Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Literatur

William S. Burroughs zu Gast in der Sammlung Falckenberg

Drucken
(183 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 09. April 2013 um 10:27 Uhr
William S. Burroughs zu Gast in der Sammlung Falckenberg 4.6 out of 5 based on 183 votes.
Brion Gysin and WSB in front of the Pharmaceutical Museum, Basel, 1979. Foto: © Ulrich Hillebrand.

„Ein Paranoiker ist jemand, der alle Fakten kennt“, sagte William S. Burroughs (1914-1997) einmal.
Er kannte alle Fakten: Mord, Heroinsucht, Homosexualität. In „Naked Lunch“, seinem Erstlingswerk von 1959, verarbeitete der amerikanische Schriftsteller seine Erlebnisse und Erfahrungen. Das Buch wurde in den USA ein Skandal und war bis Mitte der 60er-Jahre verboten. Dann wurde es Kult und zählt heute, neben Jack Kerouacs „On The Road“ und Allen Ginsbergs Gedicht „Howl“, zu den wichtigsten Werken der Beat-Generation. Die Hamburger Deichtorhallen zeigen nun in der Sammlung Falckenberg in Harburg eine umfangreiche Burroughs-Retrospektive, die den Schriftsteller erstmals als multimedialen Künstler vorstellt. 
 
William S. Burroughs war ein Mann, der sich in keine Schublade sperren ließ. Eine Ausnahmeerscheinung, wahnsinnig vielleicht, in jedem Fall ein sperriger, unbeugsamer Geist und Querulant jenseits aller Normen. Immer wieder kam Burroughs mit dem Gesetz in Konflikt, unter anderem, weil er mit Heroin dealte (eine Erfahrung, die er in dem autobiographischen Roman „Junkie“ verarbeitete) – und weil er 1951 aus Versehen und betrunken eine Frau in Mexiko-Stadt erschoss.
 
Dass Burroughs nicht nur Schriftsteller, sondern ein multimedial arbeitender Künstler war, wissen indes die wenigsten. Die umfangreiche Retrospektive in der Sammlung Falckenberg rückt nun dieses einseitige Bild zurecht, indem sie die zahlreichen Verbindungen  zwischen den literarischen Werken und der experimentell-bildnerischen Produktion aufzeigt. Rund 600 Werke, darunter Malerei, Collagen, Film und Fotografie, schärfen den Blick auf das visionäre Werk und die verschiedenen Stationen im Leben von William S. Burroughs.
Obwohl Burroughs als Schriftsteller bereits seit den 1960ern erfolgreich war, kam sein internationaler Durchbruch erst im fortgeschrittenen Alter. Immer wieder wurde er von jüngeren Künstlern, zum Beispiel Laurie Anderson oder David Bowie, als Vaterfigur der Gegenkultur angeführt, dessen visionäre Kraft ihre Arbeiten inspiriert hätten. Mittlerweile gilt William S. Burroughs längst als Ikone der Popkultur. Ein großer Coup gelang ihm zuletzt 1990 mit dem Libretto zu „The Back Rider“, das Regisseur Bob Wilson zu der Musik von Tom Waits am Hamburger Thalia Theater uraufführte.
Das Bild komplettieren die sogenannten „Collaborations“, die Gemeinschaftsarbeiten mit berühmten Kollegen wie Robert Rauschenberg, Keith Haring, Kurt Cobain oder Patti Smith; zahlreiche Fotoporträts (u.a. von Robert Mapplethorpe und Richard Avedon), sowie 80 Fotoabzüge nach Originalnegativen von Burroughs und seinem Freund Brion Gysin, mit dem er im Paris Ende der 50er-Jahre die literarische Methode des Cut-up vorantrieb - eine Montagetechnik, die den Zufall in die Literatur einbezog.
 
16.3. bis 18.8., Deichtorhallen/Sammlung Falckenberg, Phoenixhallen, Wilstorfer Straße 71, Tor 2, 21073 Hamburg-Harburg.
Führungen: Mi/Do 18 Uhr, Fr 17 Uhr, Sa/so 11 und 15 Uhr.
Anmeldung erforderlich unter: www.sammlung-falckenberg.de/besuch

Fotonachweis:
Header: Brion Gysin and WSB in front of the Pharmaceutical Museum, Basel, 1979. Foto: © Ulrich Hillebrand.
Galerie:
01. William S. Burroughs, Bunker, New York), May 1981. Foto: © Ulrich Hillebrand
02. William S. Burroughs im Pariser Hotel Montalembert kurz vor der Abreise nach Rom, Mai 1989. Bildreproduktion, Foto: Udo Breger, VG-Bildkunst
03. „Helpless Pieces in the Game He Plays“, 1989 © Estate of William S. Burroughs, Foto: ONUK
04. „Untitled (shotgun blast)“, 1992 © Estate of William S. Burroughs, Foto: ONUK
05. Return of the Eternal Black Penny, Paint and Spray Paint on Illustration Board, 1988. Photo: © Jeremy Rockwell / Courtesy William S. Burroughs Estate
06. Untitled, Paint and Spray Paint on File Folder, c 1992 Photo: © Jeremy Rockwell / Courtesy William S. Burroughs Estate

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Literatur > William S. Burroughs zu Gast in der Sammlung ...

Mehr auf KulturPort.De

Geheimnisvolles, schönes Genua – die „Rolli Days“
 Geheimnisvolles, schönes Genua – die „Rolli Days“



Kaum ist Renzo Pianos neuer Architekturfilm „Architekt des Lichts“ (Regie: Carlos Saura) in den deutschen Kinos angelaufen und die Tragödie der teileingest [ ... ]



Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.