Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Literatur

Das Weihnachtsverbrechen

Drucken
(86 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 11. Dezember 2009 um 10:26 Uhr
Das Weihnachtsverbrechen 4.5 out of 5 based on 86 votes.

Axel atmete tief, wie ihm geraten worden war, lehnte sich brav an die Kirchenmauer und blickte nach oben. Das brachte ihn auf eine Idee: „Du, Yaya, können wir bitte auf den Michel steigen?“
„Das hier ist nicht der Michel!“, antwortete Jan entsetzt.
„Weiß ich. Aber Lucas Vater ist mit ihm auf den Michel. Das muss cool sein. Kann man runter gucken und alles sehen, die Alster und so…“
Jan blickte auf seine Uhr. „Dann müssen wir wieder ein Taxi nehmen. Wenn wir zu Fuß zum Michel laufen, ist es stockfinster, bis wir oben sind.“
„Macht nichts. Sieht man Lichter, oder?“
„Wahrscheinlich ist dann schon geschlossen“, antwortete Jan ergeben.
Der Aufstieg auf den Turm der Michaeliskirche kostete Geld, eine ganze Menge sogar. In Jans Kopf klickerte fortgesetzt eine Rechenmaschine, die alle Investitionen von den Sechzigtausend abzogen. Bis jetzt schien immer noch ein kleiner Gewinn dabei raus zu springen.

Axel wollte nicht mit dem Fahrstuhl nach oben: „Nach dem ganzen Eintrittsgeld, das wir bezahlt haben, müssen wir auch die Treppen ausnutzen!“ sagte er und hüpfte fröhlich voran. Für seine kleinen Füße besaßen die schmalen Stufen das richtige Maß. Jan musste vorsichtig seitwärts gehen. Immerhin konnte er so begründen, dass er immer langsamer wurde.
„Aber runter fahren wir Fahrstuhl, okay?“
„Mal sehen!“, rief Axel, weit voraus.

Irgendwann hatte Jan es geschafft. Er schnaufte diskret kleine Wölkchen in die kalte Luft. Axel rannte von hier nach da, drängelte sich durch andere Touristen nach vorn und verkündete, was er alles erblickte.
Jan litt zwar ein wenig an Höhenangst – da er jedoch seine Brille nicht trug, sah er die Stadt von oben nur sehr verschwommen, da machte es weniger aus. Deutlicher konnte er die rosa, pinkfarbenen und violetten Wolkenschlieren im Westen erkennen, über die sich alle freuten: „Nein, ist das schön!“
Axel zeigte aufgeregt: „Guck mal, Yaya, da unten ist der Weihnachtsmarkt, da hinten hab ich hinge…“
„Tatsächlich!“, bestätigte Jan. Er schlug wieder den Mantelkragen hoch und erkundigte sich: „Ist dir auch nicht kalt? Hier zieht es ganz enorm! Setz mal deine Kapuze auf, Axel…“
Zu seiner Überraschung gehorchte der Junge, bevor er zur anderen Turmseite lief. Eine ältere Frau neben ihm blickte dem Kleinen lächelnd hinterher. „Den haben Sie nett erzogen. Es geht also doch, mit Liebe, stimmt’s? Der sieht Ihnen aber auch ähnlich, obwohl er so blond ist“, bemerkte sie freundlich.
Jan nickte verlegen und spazierte steif hinter Axel her. Wenn die Tante wüsste, dass er selbst in Wirklichkeit auch blond war…



 
Home > Blog > Literatur > Das Weihnachtsverbrechen

Mehr auf KulturPort.De

Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.