Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Zuflucht im Buddhismus und in der Literatur

Drucken
(97 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 02. Mai 2010 um 18:39 Uhr
Zuflucht im Buddhismus und in der Literatur 4.4 out of 5 based on 97 votes.

DS: Das war vor ungefähr vier Jahren?

GL: „Und wird erfreulicherweise dieses Jahr wiederholt, wir fahren im Juni wieder auf die Halbinsel Peljeschatz. Übrigens handelt es sich bei dieser Form des Schreibens um etwas, das mich in der Zukunft mehr und mehr beschäftigen wird, auch und gerade in Bezug auf die Hamburger Autorenvereinigung. Wir denken darüber nach, im nächsten Jahr in die Türkei zu reisen. Irgendwie muss sich die HAV ja nicht in Lesungen erschöpfen, ich sehe gar nicht ein, wieso das ein reines Veranstaltungszentrum sein soll. Gerade hier wären Workshops wunderbar: man reist irgendwo hin, arbeitet gemeinsam und trägt das auf Lesungen vor! Denkbar wäre auch, dass ein Autor über seine Schriftstellerei redet, erklärt, wie er schöpferisch tätig ist und mit anderen darüber diskutiert. Das ist viel lebendiger und sinnvoller als reine Lesungen und eine hervorragende Art, die Literatur wieder dahin zu bringen, wo sie hingehört, nämlich ins Literarische.“

Ja, und dann macht Gino Leineweber eben auch Lyrik. Es gibt eine CD in zartem Hellblau mit Dünengras auf dem Titel, in der er selbst seine 52 Texte aus den Zyklen ‚Jahreszeiten’ und ‚Von mir, von dir, von Allem’ spricht, mit seiner ruhigen, trockenen, norddeutschen Stimme.
Ihm sei, meint er bedauernd, von anderer Seite aus dem Literaturbetrieb gesagt worden, seine Lyrik sei nicht zeitgemäß, weil erzählend und nicht so ‚verknappt’, wie sie aktuell zu sein hat.

Es muss ja an mir und meinem Mangel an zeitgemäßem Kunstverständnis liegen. Aktuelle Lyrik, Verzeihung, ist mir oft zu schwabbelig und nimmt sich selbst so schrecklich ernst. Die von Gino Leineweber mag ich. Von mir aus ist das altmodisch – es erinnert bei einigen Pointen geradezu an Wilhelm Busch oder Heinz Ehrhard, verschmitze Lyrik:

Wenn Wasser
mit Wasser
sich begegnet,
was denkt
das Meer dann,
wenn es regnet?

Dann enthalten die kleinen Texte wieder Landschafts- und Wetterportraits, bei denen ein Hauch Detlev von Liliencron zu schnuppern ist, sinnliche Lyrik:

Kein Wind.
Fast sommerliche Wärme.

Leicht entsteigt Nebel
aus den Ebenen der Marsch.

Ein eigenartiges Glück
ruht auf der Erde.

Ein besinnlicher Abend –
es muss ein Herbsttag sein.

Letztendlich schlägt der Gino hier den Bogen zum Leineweber, vom Sensibel-Künstlerischen zum Handfest-Praktischen, da begegnet der Buddhist dem Kaufmannssohn, sympathische Lyrik:

Sei nur.
Ein Sein im Sein.
Einsein.

Ich bin ein Mensch.
Muss mich bewegen.
Wenn ich nur bin,
das ist mir kein Leben.


Also, ich kann mir nicht helfen, mir gefällt das!

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Sagittarius
-8
 
 
Es gefällt einem doch nicht nur dann, wenn man sich nicht helfen kann? Es kann einem vielleicht gefallen, ohne jede Hilfe, einfach SO?
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Gerrit Richter
+9
 
 
Es gefällt mir auch. So oder so. Nicht nur die Gedichte, auch das Interview.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Literatur > Zuflucht im Buddhismus und in der Literatur

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.