Kultur, Geschichte und Management

Riga 2014: "Lass Kreativität in Dein Leben!"

Drucken
(138 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 02. Dezember 2013 um 14:30 Uhr
Riga 2014: "Lass Kreativität in Dein Leben!" 4.6 out of 5 based on 138 votes.
hefin von Riga 2014:

Die lettische Hauptstadt Riga ist parallel zur schwedischen Stadt Umeå Europäische Kulturhauptstadt 2014.
KulturPort.De-Korrespondent Florian Maaß sprach mit Riga-2014-Programmchefin Aiva Rozenberga über das kommende Jahr, die kulturellen Pläne und Ziele, die Suche nach Identität und den Spagat zwischen Tourismus und anspruchsvoller Kultur.

Florian Maaß (FM): Die Stadt Riga steht unter dem Schock über den Einsturz eines Supermarktdaches, der 54 Menschen das Leben kostete. Wird auch der Beginn des Europäischen Kulturhauptstadt-Programms dadurch beeinflusst?

Aiva Rozenberga (AR): Auch wir bei Riga 2014 sind geschockt und sprechen unser Mitgefühl aus. Und wir denken gerade über einen Moment des Gedenkens während der Eröffnungsveranstaltung nach.

FM: Was ist die Kernbotschaft, die von Riga 2014 ausgehen soll?

AR: Der Titel unseres Programms ist „Force Majeur“ – es geht darum, welche Rolle die Kunst spielt inmitten der Kräfte, der scheinbar „höheren Gewalten“ von denen wir jeden Tag in den Nachrichten hören und die unser Leben beeinflussen, wie den wirtschaftlichen Problemen, der Bankenkrise, Fragen der Sicherheit, der Migration und so weiter spielen kann.

FM: Und welche Antwort geben Sie?

AR: Die Kultur als eine große, positive Kraft herauszustellen, die das Leben eines Einzelnen, aber auch der ganzen Stadt zum Besseren verändern kann. Wir ermuntern: „Lass Kreativität in Dein Leben!“. Kurz nach der Bewerbung kam die Wirtschaftskrise. Und als Reaktion gab es in Riga das Festival „Survival Kit“. Künstler gingen in konkurs gegangene Läden und besonders von der Krise betroffene Nachbarschaften, um ihnen gemeinsam mit den Anwohnern ein zweites Leben einzuhauchen. Das sind beste Beispiele dafür und zeigen, dass Riga 2014 weit über die Kultur hinausgehen kann. Wir erreichten auch in der Planungsphase, dass das Fördern von Kreativität als eine von drei Prioritäten in den langfristigen Entwicklungsplan der Stadt Riga aufgenommen wurde. Das füllt nicht nur Aktenordner, denn danach richten sich auch Haushaltsplanungen.

FM: Die Wirtschaftskrise hat also neben vielem Schlechten in Riga Platz für Kreativität und Kunst geschaffen?

AR: Ja, es scheint ganz so. Wir haben das gefördert, auch Graswurzelbewegungen wie etwa „refurbish your backyard“.
Bei „Survival Kit“ luden Schriftsteller zur Suppenküche, in der sie dann gemeinsam mit den Anwohnern darüber sprachen, was man mit den ungenutzten Flächen und Gebäuden anfangen könnte. Nach dem Festival folgte eine ganze Bewegung von Initiativen. Vorher konnte man von zwei „kreativen Quartieren“ in Riga sprechen, inzwischen schon von neun. Wir hatten schon im Programmentwurf Platz gelassen für kurzfristige Bewegungen und füllen diesen, indem wir von August bis Oktober eine Plattform für diese kreativen Quartiere schaffen.

FM: Sie haben sicher die Erfahrungen der vorherigen Kulturhauptstädte studiert. Konnten Sie daraus lernen?

AR: Es gibt zwei mal jährlich ein Treffen der bisherigen und kommenden Kulturhauptstädte. Das sind die effektivsten, lehrreichsten Veranstaltungen für mich- vielleicht gerade, weil sie nicht offiziell organisiert werden.

FM: In den letzten Jahren ging ein Trend dahin, mit der Ernennung eher die kulturelle Infrastruktur der Städte aus der zweiten Reihe zu fördern. Die Bewerbung war also kein Selbstläufer, oder?

AR: Wir mussten hart kämpfen, um zu beweisen, dass Riga diese Unterstützung braucht.
Wir konnten überzeugend darstellen, dass wir etwas bewegen wollen, nicht nur im Kulturbetrieb der Stadt- auch die Kreativität insgesamt in der Stadt fördern. Da wir die erste lettische Kulturhauptstadt sind, bemühen wir uns auch, ein Tor zur Kultur in ganz Lettland zu sein. So ist die Kleinstadt Sigulda Partnerstadt von Riga 2014 und wir machen eine Konferenz zu Mark Rothko mit dem neuen Rothko-Museum in seiner Heimatstadt Daugavpils. Ein Rothko-Sonderzug wird die beiden größten lettischen Städte verbinden.

FM: Mit dem Titel verbinden sich auch immer touristische Hoffnungen. War es ein Spagat, touristisch attraktive Veranstaltungen zu machen und solche, die mehr nach innen gerichtet und nachhaltig sind?

AR: Es sind keine Gegensätze. Ohne die Graswurzelbewegungen und kreativen Viertel wäre die Stadt nicht lebendig, bekäme ein starres Gesicht und wäre auch für Besucher langweilig. Natürlich sind Tourismus und diplomatische Aspekte wichtig und wir arbeiten mit den Tourismusbehörden, aber auch dem Lettischen Kulturinstitut, zusammen.

FM: Warum sollten Besucher 2014 nach Riga kommen?

AR: Um die boomende Szene der kreativen Quartiere, die spannenden Nachbarschaftsaktivitäten zu erleben, den Charme, als Besucher zwischen ganz verschiedenen kulturellen Sphären, sozialen Gruppen, zwischen Hochkultur und Aktionen von Grasswurzelbewegungen wählen zu können. Um in den Wäldern um Riga oder unseren Parks meditieren zu können oder in den kulturellen Massenveranstaltungen aufzugehen. Um die wundervolle Jugendstilarchitektur zu erleben und die schönen restaurierten Holzhäuser. Riga ist sehr harmonische Stadt. Man kann alles zu Fuß erreichen. Ich zum Beispiel mag auch, dass ich in Riga immer wieder auf Entdeckungsreise gehen kann. Irgendwo im Hinterhof ein altes Jugendstil-Holzhaus finde, dass mir vorher nicht aufgefallen ist. Oder mir an Hand alter Straßennamen vorzustellen, was dort früher mal war.

FM: Versucht Riga eher mit Charme und originellen Ideen zu locken oder mit großen Namen und Veranstaltungen?

AR: Wir versuchen für jeden etwas dabei zu haben. Von Konzerten der großen lettischen Opernstars, die Chorweltmeisterschaft- Musik, besonders Chorsingen, hat bei uns einen sehr hohen Stellenwert- über die Geschichte des Bernsteins bis zu den kreativen Vierteln. Wir wollen auch Menschen mit dem Programm für Kunst begeistern, die sich bisher nicht sehr dafür interessieren. Wir müssen natürlich auch die „Exzellenz-Programmteile“ haben.. Etwas wie „Survival Kit“ zeigt viel von dem, was in Riga interessant ist, oder die kreativen Quartiere.

FM: Riga ist bekannt für seine hervorragenden klassischen Musiker, die finden sich auch bei Riga 2014 wieder: Pflichtveranstaltungen?

AR: Wir wissen, dass das bei den Touristen gut ankommt, aber auch die Rigaer mögen ihre großen Opernstars hören. Aber Ideen sind das Ausschlaggebende. Nicht, große Namen als Selbstzweck zu verpflichten. Unser Ziel ist es, jedem die Möglichkeit zu geben, etwas zu erleben, was vielleicht sein Leben verändert. Und ein Konzert mit Jansons oder Garanča kann so ein Erlebnis sein. Das ist wichtiger als die Zahl der Zuschauer bei so einer Veranstaltung
Ein besonderes klassisches Konzert wird Mozarts Requiem am 11. August in Dzintari (Anm: Im Badeort Jurmala bei Riga) sein. Die Musik erschließt sich jedermann. Aber dazu zeigen wir einen Dokumentarfilm, der sich mit der Meeresverschmutzung beschäftigt. Das Requiem wird so zu einem Abgesang auf die Ostsee und vereint alle Bewohner der Anrainerstaaten in der Frage: Was kann ich im Alltag tun, um die Ostsee zu retten? Dadurch wird es also viel mehr als ein Konzert.

FM: Der hohe Stellenwert der Oper zeigte sich gerade, als die Diskussion über die Ernennung des musikalischem Direktors eine politische Krise auslöste, inklusive dem Rücktritt der Kulturministerin.

AR: Wir lieben unsere Oper. Gucken Sie nur, wie voll sie jeden Abend ist und vor allem wie viele junge Zuschauer sie hat. Auch die heißen Diskussionen zeigen, dass es ein echtes Bedürfnis nach der Oper gibt. Das ‚weiße Haus’, wie wir die Oper nennen, ist tatsächlich so was wie das ‚Weiße Haus’ der Kultur.

FM: Haben die Querelen einen Effekt auf Riga 2014?

AR: Nicht wirklich. Wir haben einige Wechsel erlebt, auf dem Stuhl des Kulturministers, dazu den Wechsel des Bürgermeisters, die Parlamentswahlen, den Wechsel des Ministerpräsidenten, aber unser Programm ist noch dasselbe. Riga 2014 ist im Interesse des ganzen Landes. Wir haben im ständigen Dialog alle entscheidenden Stellen davon überzeugen können.
FM: Sie waren die Sprecherin von Vika Veira-Freiberga, der bedeutenden Präsidentin nach der Unabhängigkeit. Fehlt der lettischen Politik seit ihrem Abgang eine Persönlichkeit ihres Formats?

AR: Meine diplomatische Antwort darauf ist: Sie ist noch immer eine Inspiration für unsere Gesellschaft. Und immer wieder sagen mir Leute, dass sie ihre Visionen, ihre Gedanken, ihre Stellungnahmen vermissen, die etwas über dem alltäglichen, hektischen Betrieb standen. Ich bin stolz, mit ihr gearbeitet zu haben!

FM: Dann tauschen Sie sich mit ihr auch über Riga 2014 aus?

AR: Oh ja, sicher! Wir halten noch immer einen sehr guten Kontakt. Sie ist sehr glücklich über Riga 2014.

FM: Nennen Sie bitte noch weitere Ideen des Programms?

AR: Gerne. Nächstes Jahr jährt sich der Beginn des 1. Weltkrieges zum 100. Mal. Wir suchten nach einem eigenen Zugang dazu, denn natürlich wird in etlichen Ländern des Jubiläums gedacht. Unsere Idee ist, dass wir nur Zeugnisse dazu zeigen von Künstlern aus den 11 Ländern, die als Folge dieses Krieges entstanden- so wie Lettland. Oder die Bernsteinstraße.

FM: Bernstein als Programmteil klingt erst mal sehr touristisch und erwartbar...

AR: Ja, tut er, aber das ist der Trick. Denn wir betrachten Bernstein aus sehr ungewöhnlichen Blickwinkeln. Es beantwortet auch die Vorgabe, mit dem Programm neue Verbindungen zu anderen EU-Ländern herzustellen. Und uns fiel ein, dass eine der ersten europäischen Handelsverbindungen die alte Bernsteinstraße war vom Baltikum zum Schwarzen Meer, eine Art erste Euro-Zone, denn Bernstein galt in den verbundenen Ländern als Währung. Der andere Ansatz ist, dass eine lettische Wissenschaftlerin Fäden aus Bernstein entwickelt hat, Bernsteinfäden sind die neueste lettische Innovation. Zudem erforschen lettische Wissenschaftler gerade den Einsatz von Bernstein in der Gefäßchirurgie. Die Idee kam einer lettischen Wissenschaftlerin, als sie in einer Kairoer Bibliothek las, dass Bernsteingefäße bei den alten Ägyptern benutzt wurden, um Blut flüssig zu halten. Wir wollen auch den Letten zeigen, dass Bernstein viel mehr ist, als nur Auslage in unseren Souvenirshops.

FM: Haben die Künstler in Riga auch andere Herangehensweisen, Sichtweisen als in Paris, Berlin oder Barcelona?

AR: Die Kunstszene ist sehr vielfältig. Vielleicht ist es typisch, künstlerische Antworten in Form von Märchen oder Assoziationen zu geben, also eher indirekt. Aber wir haben auch Künstler, die sehr direkt ihre Meinung ausdrücken.

FM: Ist es nicht etwas Besonderes, dass in letzter Zeit so viele junge Letten, auch Künstler, an alten lettischen Symbolen und Traditionen interessiert sind? Aus deutscher Perspektive ist das sehr ungewöhnlich.

AR: Ja, ich weiß. Und ja, das ist eine richtige Beobachtung. Es begann vor zwei, drei Jahren, dass sich immer mehr junge Letten für diese alten Symbole und die damit verbundenen Mythen interessierten. Gerade heute musste ich daran denken, als ich einen auf Facebook geposteten Wollgürtel sah. Der Gürtel sah sehr stylish aus, bestand aber nur aus alten Symbolen und man trägt damit Mode, aber auch alte Mythen mit sich. In den 5 Jahren nach der Unabhängigkeit waren so viele nationale Symbole überall, dass wir Jüngeren sie satt hatten. Erst jetzt entdecken wir sie quasi neu übersetzt für uns.

FM: Hat das nicht auch damit zu tun, dass so viele Letten inzwischen Erfahrungen in anderen Ländern gesammelt haben, und dadurch eine neue Sicht auf „Heimat“ entwickeln?

AR: Heute kann jeder relativ einfach Weltbürger sein. Aber dadurch stellen sich auch viele Letten die Frage nach ihrer Identität. Vielleicht ist es gerade heute wichtig, zu wissen, wo die eigenen Wurzeln sind.

FM: Andererseits müssen einige Rigenser immer noch lernen, mit vielen Menschen aus anderen Ländern zusammenzuleben..

AR: Es ist wie in der Wachstumsphase, ein Arm wächst schneller als der andere. Es gibt einige Stereotype im konservativeren Teil der Gesellschaft. Aber alles in allem geht es in die richtige Richtung.

FM: Könnte das einer der positiven Binneneffekte von Riga 2014 sein, die Stadt noch offener und gastfreundlicher zu machen?

AR: Es ist immer wichtig, zu wissen, wer man ist. Und das kann man nur, wenn man offen für andere ist. So verstehe ich auch eine gesunde, integrative Gesellschaft. Ich hoffe wirklich, dass wir diese Folgen der geschlossenen sowjetischen Gesellschaft, Angst zu haben vor allem, was man nicht versteht, überwinden. Und wir arbeiten mit Riga 2014 jeden Tag daran. Wir wollen eine integrative Gesellschaft darstellen.

FM: Ganz persönlich: Was gefällt Ihnen besonders an der lettischen Kulturszene, was würden Sie Freunden aus London oder Paris ans Herz legen?

AR: Es gibt so vieles. Aber mir ganz persönlich gefällt die Post-Folk-Szene. Musiker wie Laima Jansone oder die Bands Iļģi, Trio Šmite/Kārkle/Cinkuss, Vētras
saites, Pērkonvīri. In dieser Musik steckt viel von unserem Leben in Lettland, unseren Traditionen und Mythen. Es wird über das ganze Jahr viele Folk-Konzerte, sowohl bei Riga 2014, als auch unabhängig davon geben. Denn natürlich ist Riga 2014 nur der zweite Belag auf der Torte, zusätzlich zu dem regulären und sehr vielfältigen Kulturangebot, das sowieso schon stattfindet.

FM: Riga beheimatet eine große russische Minderheit. Ist das nicht zu thematisieren, ein Kommentar von Riga 2014 zum Zusammenleben?

AR: Es wäre der komplett falsche Ansatz gewesen, das zu thematisieren. Wir machen ein Programm für die eine urbane Gesellschaft. Nicht für getrennte Gesellschaften. Es gibt auch keine besonderen Veranstaltungen für unsere russische Minderheit, denn alle Veranstaltungen sind für alle Besucher. Wer sich für zeitgenössische russische Poesie interessiert, kann das mit allen erleben, oder sollten da Letten nicht erwünscht sein? In Riga leben im Mietshaus ein Russe neben einem Letten, daneben vielleicht ein Armenier und dann ein Jude. Und alle teilen den gleichen Hinterhof. Unser Ansatz ist also: Was können wir zusammen aus und mit dem Hinterhof machen, egal welcher Nationalität ich bin?

FM: Das ist sehr idealistisch, die Realität sieht oft noch anders aus...

AR: Man muss eine Vision haben, nur dann kann man etwas erreichen. Mein eigener Hintergrund ist ein Master-Abschluss in russischer Literatur, obwohl ich Lettin bin. Ich habe russische wie lettische Freunde, es liegt an jedem Letten und Russen, auf einander zuzugehen.

FM: Wäre nicht auch ein wünschenswerter Effekt von Riga 2014, ihren Landsleuten mehr Selbstwertgefühl zu vermitteln? Es wirkt oft so, als ob Letten sich nicht viel zutrauen, denken: „Ach, das können andere bestimmt noch besser...“

AR: Ja, das stimmt. Letten haben Probleme, zu akzeptieren, dass sie etwas exzellent gemacht haben. Ich denke schon, dass es hilft, wenn jemand von außerhalb sagt: „Das ist ja toll, wie hast Du das denn nur geschafft?“. Als es bei dem letzten Chorfestival so viele Komplimente von auswärtigen Besuchern gab, da dachten auch wir, ok, dann war es vielleicht wirklich nicht so schlecht. Also ja, ich denke, Sie haben recht, dass Riga 2014 auch dem Selbstwertgefühl in unserer Gesellschaft helfen kann.

FM: Und welche Außenwirkung erhoffen Sie sich? Wie soll sich Riga zeigen?

AR: Als lebendige, charmante, aufregende, überraschende und grüne Stadt.

FM: Woran messen Sie, ob Riga 2014 ein Erfolg war? An Bilanzen?

AR: Natürlich muss ich Rechenschaft ablegen, dann wird es etwa um die Wachstumsrate des Tourismus, den Mobilitätszuwachs und den Beschäftigungsschub, vor allem im Dienstleistungsbereich, durch Riga 2014 gehen. Aber für mich war es ein Erfolg, wenn nur ein Besucher sagt: Es hat mein Leben verändert!

 


Weitere Informationen zum Programm: www.Riga2014.org


Fotonachweis:
Header: Blick auf Riga. Foto: Institute of Latvia, A.Kendenkov
Galerie:
01. Riga-2014-Programmchefin Aiva Rozenberga
02. Logo Riga 2014
03. Lettische Nationaloper
04. Nationalbibliothek. Foto: Kaspars Garda, Rīga 2014
05. Fonoskops, Lichtinstallationen
06. Lichtinstalltion an der Nationaloper. Foto: Delfi
07. Mark Rothko Art Center, Daugavapils. Foto: Kaspars Garda, Rīga 2014
08. Open-Air-Bühne in Mežaparks. Foto: Kaspars Garda, Rīga 2014
 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.