Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und Jazz begegnen

Drucken
(212 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 01. März 2010 um 01:30 Uhr
Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und Jazz begegnen 4.5 out of 5 based on 212 votes.

Dieser Brückenschlag zeigt sich auch im Haus der Photographie der Deichtorhallen. In den Ausstellungen „gute aussichten“ und „Körber Foto Award: Der erste Schritt - Der Einzelne und sein Leben im System“ werden ElbtonalPercussion und das Ensemble Resonanz auftreten.

Das Quartett von ElbtonalPercussion steht seit seiner Gründung im Jahr 1996 für Crossover-Projekte von Klassik, Neuer Musik, Rock, Jazz und Drum’n Bass und ist entsprechend nicht nur in Konzertsälen und auf Bühnen zu Hause, sondern insbesondere in urbanen Räumen nach der Maxime, Musik überall stattfinden zu lassen.

Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und  Jazz begegnenMit „Kaispeicher entern“ hat auch das Ensemble Resonanz bereits mehrmals den Konzertraum verlassen. Die Musiker sind bekannt für ihren programmatischen Bogen zwischen musikalischer Tradition und Gegenwart. Im Ausstellungsraum des Hauses der Photographie arbeitet das Ensemble an freien Improvisationen zu Werken des amerikanischen Komponisten Christian Wolff und anderen.

Außerdem wird Schauspieler Dietmar Mues (Stimme) mit dem ehemaligen Leiter der NDR Bigband, Dieter Glawischnig (Piano) deren Jazz/Text-Aufführungsreihe fortsetzen und Ernst Jandls brillante und spitzzüngige Texte mit improvisiertem Jazz verbinden. In deren Ankündigungstext heißt es: "Eigensinnig soll man sein, sich nicht normieren lassen. Das hat Ernst Jandl immer verfochten. Damit machte er sich, zumal unter den Zeitgenossen der 1950er Jahre mit ihrem gemütvollen Kulturverständnis kaum Freunde. 'Die Gedichte traten eine Lawine der Entrüstung los, und ihrem Autor schlug blanker Hass entgegen.

Zur Minderheit der Nicht-Empörten, sondern Begeisterten, weil selbst neue Wege suchend, gehörte damals schon ein Musiker aus Graz. Begonnen hat Ernst Jandls jazz love affair wie jede große Liebe, mit der gelegentlichen Kunst des Seitensprungs. Mitte der sechziger Jahre spitzte ihn ein begeisterter Hörer auf unwiderstehliche Weise an. Der Jandl-Fan hieß Dieter Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und  Jazz begegnenGlawischnig, ein ortsansässiger Komponist und Pianist, wie Jandl jung und unbekannt. Er war es, der den Jazz-Jandl wenn schon nicht erfunden, so doch gefunden hat' (Dieter Bachmann). Die Freundschaft hielt - und als beide nicht mehr jung und unbekannt, sondern älter und erfolgreich waren, konnte Monumentales in Angriff genommen werden. Als Chef der NDR Bigband 'wünschte er meine Mitwirkung als Sprecher eigener Texte im Rahmen seines Orchesters. Eine Arbeit begann, wie ich sie in ihrer Schwierigkeit und Härte nicht vorgestellt hatte' (Ernst Jandl).

Die große Kunst, das Schwierige, das hart Erarbeitete auf der Bühne leicht und selbstverständlich erscheinen zu lassen, beherrscht Dietmar Mues exzellent - das ist vom großen Dichter beglaubigt."

So werden die Deichtorhallen zum Zentrum der interdisziplinären Begegnungen des ELBJAZZ Festivals 2010.

Weitere Informationen und Tickets unter: www.elbjazz.de

Foto Header: ElbtonalPercussion
Foto Ensemble Resonanz: Michael Haydn
Foto Glawischnig/Mues: N.N.
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Li...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.