Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Im Gespräch: Dagmar Seifert mit dem Schriftsteller Uwe Friesel

Drucken
(55 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 19. April 2010 um 10:13 Uhr
Im Gespräch: Dagmar Seifert mit dem Schriftsteller Uwe Friesel 3.7 out of 5 based on 55 votes.
Im Gespräch: Dagmar Seifert mit dem Schriftsteller Uwe Friesel

Uwe Friesel, Jahrgang 1939, ist Schriftsteller (u. a. Krimis, Romane, Hörspiele), Übersetzer (u. a. Nabokov, Updike) und Gründervater (u. a. AutorenEdition), also wahrlich ein Urgestein der deutschen Literatur.
Am 22. März wurde er zum Ehrenvorsitzenden des VS (Verband deutscher Schriftsteller) ernannt. Er lebte gut dreizehn Jahre in Italien, anschließend ungefähr dreizehn Jahre in Schweden und zog Anfang dieses Jahres, genau, als der Schnee am höchsten lag, nach Deutschland zurück.
Wieso eigentlich?

Uwe Friesel (UF): Weshalb man erst in Italien lebt, danach in Schweden – wie Gott in Frankreich, sozusagen – und schließlich trotzdem nach Deutschland zurückkehrt? Nun, ich bin weder Bestseller-Autor, noch werde ich jünger. Die Künstlersozialrente reicht bei Leibe nicht.

Dagmar Seifert (DS): Demnach ist das Leben für einen Künstler in Deutschland preiswerter als in Schweden?

UF: Also zumindest hier in Salzwedel ist zum Glück alles um ein gutes Drittel billiger als in der trendigen Metropole Stockholm. Bis hin zur Miete. Und Hamburg und Berlin sind per Bahn in knapp zwei Stunden erreichbar.
Ergeben hat sich das Ganze unter anderem, weil meine schwedische Lebenspartnerin Birgitta Sjöblom Ende letzten Jahres mir nichts, dir nichts ihre Jobs als Planerin von Kongressen und Designerin von Werbebroschüren für die Regierung einbüßte.
Fortan will sie nur noch mit großen Agenturen zusammenarbeiten. Mittlerweile hat Birgitta schon das Layout für fünf deutsche Bücher gemacht. Ein sechstes ist in Aussicht, ebenso die Gestaltung von Websites speziell für Schriftsteller und Künstler. Ich übernehme dabei den Text-Anteil.

DS: Also liegen für euch die besseren beruflichen Aussichten jetzt hier?

UF: Im Moment sieht es so aus. Wir haben begründete Hoffnung, weiterhin unsere Berufe ausüben zu können. Ein Schriftsteller legt ja auch nicht den Griffel aus der Hand, bloß weil er die fünfundsechzig passiert hat. Und Salzwedel ist ein so überraschend schönes Kleinod an mutig restaurierter mittelalterlicher Architektur, dass ich nur jedem Wendlandbesucher raten kann, die paar Kilometer von Lüchow aus noch zu fahren: schon wegen des weltberühmten Salzwedeler Baumkuchens.

DS: Der ersetzt demnach glatt die Kanelbullar. Was hast du überhaupt in Skandinavien gemacht?

UF: Na ja, gelebt. In Stockholm und auch auf Åland. Und bei der Gelegenheit natürlich geschrieben.


 
Home > Blog > Literatur > Im Gespräch: Dagmar Seifert mit dem Schrifts...

Mehr auf KulturPort.De

„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.