Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1598 Gäste online

Neue Kommentare

Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...
Wolfdietrich Arndt zu Weimarer Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Helen Geyer erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande: Gestern war ich im Tietz in Chemnitz zu einem Vor...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Rezensiert! "Alaaf und Heil Hitler"

Drucken
(141 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 15. Februar 2010 um 17:06 Uhr
Rezensiert! "Alaaf und Heil Hitler" 4.8 out of 5 based on 141 votes.
Rezensiert! "Alaaf und Heil Hitler"

Dr. Carl Dietmar und Marcus Leifeld, die Autoren dieses Buches, sind Historiker und Experten für die Stadt Köln, sie wissen also, wovon sie sprechen.
Und sie sprechen, kurz zusammengefasst, davon, dass der Karneval (nicht nur) am Rhein in der Nazizeit zwar einerseits immer noch bunt, aber andererseits deutlich braun eingefärbt war.
Die Sitte, einmal im Jahr aus Leibeskräften sittenlos zu sein, ist uralt und heidnisch. Seit ungefähr 500 Jahren vor Christi Geburt gab es beispielsweise in Rom die Tage der Saturnalien, ursprünglich Sonnenwend- und Neujahrsfest und im Dezember gefeiert. Jedermann widmete sich mit Hingabe Wein, Weib und, wie zu befürchten ist, auch dem Gesang.

Ebenso existierte später im Christentum dieses Dampfventil des geregelten, farblosen Alltags. Nachweis für den Kölner ‚Fastelovend’ findet sich erstmals 1341 in einem Verbot für die Behörden, öffentliches Geld für karnevalistische Veranstaltungen zu bewilligen.
Seit dem 12. Jahrhundert tobte sich offenbar gerade der Kölner Bürger vor der trüben, disziplinierten 40tägigen Fastenzeit gern noch mal aus, möglichst derart, dass die letzten Winterdämonen entsetzt das Weite suchten. Der Kölner Rat erging sich, vor allem im 15. Jahrhundert, in einer Flut von Verordnungen, verbot beispielsweise ‚Vermummung in der Öffentlichkeit’ bei Strafe von einem Monat Haft im Turm.
Diese Spaßbremserei hatte ihre guten Gründe. Im Februar 1482 wurden der Bürgermeister und einige Ratsherren selbst vom ‚tausendköpfigen, betrunkenen Pöbel’ unter Anführung eines Gürtelmachers in die Türme gesperrt. Am Aschermittwoch fand dann allerdings die Enthauptung des aufmüpfigen Narren statt – der hatte nun wirklich übertrieben.
Wüst, anarchisch und obrigkeitsfeindlich agierte das rheinische Volk zur Fastnacht auch in den kommenden Jahrhunderten. Schamlose Tänze, liederliche Gesänge und ‚Das Tragen geistlicher Kleidung’ – zum Zweck der Verhöhnung natürlich und das erboste besonders die Jesuiten – führten nicht selten zu Gewalttätigkeiten bis hin zu Mord und Totschlag.

Dann kamen die Preußen.
Sie bildeten seit 1815 ‚Die Wacht am Rhein’, um den Erbfeind Frankreich abzuschrecken und wenn sie schon mal da waren, nahmen sie sich des verwilderten karnevalistischen Treibens an, indem sie es reinigten, sortierten und zurechtstutzten.
Die Preußen förderten die Gründung eines ‚Festordnenden Comitees’. Daraus entstand später das FKK – nein, nein, hier handelt es sich ums Kürzel für das bis heute mächtige Festkomitee Kölner Karneval, 1822/23 geboren.
Die zottelige, barbarische Angelegenheit bekam ein völlig neues Gesicht.
Gestriegelte Militärpferde im Paradegeschirr trippelten mit den ersten Rosenmontagszügen, das Musikkorps der Garnison spielte zackig-frohe Weisen.
Ein Sachse, Brigade-General von Czettritz und Neuhaus, wurde 1827 in der Generalversammlung der Großen Carnevalsgesellschaft ‚nationalisiert’, also zum Ehrenbürger ernannt. Er revanchierte sich gerührt für diese Ehre mit dem kreativen Vorschlag, kleine bunte Käppchen aufzusetzen, um Nichteingeweihte sofort erkennen und abweisen zu können. Die Anregung wurde jubelnd aufgenommen und sofort umgesetzt.
Der Erfinder der Narrenkappe war demnach ein preußischer General.
Nach und nach bildeten sich mehrere repräsentative Truppen. Zuerst die Roten und die Blauen Funken, nach 1900 die Ehren- und die Prinzengarde.
Dietmar und Leifeld sagen in ihrem Buch:
‚Von einer Parodie auf das preußische Militär konnte bei den meisten Korps keine Rede sein, vor allem die blauen Gardisten spielten sich in ihren zackigen Ritualen mittlerweile so auf, als seien sie Bestandteil des preußischen Heeres.
Diese Disziplinierung des ursprünglich rebellischen Treibens schadete der Fastnacht am Rhein ganz und gar nicht. Im Lauf des 19. Jahrhunderts entwickelte sie sich zu einem nicht unbedeutenden Wirtschafts- und Tourismusfaktor. Kurz vor dem ersten Weltkrieg war der Kölner Karneval aus einem Volksfest zu einer Industrie geworden, an der viele Existenzen hingen.’

Diese Entwicklung wurde durch den Krieg unterbrochen, in dem man selbstverständlich nicht feierte. Später verboten es die Sieger und auch Inflation und Hunger dämpften das Bedürfnis nach Ausgelassenheit. Erst ab Mitte der Zwanziger Jahre lebte das närrische Treiben langsam wieder auf.
1933 setzte sich Kölns Oberbürgermeister Konrad Adenauer für finanzielle Unterstützung ein und der Kölner Rosenmontagszug fand wieder überregionale Anerkennung.
Wenige Wochen später, im März, schnappten sich die Nationalsozialisten die Macht, entfernten Adenauer aus dem Amt und verbuchten den Karnevalserfolg sofort aufs eigene Konto:‚Der Zug hatte nichts Improvisiertes, Volksfremdes, wie das in den Nachkriegsjahren unter den mannigfachen Einflüssen liberalistischer marxistischer Strömungen der Fall war.’

Lange Zeit wurde überzeugt behauptet: „In Köln gab es keine Nazis!“
Ende der vierziger Jahre bildete sich eine Widerstandslegende des Inhalts, dass vor allem die frechen Narren sich nicht hätten gleichschalten lassen.
Seit ungefähr fünf Jahren – seit Christoph Kuckelhorn Chef des Rosenmontagszugs ist – wird immer mehr aufgedeckt, wie wenig das stimmte.
Markus Leifeld wurde von der Kölner Karnevalsgarde Rote Funken sogar das Archiv zur Verfügung gestellt. Offenbar hat sich die Stadt dafür entschieden, diesen Teil ihrer Geschichte gründlich aufzuarbeiten.



 

Home > Blog > Literatur > Rezensiert! "Alaaf und Heil Hitler"

Mehr auf KulturPort.De

Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer Aufführung des London Contemporary [ ... ]



„3 Tage in Quiberon". Romy Schneider und die Flucht vor dem eigenen Mythos
 „3 Tage in Quiberon



Ein felsiger Strand in der Bretagne. Das Rauschen der Wellen wird übertönt vom Geschrei der Möwen. Eine Familie lässt einen Drachen steigen. Etwas weiter weg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.