Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und Jazz begegnen

Drucken
(212 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 01. März 2010 um 01:30 Uhr
Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und Jazz begegnen 4.5 out of 5 based on 212 votes.
Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Literatur und  Jazz begegnen

Die Freie und Hansestadt Hamburg entwickelt sich sukzessive und immer deutlicher zu einer ernstzunehmenden Musikmetropole.
Das gilt nicht allein für die klassischen Bereiche mit den Musiktheatern, Orchestern, Ensembles, der Staatsoper und der sich im Bau befindlichen Elbphilharmonie, sondern auch für die Schwesterbereiche aus der Rock-, Pop- und Unterhaltungsmusik. Zugegeben, die Clubszene durchlebt schwierige Zeiten, zumindest kann man jedoch von einem öffentlichen und kulturpolitischen Bewusstsein sprechen und dem Bemühen, notwendige Unterstützung zu leisten.
Eine Musikrichtung verbindet alle anderen Genres wie kaum eine andere miteinander: der Jazz. Dieser steht mit allen gesellschaftlichen Gruppierungen in Verbindung, über Altersgrenzen und Sozial- und Bildungsvorgaben hinweg.

Die Arbeits- und Dienstleistungsatmosphäre entlang der Elbe, am und im Hamburger Hafen als auch in der Speicherstadt kreiert geeigneten Raum für Jazz. Aber auch die mit viel Engagement geplante, gebaute und kritisierte HafenCity wird zur Heimat jener Musik, die eine ganz besondere und eigene Rhythmik entwirft, weil sie spontan improvisiert, arrangiert und komponiert sein kann. Jazz kann sich konkret mit den Räumen, Orten und Zuständen auseinandersetzen. Das neue ELBJAZZ Festival setzt sich somit unweigerlich musikalisch mit urbanen Strukturen auseinander, die nicht nur historisch gewachsen sind, sondern sich auch radikalen Umwälzungen gegenüber sehen.

Den Initiatorinnen, Tina Heine und Nina Sauer, ist durchaus bewusst, auf welcher Gradwanderung sie sich befinden und dass sie dafür auch unkonventionelle Wege gehen müssen. Genau darin liegt aber auch deren Credo und der Reiz begründet: Sie wollen Synergieeffekte nutzen, den Hamburger Hafen mit dem Genre Jazz in Verbindung bringen und umgekehrt, sie wollen Zielgruppen ansprechen, die bislang zwar bestimmt schon Jazz hörten, aber kaum darum wissen. Sie wollen die immense Bandbreite der Jazzmusik präsentieren und Formatbarrieren abbauen. Sie haben kaum Berührungsängste, neben Nischenformaten des Jazz für langjährige Liebhaber und Spezialisten auch jene Strömungen einzubauen, die einem größeren Publikum gefallen, ohne dabei populistisch zu werden. Und sie wollen den Jazzmusikern ein attraktives Forum bieten – sie überall stadträumlich hörbar zu machen.

Daneben sind Veranstaltungen geplant, die interdisziplinäre Begegnungen ermöglichen, insbesondere mit der Neuen Musik, aber auch mit Kunst, Fotografie und Literatur.
So kooperiert das ELBJAZZ Festival mit KLANG! - einem Projekt zur Vermittlung zeitgenössischer Musik in Hamburg. Der KLANG!-Container stellt an zwei Wochenenden vor den Deichtorhallen Jazz und Neue Musik nebeneinander. Vom 22. bis 24. sowie am 29. und 30. Mai finden jeweils zwei Konzerte statt, jeweils um 12 Uhr Jazz und um 16 Uhr Neue Musik.
Dabei geht es hier nicht darum, den „Third Stream“ zu postulieren, denn die Musiker treten nicht miteinander auf, sondern hintereinander. Sie vermengen die Stilrichtungen nicht und beziehen sich auch nicht zwangsläufig aufeinander. Vielmehr werden Künstler musizieren, die man als archetypisch für das jeweilige Genre empfinden könnte. Gemeinsamkeiten findet man jedoch in der künstlerischen Haltung und in den Adjektiven zur Charakterisierung der beiden Genres: Für die Neue Musik stellen sich fünf Solo-Schlagzeuger vor, deren Spielweise experimentell und improvisiert ist. Den Jazz vertreten Solo- und Duo-Besetzungen der Jazz-Abteilung der Hochschule für Musik und Theater.
Außerdem wird im Klang!-Container eine Ausstellung gezeigt, die sich mit den Berührungspunkten von Jazz und Neuer Musik auseinandersetzt.


 
Home > Blog > Festivals, Medien & TV > Wie sich beim ELBJAZZ Festival Neue Musik, Li...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.