Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

„Noorderlicht Photofestival 2010"

Drucken
(86 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 27. September 2010 um 18:53 Uhr
„Noorderlicht Photofestival 2010" 4.7 out of 5 based on 86 votes.
Kunst und Kultur - Kurz vorgestellt: „Noorderlicht Photofestival 2010

Zum 17. Mal findet eines der interessantesten Fotografiefestivals in Norden statt: das „Noorderlicht Photofestival“. In diesem Jahr nicht wie gewohnt im niederländischen Groningen, sondern in der Provinz Friesland in Leuwaarden.
Zwei Hauptausstellungen bilden den Mittelpunkt des Festivals: „Land, Country and Urban Age“ im Fries Museum und „Warzone“ in Räumen des ehemaligen Gefängnisses von Leuwaarden, dem Blokhuispoort.

„Land, Country and Urban Age“ beschäftigt sich mit dem Verhältnis des Menschen zum eigenen Land, den (Arbeits-) Bedingungen des Lebens, die durch das Land bedingt sind und mit Übergangssituationen zwischen Stadt und Land. Stichworte wie Landflucht, Emigration, mangelnde Bildung und Armut auf dem Land sowie ländliches und landwirtschaftliches Leben prägen die Fotoarbeiten, die von 37 Fotografen aus der ganzen Welt stammen. Kulturelle Expansion und Konsumismus prägen die fotografische Debatte. Wie bereits in den vergangenen Jahren, zeichnet sich „Noorderlicht“ dafür aus, dass die Ausstellungsmacher kompromisslos diese Debatte führen und dies tut den Ausstellungen gut, weil sie aufwühlen.
Nadav Kander fokussiert den Langen Fluss, den Yangtze. Er reiste über 6.000 Kilometer und dokumentierte das Leben an der Lebensader Chinas – in all seinen Ausprägungen. Wie sehr und schnell sich dieses am Strom verändert und wie schwierig es für die Menschen ist, mit der Entwicklung Schritt zu halten, zeigen die farbigen Großformate überdeutlich.
Evzen Sobeks Serie „Life in Blue“ hinterfragt in humorvoller Art das Leben an einem tschechischen Wasserreservoir. Seine abgelichteten Protagonisten genießen ihre Erholung in einer Umgebung, die den Charme eines Warenhauskatalogs hat, sauber, kleinbürgerlich und irgedwie komisch.
Die Rumänin Larisa Sitar präsentiert „Home Palace“, eine Reihe von privaten Bauruinen und unfertigen Häusern mitten in der Landschaft. Als schönes Heim gedacht, wirken die Gebäude wie hässliche und künstliche Statements und erzählen entweder vom Ruin oder von sukzessiver Bautätigkeit. Hat man Geld, wird weitergebaut.

„Warzone“ zeigt Werke von vierzig Fotografen. Kriegsgebiete auf der ganzen Welt stehen im Zentrum der Ausstellung, die in der beklemmenden Atmosphäre des ehemaligen Gefängnisses präsentiert wird. Dazu kommen – formal richtig gedacht – extra eingebaute und in olivgrün gestrichene Wände sowie lapidar, oft mit Pinwand-Nadeln befestigte Fotografien, die sich teilweise überlappen. Das vermittelt dem Besucher den Charakter von zeitlicher Begrenztheit und Improvisation. Beklebt wie die Innenseiten von Spintschränken oder der Fotosammlung von den liebsten Angehörigen von Soldaten, die sie an ihrem Ruhequartier angebracht haben. Oft vermischen sich die Fotografien verschiedener Kriegsschauplätze und Autoren.
Beeindruckend sind die Portraits junger, amerikanischer Marines in Afghanistan des Kanadiers Louie Palu. Den Gesichtern sieht man den Stress und die Erschöpfung der täglichen Gefechte in der Provinz Helmand an, denn Palu fotografierte sie direkt nach Kampfhandlungen und Patrouillenfahrten.
Der in der Schweiz lebende deutsche Fotograf Christoph Bangert zeigt eine Auswahl an Werken, die er zwischen 2005 und 2007 im Irak schoss. Damals war er "embedded" für die New York Times im Kriegsgebiet und dokumentierte diese extrem gewalttätige Zeit mit eindrucksvollen Fotos, denen man die Situation glaubt, in denen sie aufgenommen wurden.

Von Ost-Timor über Bosnien und dem Kosovo, Kongo und Ruanda bis zu dem Trainingscamps der USA für Kriegseinsätze in der Wüste von Nevada, fehlt kaum ein Krisenherd - und irgendwie sind sie alle gleich!

Auch in der "Warzone"-Präsentation spielt der Begriff Landschaft eine Rolle: eine komplexe und psychologische, denn auch die inneren Landschaften der Soldaten und Kriegsparteien werden im Sinne des politischen Daseins thematisiert.

17. Noorderlicht Photofestival, noch bis 31. Oktober 2010:
Fries Museum, Turfmarkt 11, NL - 8911 KS Leeuwarden
Blokhuispoort, Blokhuisplein 40, NL - 8911 LJ Leeuwarden

Fotonachweis:
Header: Jack Nickerson (Detail)
Galerie "Land":
1. Jackie Nickerson (USA/Irland)
2. Nadav Kander (Israel)
3. Evzen Sobek (Tschechien)
4. Laris Sitar (Rumänien)
5. Tessa Bunney (UK)
6. Corinne Silva (UK)
Galerie "Warzone"
1. Louie Palu (Kanada) - Afghanistan
2. Kalpesh Lathigra (UK) - Irak
3. Christoph Bangert (Deutschland) - Irak
Alle Abb. © Noorderlicht Photofestival, www.noorderlicht.com

Weiteres zu Noorderlicht bei Kultur-Port.De finden Sie hier.
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Festivals, Medien & TV > „Noorderlicht Photofestival 2010"

Mehr auf KulturPort.De

„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.