Neue Kommentare

Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...

Morten Hansen zu „The Favorite – Intrigen und Irrsinn”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : Zehn Oscar-Nominierungen? Da habt Ihr uns ja gena...
Peter Schmidt zu Hamburger Autorenvereinigung: Erinnern und Gedenken – zum 27. Januar 2014: Stadthaus- Gedenkstätte? Da fragt man sich heute...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Nordische Filmtage Lübeck 2017 – Schwerpunkt 100 Jahre Finnland und Migration

Drucken
(77 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 06. September 2017 um 08:43 Uhr
Nordische Filmtage Lübeck 2017 – Schwerpunkt 100 Jahre Finnland und Migration 3.1 out of 5 based on 77 votes.
59. Nordische Filmtage Lübeck

Filmfans und Liebhaber der nordischen und baltischen Länder dürfen sich schon jetzt auf die 59. Nordischen Filmtage Lübeck (NFL) vom 1. bis 5. November freuen. Beim traditionellen Sommer-Pressegespräch gaben die Festivalleiter Linde Fröhlich (Artistic Director) und Florian Vollmers (Managing Director) einen ersten Einblick in das Programm.
Gemeinsam mit Lübecks Kultursenatorin Kathrin Weiher, Retrospektive-Kurator Jörg Schöning und Pröpstin Petra Kallies vom Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg präsentierten sie Neuigkeiten und Neuerungen der diesjährigen NFL. Kultursenatorin Kathrin Weiher betonte sowohl ihr persönliches, als auch das Engagement der Hansestadt Lübeck. Die Stadt sorge als Veranstalter des Filmfestivals für den Hauptanteil bei der finanziellen Ausstattung der Filmtage. „Wir tun dies, weil wir eine Kulturstadt sind“, so Kathrin Weiher.

Gute Nachrichten überbrachte Pröpstin Petra Kallies: Der Kirchliche Filmpreis „Interfilm“ verdoppelt sein Preisgeld und wird somit von bisher 2.500 Euro auf 5.000 Euro erhöht. Dieser Preis wird seit 1996 an einen Spielfilm aus dem Wettbewerbsprogramm vergeben. Der bei den NFL 2017 preisgekrönte Film soll parallel zur Filmpreisnacht in Lübecks Kirche St. Petri öffentlich gezeigt werden. Auch das ist eine neue, gute Nachricht für die Fans der NFL.
Während sich im vergangenen Jahr in der Retrospektive skandinavische Reisende auf den Weg in ferne Länder machten, geht es diesmal um die Ankunft Reisender in skandinavischen Ländern. Zugezogene werfen „Mit fremden Augen“ einen cineastischen Blick auf ihre neue Heimat. „Es geht um die Ankunft des Südens im Norden, um Zuwanderer und Flüchtlinge in der Vergangenheit und Gegenwart“, so Jörg Schöning, langjähriger Kurator der Reihe. Insbesondere die zweite und dritte Einwanderer-Generation habe ihre Erfahrungen zu Migration und Integration in Vergangenheit und Gegenwart auf die Leinwand gebracht. „Im Wesentlichen konzentrieren wir uns auf Migration im 20. Jahrhundert.“

Den Retrospektive-Reigen eröffnet der preisgekrönte Film „Babettes Fest“ (Dänemark, Regie: Gabriel Axel, mit Stéphane Audran). Dieser Film ist aufgrund seiner kulinarischen Szenen berühmt geworden. Erzählt wird die Geschichte einer Geflüchteten, die in einem puritanischen Dorf Fuß fassen will. In deutscher Erstaufführung wird „Citizen Schein“ (Schweden 2017, R: Maud Nycander, Kersti Grunditz Brennan, Jannike Åhlund) gezeigt. Ein biografisches Filmporträt über Harry Schein (1924-2006), der mit 14 Jahren als unbegleiteter Flüchtling aus Wien nach Schweden kam und die dortige Kultur- und Medienpolitik entscheidend prägte. Er sei ein enger Freund von Ingmar Bergmann gewesen und war mit Ingrid Thulin, „der schönsten Frau Schwedens“, verheiratet, so Schöning. Es habe allerdings einen großen Bruch in seinem Leben gegeben. Auch der wird in diesem Film beleuchtet.
Als neuen Programmpunkt stellte Linde Fröhlich, Künstlerische Leiterin des Festivals, das „Se(e)h-Kino“ vor. An zwei Abenden soll es während der Filmtage „Open Air Kino“ im Altstadtbad Krähenteich geben. „1000 Seen haben wir nicht anzubieten, wohl aber viel Wasser in und um Lübeck herum.“ Passend zur Jahreszeit werden beim November-Freiluft-Event Wolldecken und Heißgetränke angeboten. Frieren muss also niemand. Gänsehaut gibt`s möglicherweise dennoch. Gruselig-spannend oder aber poetisch-dokumentarisch sind die Open Air-Filme: „Der Magische See“ (Tale of a Lake, R: Marko Röhr, Kim Saarniluoto) und „Lake Bodom“ (R: Taneli Mustonen) aus Finnland. Beide Filme stellen den See in den Mittelpunkt ihrer Handlung und sind Teil des diesjährigen Schwerpunkts zum Jubiläum „100 Jahre Finnland“.

Bestens bewährt hat sich das erst seit 2016 bestehende Fulldome Kino mit seinen 360° Kurzfilmprogrammen. Dieses NFL-Kinoerlebnis bleibt also, wechselt nur den Standort vom Krähenteich zum Klingenberg. Bewährt hat sich auch die im letzten Jahr eingeführte neue Serien-Programmreihe. Auch sie wird daher fortgeführt und zeigt beispielsweise die humorvolle norwegische Wikingerreihe „Vikings“ (Norsemen, R: Jon Iver Helgaker, Jonas Torgersen). Hier muss sich ein Dorf im Jahr 790 entscheiden, ob es Kulturförderung betreiben will oder lieber der Fehde zwischen zwei Brüdern Raum gibt. Spannend geht es in der Serie „Black Lake“ (Svartsjön, R: David Berron, Jonathan Sjöberg) aus Schweden zu. Ort der Handlung ist ein verlassenes Skiressort, in dem sich mysteriöse Vorfälle ereignen.

Die Nordischen Filmtage Lübeck werden auch 2017 wieder spezielle Jugendprojekte wie „Young Nordic Filmmakers“ oder „Junge Festival-Blogger“ anbieten. Mit diesen Angeboten wird Jugendlichen und jungen Erwachsenen ermöglicht, erste praktische Erfahrungen im Bereich des Filmemachens und im Journalismus zu sammeln.
Unterstützt werden diese Programmpunkte wieder vom Kulturfond des Nordischen Rates, vom Studentenwerk Schleswig-Holstein, vom Bundesverband Jugend und Film und vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum.
Und in der norddeutschen Filmforum Reihe darf man sich auf bereits bestätigte Filme wie „Wildes Herz“ freuen, Regiedebüt des Schauspielers Charly Hübner (Ko-Regie: Sebastian Schultz), der in Lübeck zu Gast sein wird. Ähnlich populär ist der Film „Simpel“ von Markus Goller, in dem die Jungstars David Kross und Frederick Lau als ungleiches Brüderpaar auftreten. Weitere Programmpunkte und Festivalfilme gibt das NFL-Team am 11. Oktober auf der Programmpressekonferenz bekannt. Auf Vielfalt darf man sich schon jetzt freuen!

Eine solche Programmvielfalt wäre ohne langjährige, treue Partner und Sponsoren nicht machbar. Managing Director Florian Vollmers freut sich daher insbesondere darüber, dass die Finanzierung der
59. Nordischen Filmtage Lübeck erneut mit Hilfe von Geldmitteln des Creative Europe MEDIA-Programms der EU und Dank der finanziellen Unterstützung durch Hauptsponsoren und Partner gesichert ist. „Hinter den Nordischen Filmtagen Lübeck steht seit vielen Jahren eine breite Front aus Förderern und Sponsoren, die von der Europäischen Union über das Land Schleswig-Holstein und die Hansestadt Lübeck bis hin zu bundesweit agierenden und lokalen Lübecker Unternehmen sowie Stiftungen reicht“, sagt Vollmers. „Dafür sind wir sehr dankbar.“ Auch die Zusammenarbeit mit langjährige engagierten Medienpartnern der Nordischen Filmtage Lübeck wie Norddeutscher Rundfunk und Lübecker Nachrichten wird fortgesetzt.

59. Nordische Filmtage Lübeck
1. bis 5. November 2017
Kinos und Spielstätten der Nordischen Filmtage Lübeck sind in diesem Jahr CineStar Filmpalast Stadthalle, Kolosseum, Kommunales Kino Lübeck, Filmhaus, Open Air Kino im Altstadtbad Krähenteich, Fulldome am Klingenberg. Weitere Vorführorte werden noch bekannt gegeben.
Aktuelle Informationen und News zu den Filmtagen und auf Facebook und Twitter.


Abbildungsnachweis:
Erste Neuigkeiten zum Programm der „Nordischen Filmtage Lübeck 2017“ präsentierten (von links) Retrospektive-Kurator Jörg Schöning, Künstlerische Leiterin Linde Fröhlich, Kultursenatorin Kathrin Weiher, Pröpstin Petra Kallies und Filmtage-Manager Florian Vollmers. Foto: Marion Hinz.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur
 Heinrich Reinhold – Der Landschaft auf der Spur



Es mag am Geist dieser Zeit liegen, dass wir uns wieder verstärkt dem Biedermeier zuwenden. Die Sehnsucht nach Frieden und Besinnlichkeit nimmt Allerortens zu,  [ ... ]



Cæcilie Norby: Sisters in Jazz
 Cæcilie Norby: Sisters in Jazz



Die US-amerikanische Schauspielerin Katherine Hepburn sagte den schönen Satz: „Frauen von heute warten nicht auf Wunder – sie inszenieren sie selbst!“ Das [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.