Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Sommerfestival Kampnagel: Streb Extreme Action – „Singular Extreme Actions“

Drucken
(62 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 17. August 2018 um 08:29 Uhr
Sommerfestival Kampnagel: Streb Extreme Action – „Singular Extreme Actions“ 3.4 out of 5 based on 62 votes.
Streb Extreme Action – „Singular Extreme Actions“

Sie fliegen, fallen und performen, dass es einem den Atem raubt. Im Programmheft firmiert SEA unter „Tanz“, doch mit Tanz hat Elizabeth Strebs „Singular Extreme Actions“ genau so viel oder so wenig zu tun wie mit Boxen oder Bodenturnen. Die acht fabelhaften Artist/Innen aus New York liefern vielmehr eine High-Energy-Akrobatik, wie man sie sonst nur in einem Weltklasse-Zirkus sieht.


„Hallo Hamburg, Get Loud“ steht auf einer schwarzen Tafel, während sich vier Frauen, vier Männer, alle in knallblauen Superman-Overalls, (nur das „S“ fehlt) schon mal auf offener Bühne warmmachen. Ein Klettergerüst, ein großes Trampolin, drum herum dicke Matten in rotblau, rechts am Rand ein halbes Rhönrad, im Hintergrund eine riesige Leinwand, die das Geschehen spiegelt.

Es herrscht Zirkusatmosphäre in der K6 – und genau wie im Zirkus wird dem Publikum erst einmal eingeheizt. Nur nicht vom Dummen August, sondern von einem charismatischen schwarzen DJ, der später live die elektronischen Hammerbeats zu den waghalsigen Trampolin-Sprüngen der Artisten raushaut. Beziehungsweise immer dann, wenn sie auf den Matten aufschlagen. Und das tun sie, in rasendem Tempo, wieder und wieder. Fallen um, wie geschlagene Bäume, kerzengrade, Kopf vorweg. WRUMS! Autsch, das tut schon beim Zuschauen weh! Noch mehr, da die Bauchklatscher akustisch so verstärkt werden, dass die Ohren dröhnen. Doch diese tolle Truppe scheint komplett schmerzbefreit. Loten mit jedem Sprung ihre physikalischen Grenzen aus und flirten zwischendurch auch noch mit dem Publikum. Wäre da nicht immer wieder ein Aufflackern von Komik, man könnte die von Kommandos begleiteten Sprünge, das permanente synchrone Hochschnellen und Hinknallen für eine Form militärischer Früherziehung halten. Mit schwindelerregenden Turnübungen und Balance-Acts unter einem sich drehenden Eisenträger und auf dem Rhönrad geht die Performance der „Extreme Action Heros“ dann weiter und gipfelt schließlich auf einer sich windmühlenartig drehenden Leiter, an der die Artisten durch die Luft wirbeln. Wie gut, dass man zwischendurch einmal Atem holen darf: In einem amüsanten „Aquarium-Intermezzo“ zwängen sich sieben der acht Akrobaten wie die Ölsardinen in einen Glaskasten und beweisen ihre Fähigkeiten als Schlangenmenschen.

Elizabeth Streb (68), Gründerin der Company und ehemalige Tänzerin im Umfeld der Tanzpionierin Trisha Brown, nennt das von ihr kreierte Bewegungsvokabular „Pop Action“ und schreibt dazu: „Lasst uns eine radikale Kunst der Kultur neu erfinden und eine Kunst vorstellen, die mit der Kultur der Straße und dem überraschenden alltäglichen Moment verbunden ist. Eine Kunst, die so zufällig im Leben der Leute auftaucht wie Parks, Bürgersteige oder Kioske an der Ecke...“
Nun ja - auf diese Art Action sollte man auf der Straße doch vielleicht lieber verzichten.

„Singular Extreme Actions“

Kampnagel K6, noch heute Fr. 17.8. und Sa, 18.8.2018
Karten ab 14 Euro.
Weitere Informationen und Tickets


Abbildungsnachweis: Alle Fotos Anja Beutler
Header und Galerie: Szenen aus SEA

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.