Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre

Drucken
(85 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 25. Juli 2018 um 07:12 Uhr
Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre 4.3 out of 5 based on 85 votes.
Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: Mischling

„Ich kann nicht behaupten zu wissen, wie man über den Holocaust schreiben soll“, sagt Affinity Konar. Sie hat es dennoch getan und den Roman „Mischling“ geschrieben.
Der Holocaust – vor allem die unsäglichen Menschenversuche des Dr. Mengele – ließ sie nicht mehr los, seit sie als 16-jährige erstmals Augenzeugenberichte las, die 1994 unter dem Titel „Die Zwillinge des Dr. Mengele" (Originaltitel: "Children of the Flames") auf Deutsch erschienen.

Affinity blieb nach der Lektüre dieses Buches zutiefst erschüttert zurück und begann, fortan selbst zum Thema Holocaust zu recherchieren. Diese tiefgehende Recherche wurde zum Teil ihres Lebens.

Ursprünglich gab es drei Fassungen und statt nunmehr 368 Seiten über 500 Seiten. Viele Szenen über den KZ-Arzt Dr. Mengele wurden wieder herausgenommen: Die Autorin wollte dem Ungeheuer Mengele nicht so viel Raum geben. Sie wollte vielmehr das Schicksal der beiden 12jährigen eineiigen Zwillingsschwestern Perle und Stasia in den Mittelpunkt stellen. Affinity Konar wollte die Mädchen „sprechen lassen, sie das Zentrum des Buches werden lassen. Gerade wenn man sich seine (Dr. Mengeles) Geschichte anguckt, dass er dann noch geflohen ist, nie wirklich zur Rechenschaft gezogen worden ist, im Exil gelebt hat und so weiter – ich wollte diesem Kriminellen keinen Raum geben. Und vielleicht ist das auch die beste Art, die Zwillinge zu würdigen“, sagt die Autorin im Interview bei Deutschlandfunk Kultur. Was für ein Ungeheuer Mengele ist, wird dennoch deutlich. Und sei es durch die Aufzählung all der Namen – 20 an der Zahl – die der NS-Kriegsverbrecher benutzt hat, um seinen Verfolgern nach dem Krieg zu entgehen (S. 18). Mit Erfolg, wie wir wissen: Mengele starb 1979 beim Schwimmen im Meer am brasilianischen Badeort Bertioga an einem Schlaganfall.

„Mischling“ erschien in der amerikanischen Originalausgabe 2016. Der Hanser Verlag veröffentlichte 2017 den Roman in deutscher Übersetzung von Barbara Schaden. Der Titel wurde beibehalten. Erzählt wird die erschütternde Geschichte der jüdischen Zwillinge Perle und Stasia aus Lodz (Polen). Dies geschieht in 22 Kapiteln, abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Perle und Stasia. Das Buch beginnt mit deren Geburt. Die Zwillingsschwestern sind ein Herz und eine Seele, untergebracht in zwei Körpern. Sie sind unzertrennlich und sehen identisch aus. Um einander zu unterscheiden, einigen sie sich auf Folgendes: „Stasia sollte für das Lustige, die Zukunft, das Böse zuständig sein. Ich [Perle] für das Traurige, das Gute, die Vergangenheit.“ (S. 28)

Mischling COVERDiese Art der Spiele und die kurze Kindheit von Perle und Stasia enden schon nach wenigen Seiten des Buches. Im September 1944 werden die beiden inzwischen 12-jährigen Mädchen zusammen mit Mutter und Großvater im Güterwaggon ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Der Vater ist bereits seit längerem spurlos verschwunden. In Auschwitz werden die Zwillinge von Mutter und Großvater getrennt. Im sogenannten „Zoo“ des KZ-Arztes Dr. Josef Mengele missbraucht dieser sie für seine Menschenexperimente. Dieses Schicksal teilen Perle und Stasia mit anderen Mehrlingen, Kleinwüchsigen und Albinos. Um in Dr. Mengeles „Zoo“ zu überleben, flüchten sich die Geschwister in magische Welten.
Sie erfinden neue Spiele wie Leichenkitzeln oder das Tötet-Hitler-Spiel (S. 105). Sie erfinden Legenden, magische Szenen und Lügen für Mengele und schmeicheln sich sogar bei ihrem Peiniger ein. Mitunter glauben sie gar Mengeles Lügen, um den Wahnsinn in diesem Menschenzoo auszuhalten. So glaubt Stasia der Aussage Mengeles, er mache sie mit einer von ihm gespritzten Substanz todeslos. „Die Nadel machte mich zum Mischling. Das Wort hatte jetzt eine andere Bedeutung als das Etikett, das uns die Nazis angehängt hatten, diese grausamen Gleichungen aus Blut und Kult und Erbe.“ (S. 76)

Mengele ist fasziniert von den flachsblonden Haaren der beiden Mädchen. Doch ihre braunen Augen stören ihn. Das macht sie zum „Mischling“. Durch die Experimente des „Onkel Doktors“ – wie Mengele von allen „Zoo“-Kindern genannt werden möchte und muss – verliert Stasia auf einem Auge die Sehkraft und auf einem Ohr das Gehör. Perle, die für ihr Leben gerne tanzt, kann ihre Beine nicht mehr gebrauchen. Stasia ist häufig in Mengeles Nähe, schreibt ein medizinisches Tagebuch. Perle wird in einen Käfig gesteckt. Eines Tages, kurz vor der Befreiung, verschwindet Perle und ein unheilbarer Riss geht durch Stasia. Zusammen mit Feliks, einem weiteren Opfer Mengeles, reist sie durch die verwüsteten Landschaften Polens auf der Suche nach ihrer Schwester.

Stasia und Feliks haben zwei Pläne: Sie wollen Perle finden und Mengele töten. Dieser starke Wille gibt ihnen die notwendige Energie für den Überlebenskampf. Der Hass auf den KZ-Arzt stärkt ihre Fähigkeiten und die Widerstandskraft. Feliks musste mit ansehen, wie sein Bruder mit einem Messer aufgeschnitten und getötet wurde. Und Stasia sah, wie ihre Mutter auf einer Ladefläche eines Lastwagens, „in einem Haufen anderer“ lag – sterbend, mit geöffneten Augen (S. 185/186). „Weine nicht“, sagten die tränenerfüllten, weit aufgerissenen Augen meiner Mutter, als sie zu mir zurückstarrten.“ Wen wundert es da, dass der Himmel in diesem Buch zwar häufig vorkommt, doch meist nicht blau wie ein normaler Himmel, sondern als angesengte graue Decke (S. 45) oder als Höllenhimmel (S. 203).

Am Ende des Romans zeichnen die beiden wiedervereinten Mädchen, so wie früher Rücken an Rücken sitzend, „Himmel, die uns für den Rest unseres Lebens beschützen würden…“ (S. 361)

Wenn man überhaupt von Glück sprechen kann im Zusammenhang mit diesem Holocaust-Roman: Wo auch immer sich Saskia und Perle aufhalten (müssen), ob in Auschwitz, Krakau oder Warschau – immer wieder begegnen ihnen Menschen, die trotz aller durchlittenen Grausamkeiten Mitmenschlichkeit zeigen, Empathie empfinden. Menschen, die sogar die Fähigkeit zu lieben nicht verloren haben. So wie Dr. Miri, die der KZ-Arzt Dr. Mengele unversehrt ließ – trotz ihrer Schönheit. Miri, die – soweit es ihr möglich ist – das Leben der Kinder im „Zoo“ erträglicher macht und einige Todgeweihte retten kann. Oder wie Zwillingsvater, der mal Zwi Singer war (S. 38), „aber das spielt jetzt keine Rolle mehr“. Oder wie Feliks, der Stasia beschützt und begleitet auf der Suche nach Perle. Oder wie Peter, der wiederum Perle beschützt und begleitet auf der Suche nach ihrem verlorenen zweiten Ich.

„Mischling“ ist dank der eindringlichen, fantasievollen, poetischen Sprache von Affinity Konar trotz aller Gräuel auch ein Buch der Hoffnung. Bewegende Bilder, eindringliche Emotionen, entwaffnende Schönheit und knallharte Brutalität stehen und bestehen nebeneinander. Am Ende des Romans wird ein Baby geboren und geborgen. Der totgeglaubte Vater von Perle und Stasia lebt. Er und die beiden Mädchen sind wieder vereint. Auf ihrem Weg ins neue Leben wird die nicht mehr ganze und auch nicht mehr heile Familie von einem Hund begleitet. Das zusammen wird dem einen oder anderen Leser möglicherweise kitschig erscheinen. Aber vielleicht braucht ein solcher Roman ein solch versöhnliches, tröstliches Ende, um das Unerträgliche überhaupt lesbar und erträglich zu machen.

Affinity Konar, Mischling

Aus dem Englischen von Barbara Schaden
Hanser Verlag 2017
ISBN 13 978-3-446-25646-0
Gebunden, 368 Seiten, 24,00 EUR (DE) / 24,70 EUR AT)
E-Book :17,55 EUR
Leseprobe

Zur Person
Affinity Konar, Jahrgang 1978, wuchs in Kalifornien auf und lebt heute in Los Angeles. Sie studierte Schreiben an der Columbia Universität und der San Francisco State University. Sie stammt aus einer Familie polnischer Juden, die Anfang des 20. Jahrhunderts in die USA auswanderte. Quelle: Hanser Verlag


Abbildungsnachweis:
Header: Detail vom Buchumschlag und Portrait Affinity Konar © Gabriela Michanie
Buchumschlag

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Herby Neubacher
-6
 
 
Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinnerungsromantik per KZ. Grossartig, diese Sparte hat der Groschenroman bisher ausgespart. Autoren von 1979 (!) die nie ein KZ von innen erlitten haben versetzen sich gefuehlvoll in die Graeuel der Opfer - wie niedlich - Zwillinge bei Schlaechter Mengele, das muss doch der Mutti die Traenen in die Augen treiben.

Wie ich bereits sagte - hat gefehlt. Bitte verfilmen. Mit Meryl Streep in der Hauptrolle, der Daueraufruettlerin von Hollywood und zwei schoene Kinder wird man auch finden. Mengele?

Vielleicht wieder mal ein Deutscher - Daniel Bruehl - hat schon viele boese Nazis verkoerpert. Das bewegt wirklich, namentlich wenn man sich das alles vorher nur angelesen hat. Und nichts davon ist authentisch. Nazi – in den USA und sonstwo immer ein Schocker. Nazi Bullshit kennt eben keine Grenzen.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Literatur > Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity K...

Mehr auf KulturPort.De

einfach gut. Design aus Dänemark
 einfach gut. Design aus Dänemark



Design aus Dänemark genießt einen sehr guten Ruf. Den Fragen „warum“ und „was ist einfach und deswegen gut“, geht das Wilhelm Wagenfeld Haus in Bremen  [ ... ]



Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.