Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Das Wende-Bilderbuch

Drucken
(108 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 01. Oktober 2009 um 15:23 Uhr
Das Wende-Bilderbuch 3.6 out of 5 based on 108 votes.
Empfohlen: Das Wende-Bilderbuch

Kinderbücher, Bilderbücher schmeicheln sich normalerweise über die Emotion ein. Irgendwelche knuffeligen Figürchen erleben irgendwelche drolligen Sachen, der kleine Leser (oder der kleine Vorgelesen-Krieger) können die Hauptpersonen gewissermaßen knuddeln wie ein Stoffhäschen und behalten sie oft ein Leben lang im Herzen.


Bücher dieser Art verfasste Harriet Grundmann auch schon: Herr König, der Pinguin auf Glück-Suche oder der liebenswerte verkleidete Wolf aus ‚Das fünfte Schaf’ sind solche Typen. Nun aber hat sie, passend zum 20jährigen Jubiläum des Mauerfalls, mal ein politisches Buch geschrieben.
Ja, ein politisches Kinderbuch. Doch, für Kinder ab sechs Jahre.

Die Idee dazu stammte von Susanne Vogt, einer Grundschullehrerin, der auffiel, wie (einerseits) verständnislos und (andererseits) interessiert die meisten Kinder der ehemaligen Existenz zweier Deutschlands gegenüberstehen.
Susanne Vogt schrieb denn auch die kurzen eingefügten Sachtexte die, schlicht und sehr verständlich, über die geschichtlichen Hintergründe aufklären, etwa über den Zweiten Weltkrieg, die Zonen der Besatzungsmächte oder die Planwirtschaft.

Das Wende-Bilderbuch erzählt die Geschichte von Anni und Janosch, die als Kinder, beide im Osten Berlins lebend, gute Freunde sind. Doch dann fliehen Janoschs Eltern, die sich unter der DDR-Regierung eingeengt fühlen, mit ihren Sohn in den Westen der Stadt. Bald darauf wird die Mauer gebaut. Anni im Osten und Janosch in der Bundesrepublik denken noch aneinander, aber sie wissen nicht mehr, wie es dem Anderen geht.

Ein hübscher Aspekt des Wende-Bilderbuchs ist, dass man es wenden kann, (endlich hat diese uralte Idee mal wirklich Sinn!), von vorn nach hinten ebenso wie von hinten nach vorn lesen und angucken.
Die eine Seite zeigt Janoschs Leben im Westen, sehr freiheitlich und mit tausend Möglichkeiten, aber auch mit Neid auf die, denen es noch besser geht.
Die andere Seite schildert Annis Schicksal im Osten, die selten lernen, arbeiten, kaufen oder alles sagen kann, was sie gern möchte, die jedoch dafür viel Zusammenhalt mit Freunden und Verwandten erlebt – und genügend Hortplätze für alle Kinder!
Das ist unterhaltsam und kindgerecht vermittelt. Es fragt sich, ob jeder Erwachsene die verschiedenen Fakten der Deutschen Teilung so parat hätte.

In der Mitte des Buches, im Freudenstrudel von Mauerfall und Wiedervereinigung, finden Anni und Janosch sich, zwischen vielen glücklichen, sich umarmenden Menschen, wieder. Eine sehr raffinierte Art, ein Buch ohne Ende zu schreiben.

Illustriert ist das Wende-Bilderbuch von Lars Baus, klar, redlich und ohne Verniedlichung, Experten der Stiftung ‚Berliner Mauer’ haben überprüft, ob alles seine Richtigkeit hat.

Mir gefällt besonders, dass der Vor- und Nachsatz mit kleinen bunten Klischees der Ossis und Wessis gesprenkelt ist. Da sehen wir die sprichwörtliche Banane, nach der man im Osten so geschmachtet hat und hier wieder die berühmten Spreewaldgurken, die Ost-Ampelmännchen stehen den West-Ampelmännchen gegenüber wie die Coke der Club-Cola, die Barbie den russischen Puppen-in-der-Puppe, der Trabi dem VW und das West-Sandmännchen dem Kollegen von drüben. Daraus ergibt sich wunderbarer Gesprächsstoff zwischen Eltern und Kindern. Schon deshalb: ein empfehlenswertes Buch!

"Das Wendebilderbuch"
Die Geschichte von Janosch aus West-Berlin / Die Geschichte von Anni aus Ost-Berlin

von Harriet Grundmann, Susanne Vogt / Lars Baus

Coppenrath Verlag
 

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Literatur > Das Wende-Bilderbuch

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.