Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Literatur

Das Weihnachtsverbrechen

Drucken
(86 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 11. Dezember 2009 um 10:26 Uhr
Das Weihnachtsverbrechen 4.5 out of 5 based on 86 votes.

„Sie kann ja wohl kaum hübscher gewesen sein als meine Mutter!“, stellte Axel fest. „Und außerdem war sie eigentlich überhaupt nicht hübsch. Meine Mutter, wenn die lacht, da fühlt man sich immer sofort ganz gut. Und diese Frau… die hatte nur so dicke Wimpern und so was. Ich hab sie nämlich gesehen.“
„Du hast die Freundin deines Vaters gesehen?“
„Ja. Deshalb bin ich doch Schuld, dass es raus gekommen ist. Ich hab sie gesehen und es meiner Mutter erzählt. Mein Vater sagt jetzt, ich hätt’s ihr nicht erzählen dürfen. Ich hätte nur mit ihm darüber sprechen sollen.“
„Ja, vielleicht hat er da Recht…“
„Aber warum hätte ich es ihm sagen sollen? Er wusste es doch schon!“
„Ich meine, du hättest ihm vielleicht sagen sollen, dass du ihn mit seiner Freundin beobachtet hast. Ohne es gleich deiner Mutter mitzuteilen.“
„Also, ihr seid gut! Einerseits immer: Sag bloß unter allen Umständen die Wahrheit und Lügen ist ganz böse. Und dann wieder soll man lügen.“
„Vielleicht nicht direkt lügen. Aber man muss ja nicht alles petzen…“
„Ach ja? Und wenn meine Mutter mich fragt, ob ich weiß, wo Pappi ist? Soll ich dann lügen und sagen, nein, keine Ahnung?“
„Ähm, nein…“
„Oder soll ich sagen, ich weiß, wo er ist, aber ich will nicht petzen?“
„Auch schlecht, du hast Recht. Und jetzt haben deine Eltern sich wieder vertragen?“
Axel schüttelte den Kopf und biss wütend in seinen Daumen. „Nein! Sie wollen bloß zusammen bleiben, weil sie mich beide behalten wollen. In der U-Bahn gibt’s so ‘n Zwischenstück zwischen zwei Waggons, das quietscht immer in der Kurve. So was bin ich.“
„Tja!“, meinte Jan abschließend, in der Hoffnung, das Gespräch damit zu beenden.
Aber Axel war noch nicht fertig: „Ich will aber kein Zwischenstück sein! Immer sagt mein Vater, er hat keine Zeit für mich. Aber für so ’ne Frau hat er Zeit!“ Er schüttelte den Kopf über seinen Vater. Unter seinen klaren blauen Augen saßen blasse Sommersprossen. Im Unterkiefer fehlte ihm ein Schneidezahn, wuchs aber schon nach.
„Mein Freund Luca, der hat einen coolen Vater. Der geht mit ihm zum Weihnachtsdom und so. Und in die Dungeons. Weißt du, was das ist, die Dungeons?“

Jan nickte geistesabwesend.
Baffi hatte gesagt: ‚Das schwierigste ist, das Balg so zu stibitzen, dass es keiner mitkriegt.’ Das hatte er ja bereits gut hinbekommen. Der Rest, hatte Baffi gemeint, sei nicht so schwer: ‚Du benutzt deine nette, kultivierte Stimme am Handy und sagst den Eltern, du willst nur sechzigtausend. Keine Millionen oder so, trotzdem die das ja hätten. Du musst sagen, du weißt selbst, das ist nicht viel, aber du willst wirklich keinen Ärger. Sag, du bist in einer Notlage, sonst würdest du so was nie machen. Und sie könnten sicher sein, dass es ihrem Spross gut geht und sie ihn heil wiederkriegen. Ach ja, und sieh zu, dass er dich nicht beschreiben kann…’



 
Home > Blog > Literatur > Das Weihnachtsverbrechen

Mehr auf KulturPort.De

„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.