier oben wieder mehr oder minder glücklich. Auch, wenn sie dreieinhalb Stunden dauert“, meint er. „Das merke ich immer wieder bei den Künstlern, wenn sie mal hier sind. Auch bei Chick Corea war das so, der war todmüde aus Italien angekommen, am nächsten Tag ist er um den See gelaufen und hat sich vor den Bergen fotografieren lassen“.

Dracula lebt
Das exklusive Ambiente des „Festival da Jazz“ in St. Moritz kann man sich dank großzügiger Sponsoren leisten. Die Musiker – überwiegend internationale Stars – kommen wegen der Umgebung, wegen der Unterkunft und wegen der Atmosphäre. Jeder der um die 180 Plätze im „Dracula Club“ ist mit ca. 80 Prozent so hoch subventioniert wie die in der Bayerischen Staatsoper, sagt der 34-jährige Festivalchef Christian Jenny. Knapp 100 der Plätze sind an die Geldgeber und Mitglieder der „Amis da Festival da Jazz“ vergeben. Die verbliebenen Plätze sind für jeden zugänglich. Eigentlich nicht viel Platz für den internationalen Jazz-Tourismus, der doch so ausdrücklich erwünscht ist. Hotelier Markus Hauser ist ein großer Jazzfan und einer der Festivalsponsoren. „Während der besten Zeit des Jahres, in der Hochsaison des Sommers, in der wir noch freie Zimmer haben, erhoffen wir uns hier eine Bereicherung und eine bessere Auslastung“, sagt er. „Ich finde es wichtig, dass das Festival in der Hochsaison im Sommer stattfindet und dadurch viele neue Gäste im Engadin anzieht, die wir gut gebrauchen können“. Gäste, die sich die Konzerte im „Dracula Club“ anhören, der allein wegen der Atmosphäre einen Besuch wert ist: Dracula-Bilder, Dracula-Symbole, selbst die Discokugel hat die Form einer Knoblauchknolle, das schummrig-rot-blaue Licht macht Stimmung. Ein großer Kamin bildet das Zentrum des in Holz gehaltenen Clubs, Geruch von verbranntem Holz liegt in der Luft und Vorfreude auf das Konzert des Abends.

Das Festival in St. Moritz – bezahlbar?
Die Ticketpreise für das „Festival Da Jazz“ erscheinen mit 85 Schweizer Franken für die kleineren Acts und 155 Schweizer Franken für die Stars erst einmal sehr hoch. Christian Jenny erzählt vom Beispiel eines ganz durchschnittlichen Besuchers, der für denselben Preis nach St. Moritz gefahren ist und dort übernachtet hat, als wenn er allein ein Konzertticket in Montreux bezahlt hätte. „Also, wenn man nur ein wenig guckt, gibt es auch hier Jugendherbergen, es gibt Drei-Sterne-Hotels, die sehr gut sind, es gibt zwei Sterne-Hotels. Man kann für 40 oder 50 Euro übernachten, aber das Internet muss man selbst anstellen“, sagt Christian Jenny.

"In some high cotton“
Auch der amerikanische Saxofonist David Sanborn hat im Juli beim „Festival da Jazz“ gastiert und zusammen mit dem Pianisten Bob James sein Projekt „Quartette Humaine“ vorgestellt, in dem der Schlagzeuger Steve Gadd und der Bassist James Genus spielen. David Sanborn brachte einen schönen Ausdruck für das luxuriöse Festivalambiente mit: "You’re in some high cotton now“.

0:29 min
Der umschreibt das Gefühl, im Überfluss schwelgen zu können, während man das aufgrund seines Status eigentlich nicht kann. Wer noch bis zum 11. August zum „Festival da Jazz“ in die Schweizer Alpen reisen möchte, kann in St. Moritz weitere Konzerte mit beispielsweise Al Jarreau (31.08.), João Bosco & Grupo (07.08.) oder Take 6 (10.08.) erleben. Außerdem gibt es kostenlose Spät-Konzerte in der „Sunny Side Bar“ des Kulm-Hotels in St. Moritz oder die Sonntagsmatineen auf der Terrasse des Hauser-Hotels.


„Festival Da Jazz“ im Internet: www.festivaldajazz.ch

Fotonachweis:
Header: (v. l. n. r.) Bob James, David Sanborn, Steve Gadd, James Genus. Foto: Sarah Seidel
Galerie:
01. Plakat des Festivals
02. Chick Corea im Dracula Club, St. Moritz. Foto: Festival da Jazz
03. Yilian Canizares in der Sunny Side Bar. Foto: Sarah Seidel
04. (v. l. n. r.) Hiromi, Anthony Jackson, Steve Smith im Dracula Club. Foto: Sarah Seidel
05. Dracula Club, St. Moritz. Foto: Sarah Seidel
06. Dee Dee Bridgewater. Foto: Festival da Jazz
07. Ausblick vom Piz Nair. Foto: Sarah Seidel

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Rolf Schilowzski
+1
 
 
Vielen Dank fuer den schoenen Artikel. Klingt spannend - hoffentlich habe ich im naechsten Jahr Zeit!
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Jazz grenzenlos – das „Festival da Jazz...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.