Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1662 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Jugendkultur und Medienkompetenz

Drucken
(313 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 07. Juni 2009 um 11:08 Uhr
Jugendkultur und Medienkompetenz 4.6 out of 5 based on 313 votes.
Es scheint so, als ob das deutsche Fernsehen in vielen Sparten zuhause ist, aber nicht in allen. Egal ob man sich im nationalen oder im regionalen Bereich aufhält oder ob man bei den Stadtsendern Ausschau hält, man sucht sie vergebens. Es geht um die Kinder- und Jugendkultur im Fernsehen.
Überhaupt sind Kinder und Jugendliche im Gesamtprogramm der deutschen Fernsehsender lediglich mit 11,2% aller Protagonisten vertreten. Vergleicht man die Zahl mit denen des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahre 2006, die die Anzahl der Kinder- und Jugendlichen in der Bundesrepublik erfassen, dann bedeutet das eine erhebliche Unterrepräsentanz.*

Zugegeben, die Prognosen zum demographischen Wandel in Deutschland beschreiben bis zum Jahr 2050 eine erhebliche Veränderung: Die Gesellschaft wird älter, der Anteil der Kinder und Jugendlichen nimmt weiter ab. Die Schlagzeilen, die wir seit einigen Jahren zu lesen bekommen lauten: “Niedrigste Geburtenrate in Deutschland seit 1945“, „Geburtenrate in Deutschland weiter rückläufig“ bis hin zu „Die Deutschen sterben aus“. Ob das der Grund ist, warum sich Fernsehsender nicht um die adäquate Berichterstattung über kulturelle Angebote und Aktivitäten für Kinder und Jugendliche kümmern, kann ich nicht beantworten.
Dabei gibt es von der Grundstruktur her alles: Es gibt Kinderfernsehsender, -programme, -serien und es gibt Kindersendungen - und einige wenige auch sehr gute darunter, wie die Kindernachrichtensendung „logo“**. Diese nimmt seine jungen Zuschauer ernst und bietet eine Mischung aus Berichten über große Weltpolitik und Kinderprobleme direkt vor deren Haustür. Und hier liegt schon eines der Merkmale: Kinder und Jugendliche als gesellschaftliche Akteure ernst zu nehmen und die Entfaltung von künstlerischer Eigeninitiative zu fördern. Das macht Fernsehen nicht! Könnte es aber, wenn so ein Modell wie „logo!“ auch auf die Kultur übertragen werden würde.

Der Kulturwissenschaftler und Philosoph Peter Slotderdijk brachte es vor einiger Zeit sinngemäß auf folgenden Punkt: Wir müssen die Medienkompetenz von Kindern stärken, sie schließlich zu aktiven Teilhabern an Kultur motivieren und dabei die Vorfreude auf sich selbst nicht aus den Augen verlieren. Das klingt programmatisch für ein eigenes Format zur Kinder- und Jugendkultur. Und das ließe sich insbesondere dort überall gut umsetzen, wo urbane Zentren sind, Großstädte und Metropolen. Also wäre dies insbesondere eine Aufgabe der Regionalprogramme und Stadtsender. Was nützt es, eine Sendung zu machen, mit Themen die eine Mobilität vorgaukelt, die bei Kindern und Jugendlichen so nicht existiert und von Veranstaltungen aus München berichtet, wenn man in Hamburg wohnt. Eine solche Berichterstattung macht nur dann Sinn, wenn die Veranstaltung dann auch nach Hamburg kommt oder etwas so beispielgebend sein kann, dass man dies auch auf Hamburg übertragen könnte.
Wie können die Inhalte und Themen einer solchen Kinder- und Jugendkultursendung aussehen? Hier kann man sich an guten Beispielen aus anderen Genres anlehnen und diese auf das Modell einer solchen spezifischen Kultursendung übertragen.


 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Jugendkultur und Medienkompetenz

Mehr auf KulturPort.De

Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



„3 Tage in Quiberon". Romy Schneider und die Flucht vor dem eigenen Mythos
 „3 Tage in Quiberon



Ein felsiger Strand in der Bretagne. Das Rauschen der Wellen wird übertönt vom Geschrei der Möwen. Eine Familie lässt einen Drachen steigen. Etwas weiter weg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.