Neue Kommentare

Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...
Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...
Miriam Fernandez zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: Agradezco infinitamente al Señor Stefan Diebitz ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Kultur, Geschichte und Management

Neuer Glanz an alten Türen: Wiedereröffnung des Savoy-Kinos in Hamburg

Drucken
(212 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 22. Juni 2013 um 11:30 Uhr
Neuer Glanz an alten Türen: Wiedereröffnung des Savoy-Kinos in Hamburg 4.3 out of 5 based on 212 votes.
Savoy Kino Hamburg Steindamm

Eine zweite Chance für das altehrwürdige Lichtspielhaus am Steindamm: Nach mehrmonatiger Renovierungsphase nimmt das Savoy als neues Originalversion-Kino in Hamburg seinen Betrieb wieder auf.
Eine zwanzig mal acht Meter große Leinwand, goldene Vorhänge, verstellbare Ledersessel aus Norwegen, Sektkühler im Logenbereich: Das neue Savoy-Filmtheater kann sich sehen lassen. Mehr als fünf Monate hat der Umbau gedauert, 1,2 Millionen hat er gekostet: Kinobetreiber Hans-Joachim Flebbe hat kräftig investiert, um das Savoy wieder bespielbar zu machen. Ein Herzensprojekt: „Der Zuschauerraum des Savoy ist einer der schönsten noch existierenden Filmtheatersäle Hamburgs,“ schwärmt Flebbe. Der ehemalige Cinemaxx-Gründer hatte schon lange den Plan, ein Premium-Kino in Hamburg zu eröffnen – und ist jetzt bei der traditionsreichen Filmspielstätte fündig geworden.

Die imposante Neugestaltung bedeutet zugleich eine Rückkehr zu den Anfängen: Erstmals 1957 eröffnet, galt das Savoy als das „modernste Lichtspielhaus in ganz Europa“. Jetzt nimmt es als „Originalfassung-Premiumkino“ seinen Betrieb wieder auf. Damit will das Savoy auch die Zuschauer des im Frühjahr 2013 geschlossenen Streit’s anlocken – dem vormals einzigen Kino Hamburgs, das regelmäßig Filme in der Originalversion zeigte. Dazu hat Flebbe den bisherigen Theaterleiter des Streit’s, Gary Rohweder, gleich mit an Bord geholt. Das Besondere beim Savoy: Die ohne Untertitel gezeigten Filme können über Kopfhörer auch in deutscher Synchronfassung angeschaut werden. Auf dem Programm stehen künftig vor allem Hollywood-Produktionen im englischen Original: „Man of Steel“, „The Place beyond the Pines“ oder „Der Hobbit 2“, die dank neuinstallierter Digitalprojektion auch in 3D laufen. Ebenso sind Live-Übertragungen britischer Theateraufführungen geplant.

Lange war nicht klar, ob im Savoy überhaupt je wieder ein Kino eröffnet werden würde – der Vermieter war dagegen. Das in der Nähe des Hauptbahnhofs gelegene Gebäude, das auch schon als orientalischer Supermarkt und Warenlager genutzt wurde, diente zuletzt dem Metropolis als Ausweichspielstätte. Nach dem Auszug des Programmkinos stand das Haus mehrere Jahre wieder leer. Seither haben sich Bürgerbewegungen und auch Prominente, darunter der Regisseur Fatih Akin, dafür eingesetzt, dass das Gebäude auf dem Steindamm weiter für Kulturveranstaltungen geöffnet bleibt – bisher vergeblich. Mit der Neueröffnung des Savoy hat der Stadtteil St. Georg wieder an kulturellem Flair gewonnen – auch wenn noch offen ist, ob das Luxus-Kino dort sein Publikum findet. Der Start scheint jedoch vielversprechend: Schon vor der gut besuchten Eröffnungsfeier konnte die Savoy-Facebook-Seite über 1000 Fans verzeichnen.


Fotonachweis: (c) Savoy Kino
Header: Foto: Stefan Hoyer
Galerie Fotos: Fotodesign Andreas Braun
01. Foyer des Savoy Kino
02. Kinosaal

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Kultur & Management > Neuer Glanz an alten Türen: Wiedereröffnung...

Mehr auf KulturPort.De

„Envisioning America“ – Amerika vorstellen
 „Envisioning America“ – Amerika vorstellen



In den vergangenen Jahren hat sich die Sicht auf die USA extrem verengt, dominiert von einem Namen: Donald Trump. Ein alter weißer Mann, machtbesessen und unzur [ ... ]



Afenginn: Klingra
 Afenginn: Klingra



Großartige Musik vom Rande Europas: Kim Rafael Nyberg, in Finnland geborener und in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen lebender Komponist und Arrangeur hat ge [ ... ]



„Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens
 „Joker”– Joaquin Phoenix und der unerträgliche Schmerz des Lachens



Regisseur Todd Phillips katapultiert uns mitten hinein in die seelischen Abgründe seines Protagonisten. „Joker” sprengt künstlerisch das DC Format: Die nih [ ... ]



Stargast Gitte Hænning eröffnet im Hansa Varieté Theater Hamburg die 12. Spielzeit
 Stargast Gitte Hænning eröffnet im Hansa Varieté Theater Hamburg die 12. Spielzeit



Menschen, Mäuse, Sensationen…
Diese Kunst sei die ehrlichste aller Künste, sagte Conférencier Arnulf Rating am Premierenabend und wer wollte dem widersprec [ ... ]



Robert Wilson: „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert feierte deutsche Erstaufführung am Thalia Theater Hamburg
 Robert Wilson: „Mary said what she said“ mit Isabelle Huppert feierte deutsche Erstaufführung am Thalia Theater Hamburg



Angesichts der großartigen Lebensleistung von Robert Wilson wäre es ein wenig unfair zu sagen, dass Robert Wilson sich selber zitiert. Wenn es einer darf, dan [ ... ]



Else Lasker-Schüler und ihr Stück „IchundIch“
 Else Lasker-Schüler und ihr Stück „IchundIch“



„Der Fels wird morsch, dem ich entspringe und meine Gotteslieder singe...“
„IchundIch“, Else Lasker-Schülers letztes Theaterstück, entstanden während [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.