Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Rezensiert! "Die Reliquien von Lissabon"

Drucken
(109 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 12. November 2009 um 13:01 Uhr
Rezensiert! "Die Reliquien von Lissabon" 4.5 out of 5 based on 109 votes.
Rezensiert!

Vorab: "Störtebekers Vermächtnis" - mit diesem Untertitel landet ein Werk von Jörgen Bracker mit großer Wahrscheinlichkeit in der Abteilung Jugendbuch.
Zudem wäre der Seufzer "schon wieder ein Störtebeker-Buch" nur allzu verständlich. Wer auch immer sich diesen ganz überflüssigen Zusatz hat einfallen lassen, der hat dem Buch keinen Gefallen getan. Obendrein ist der Untertitel auch noch falsch! Der 'gute' alte Seeräuber Störtebeker, Traumfigur aller kleinen Jungs kommt nämlich nur posthum vor, als einer der "Vitalienbrüder", die nach - auch im Auftrag von Landesherren - getaner Arbeit eingefangen und hingerichtet wurden. Aus deren Schatz übernimmt sein Freund Goedeke Michel die "Reliquien von Lissabon", ein Armreliquiar.
Bevor der Henker zuschlägt, vertraut er sie, um ein Gelübde zu erfüllen, dem Hamburger Ratsherren Nikolaus Schoke an, und schickt diesen auf große Reise, um sie an ihren rechten Ort zu bringen.

Aus dem nordischen, mittelalterlichen, "gotischen" Hamburg über London in den Süden Spaniens, schließlich nach Lissabon, und wieder zurück zu seiner verehrten, ehrbaren und fanatisch frommen Gattin führt die Reise. Das bedeutet bei Bracker eine übergeordnete Fülle von Episoden, Milieuschilderungen, seemännischen Erfahrungen und handelnden Personen. Es gibt ein echtes und ein gefälschtes Reliquiar, echte und falsche Priester, Christen, Juden und Araber, Mord und Totschlag, Schurken und gute Freunde, Träume und das „zweite Gesicht“.

Die Reise als Odyssee – nicht nur dieses gern benutzte Schlagwort ist hier stimmig, sondern auch der Aufbau des Buches erinnert an Homers Epos. Die Abfolge der einzelnen „Geschichten in der Geschichte“ lässt den Leser auch an einen abendfüllenden Film denken oder an einen Dreiteiler im TV-Abendprogramm. Sie ermöglicht es ihm übrigens auch weitgehend, an einem der sieben Abschnitte in die Lektüre einzusteigen: Spannung garantiert!

„Die Reliquien von Lissabon“: auch ein hintergründiges Buch mit der Atmosphäre der Bilder Hieronymus Bosch oder Mancher werke von James Ensor, ganz dicht etwa in der Heimkehr-Szene, als die über alles geliebte Tochter eben einem brutal beschriebenen Exorzismus zum Opfer gefallen ist.

Empfehlenswert ist auch die aufmerksame Lektüre des Nachwortes „Wahr oder wahrscheinlich?“, der Hinweise „weiterführende Literatur“ und des Glossars zu Begriffen, Orten und Personen. Jörgen Bracker ist eben nicht nur ein fulminanter Geschichtenerzähler, er ist auch „in der Wolle gefärbter“ Historiker und last but not least Schipper.

„Die Reliquien von Lissabon – Störtebekers Vermächtnis“
Murmann-Verlag Hamburg, 2008
360 Seiten

Nächste Lesung: Samstag, 14.11.2009 20h Schloss Bergedorf (Erkerzimmer), Bergedorfer Schlossstraße, 21029 Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Literatur > Rezensiert! "Die Reliquien von Lissabon&...

Mehr auf KulturPort.De

„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.