Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Literatur

Das Weihnachtsverbrechen

Drucken
(86 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 11. Dezember 2009 um 10:26 Uhr
Das Weihnachtsverbrechen 4.5 out of 5 based on 86 votes.

Nachdem er einige Vorbereitungen getroffen hatte und bevor er losging, um sich zu beweisen, traf Jan eine Nachbarin im Treppenhaus. „Schon ein Schopp gefundn, Herr Hauser?“
Er schüttelte den Kopf. „Noch nicht, Frau Möller.“
„Das wird! Das wird ganz bestimmt! Solln Sie mal sehn. Jetzt, wo Sie sich von diese Frau getrennt ham wird alles gut. Schöne Festtage, falls wir uns nich mehr sehn…“
Jan hätte gern gesagt, dass Yvonne nach Weihnachten wahrscheinlich wieder kam und dass sie die Frau seines Lebens war, dass er sich schrecklich unglücklich fühlte, dass nichts gut werden würde ohne sie und dass sie ihm insofern gar nicht erst schöne Festtage zu wünschen brauchte. Aber Frau Möller hatte schon ihre Tür aufgeschlossen, lächelte ihm zu und verschwand in ihrer Wohnung.

Also trabte er zur U-Bahn und fuhr nach Harvestehude.
Hier stand er vor einer schönen alten Villa und blickte nachdenklich durch das Gitter des Gartentors auf die pompöse Haustür, an der ein Buchsbaumkranz hing. Da er kurzsichtig war, sah er alles nur ziemlich verschwommen. Und nun? Sollte er eindringen, wenn es dunkel war? Die Alarmanlagen auslösen, sich von einem Rassehund beißen lassen und die Feiertage mit Blutvergiftung im Knast verbringen?
Wie absurd, hier zu stehen und ein fremdes Haus anzustarren. Wie unrealistisch, ein Verbrechen zu planen – wie im Kino.
Andererseits wurden schließlich ständig Verbrechen begangen, ganz real…

Er schlug den Kragen hoch. Es hatte angefangen, mit großen, nassen Tropfen zu schneien, er konnte hören, wie sie leise um ihn herum und auf seinen Schultern und seinem Kopf aufklatschten, ein sehr melancholisches Geräusch.
Gerade, als Jan zu dem Schluss kam, dies sei eindeutig nichts für ihn, gerade, als er auf die andere Straßenseite wechselte, um nach Hause zu fahren, sich einen heißen Tee zu machen und im Computer nach Stellenangeboten zu suchen oder ein Röhrchen Schlaftabletten zu schlucken – genau in dem Moment rannte drüben ein kleiner blonder Junge durch den Garten, stieß die hohe Gartenpforte auf und lief durch die dünne Schicht Schneematsch. Ein schmaler kleiner Junge, ungefähr neun Jahre alt. Möglicherweise, sehr wahrscheinlich der kleine Alexander Borges junior.
Jan folgte dem Kind zögernd. Es trug keine Jacke und keinen Mantel, nur einen geringelten Pulli und eine Jeans. Schon wurden seine hellen Haare dunkel und strähnig vor Nässe.

Sechs Straßen weiter lief der Kleine plötzlich ein paar Stufen hinunter und hockte sich vor eine Kellertür. Hier saß er überdacht.
Jan stieg langsam hinterher die Stufen hinunter; sieben Stück, er zählte mit.
Der kleine Junge weinte, beide Hände in die Augen geschraubt. Jan räusperte sich, und das Kind fuhr zusammen, nahm die Hände vom Gesicht und blickte auf.
„Hey!“, sagte Jan halblaut.
Der Junge wischte sich mit dem Ärmel die Nase. „Hey. Darf ich hier mal eben sitzen?“
„Klar“, sagte Jan großzügig, als wäre er der Hausbesitzer. „Du bist ja ganz nass. Hast du keinen Anorak oder so was?“
„Doch. Schon. Aber jetzt nicht. Ich meine…“
„Nicht bei dir?“
„Hmhm.“
„Vielleicht solltest du dir was zum Überziehen holen? Wohnst du weit weg?“
„Hmmmm…“ machte der Kleine unbestimmt. „Ich will nicht nach Hause. Nie wieder!“
„Ich verstehe. Ach, übrigens, ich bin Ja… Ja….“ Jan klappte den Mund zu. Wahrscheinlich war es nicht sehr intelligent, seinen richtigen Namen zu nennen. Sollte er ihn jetzt schnell in Jakob abändern?
„Yaya? So wie Yaya Bings?“, fragte der Junge interessiert.
„Ähm – ja, genau.“
„Ist ja krass. Ich heiß Axel.“
Jan setzte sich neben das Kind auf die unterste Treppenstufe. „Und warum willst du nie mehr nach Hause?“
Axel sah gleich wieder traurig aus. „Weil sie da nur auf mir rumhacken. Ich bin an allem Schuld. Meine Mutter weint die ganze Zeit und mein Vater ist mies drauf und böse auf mich. Weil er eine Freundin hatte. Jetzt nicht mehr. Sie war nicht gut für ihn, sagt er jetzt. Aber was braucht er überhaupt eine Freundin, wenn er meine Mutter hat? „
Jan überlegte. „Vielleicht war sie besonders hübsch?“



 
Home > Blog > Literatur > Das Weihnachtsverbrechen

Mehr auf KulturPort.De

Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.