Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Im Gespräch: Claus Friede mit Kultmoderator Bedo

Drucken
(371 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 17. Juli 2009 um 14:57 Uhr
Im Gespräch: Claus Friede mit Kultmoderator Bedo 4.6 out of 5 based on 371 votes.
CF: Was glaubst du muss in den nächsten Jahren auf der Ebene von Kultur und Gesellschaft geschehen?

Bedo: Dass die Politik endlich dazu steht, dass wir hier ein multikulturelles Land sind. Ich frage mich manchmal, ab wann wir eigentlich ein Einwanderungsland sind. 6 Millionen Einwanderer scheinen jedenfalls nicht auszureichen, dass die Politiker dies so bezeichnen. Vielleicht bei 10 Millionen oder 15 Millionen? Und Gastarbeiter sind wir ja auch noch. Das höre ich tatsächlich heute auch noch von ein paar jungen Typen: „Dein Vater ist ja Gastarbeiter“. Und ich sag dann: „Junge, mein Vater lebt länger als Du in Deutschland“. Und ich bin deutscher als deutsch und bin eben gleichzeitig auch mehr Türke als die meisten. Wenn es drauf ankommt, dann verteidige ich Deutschland richtig, auch bei Freunden und Verwandten in der Türkei. Und in Deutschland verteidige ich dann genauso die Türken, da habe ich dann auch kein Problem mit. Egal von welcher Seite die Vorurteile kommen... Ich mag die Pauschalierungen und Stigmatisierungen überhaupt nicht.

CF: Hast du für dich persönlich ein Ziel? Fokussierst du das dann konkret an oder lässt du dich eher ein wenig treiben?

Bedo: Ich glaube es ist eine Mischung aus beidem. Man muss beides können. Wenn ich konsequent da weitermache wo ich seit Jahren dran arbeite, dann bekomme ich auch weitere Chancen. Es gibt den Spruch: Was man säht, das erntet man. Ich hab viel gewollt und gemacht und hab bislang die Ergebnisse bekommen. Aber in der Medienbranche muss man Marathonläufer sein. Man braucht einen sehr langen Atem, immer nach vorne und laufen, laufen. Wie Forest Gump - lauf Forest, lauf! Ich weiß, dass das so funktioniert und dann irgendwann bekomme ich meine nächste Chance. Das nächste Ziel ist, überregional etwas zu machen. Ich will das mir und allen anderen beweisen, dass dieses Land für ein solches Lifestyle-Magazin bereit ist. Es ist überfällig.

Mehr Informationen über Bedo und seine Sendung unter: www.orientalnight.tv
(Fotos: Bülent Kayaturan [Bedo], ... mit Cem Özdemir, ... mit Ali Güngörmüs, Chefkoch und Inhaber "Le Canard", ... mit Mittelgewichtsboxer Mahir Oral) alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 

Mehr auf KulturPort.De

„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.