Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1262 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und Jazz begegnen

Drucken
(211 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 01. März 2010 um 01:30 Uhr
Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und Jazz begegnen 4.5 out of 5 based on 211 votes.

Dieser Brückenschlag zeigt sich auch im Haus der Photographie der Deichtorhallen. In den Ausstellungen „gute aussichten“ und „Körber Foto Award: Der erste Schritt - Der Einzelne und sein Leben im System“ werden ElbtonalPercussion und das Ensemble Resonanz auftreten.

Das Quartett von ElbtonalPercussion steht seit seiner Gründung im Jahr 1996 für Crossover-Projekte von Klassik, Neuer Musik, Rock, Jazz und Drum’n Bass und ist entsprechend nicht nur in Konzertsälen und auf Bühnen zu Hause, sondern insbesondere in urbanen Räumen nach der Maxime, Musik überall stattfinden zu lassen.

Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und  Jazz begegnenMit „Kaispeicher entern“ hat auch das Ensemble Resonanz bereits mehrmals den Konzertraum verlassen. Die Musiker sind bekannt für ihren programmatischen Bogen zwischen musikalischer Tradition und Gegenwart. Im Ausstellungsraum des Hauses der Photographie arbeitet das Ensemble an freien Improvisationen zu Werken des amerikanischen Komponisten Christian Wolff und anderen.

Außerdem wird Schauspieler Dietmar Mues (Stimme) mit dem ehemaligen Leiter der NDR Bigband, Dieter Glawischnig (Piano) deren Jazz/Text-Aufführungsreihe fortsetzen und Ernst Jandls brillante und spitzzüngige Texte mit improvisiertem Jazz verbinden. In deren Ankündigungstext heißt es: "Eigensinnig soll man sein, sich nicht normieren lassen. Das hat Ernst Jandl immer verfochten. Damit machte er sich, zumal unter den Zeitgenossen der 1950er Jahre mit ihrem gemütvollen Kulturverständnis kaum Freunde. 'Die Gedichte traten eine Lawine der Entrüstung los, und ihrem Autor schlug blanker Hass entgegen.

Zur Minderheit der Nicht-Empörten, sondern Begeisterten, weil selbst neue Wege suchend, gehörte damals schon ein Musiker aus Graz. Begonnen hat Ernst Jandls jazz love affair wie jede große Liebe, mit der gelegentlichen Kunst des Seitensprungs. Mitte der sechziger Jahre spitzte ihn ein begeisterter Hörer auf unwiderstehliche Weise an. Der Jandl-Fan hieß Dieter Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und  Jazz begegnenGlawischnig, ein ortsansässiger Komponist und Pianist, wie Jandl jung und unbekannt. Er war es, der den Jazz-Jandl wenn schon nicht erfunden, so doch gefunden hat' (Dieter Bachmann). Die Freundschaft hielt - und als beide nicht mehr jung und unbekannt, sondern älter und erfolgreich waren, konnte Monumentales in Angriff genommen werden. Als Chef der NDR Bigband 'wünschte er meine Mitwirkung als Sprecher eigener Texte im Rahmen seines Orchesters. Eine Arbeit begann, wie ich sie in ihrer Schwierigkeit und Härte nicht vorgestellt hatte' (Ernst Jandl).

Die große Kunst, das Schwierige, das hart Erarbeitete auf der Bühne leicht und selbstverständlich erscheinen zu lassen, beherrscht Dietmar Mues exzellent - das ist vom großen Dichter beglaubigt."

So werden die Deichtorhallen zum Zentrum der interdisziplinären Begegnungen des ELBJAZZ Festivals 2010.

Weitere Informationen und Tickets unter: www.elbjazz.de

Foto Header: ElbtonalPercussion
Foto Ensemble Resonanz: Michael Haydn
Foto Glawischnig/Mues: N.N.
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Li...

Mehr auf KulturPort.De

Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.