Neue Kommentare

Martin Kostinak zu DFG-Schwerpunktprogramm „Das digitale Bild“: Förderzusage für neues Forschungsprojekt des Fachbereichs Kunstwissen­schaft & Medienphilosophie: Welche Förderzusage für das KIT ist hier gemein...
Miriam Fernandez zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: Agradezco infinitamente al Señor Stefan Diebitz ...
Peter Schmidt zu Jochen Schäfsmeier wird Intendant der Händel-Festspiele Göttingen: Herzlichen Glückwunsch an den einstigen Geschäf...
Ana María Breppe zu Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien: The difference between the two cultures is very c...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Kultur, Geschichte und Management

Hamburger Kunsthalle plant Skulpturenparcours für 2014

Drucken
(169 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 02. April 2013 um 10:26 Uhr
Hamburger Kunsthalle plant Skulpturenparcours für 2014 4.4 out of 5 based on 169 votes.
Hamburger Kunsthalle plant Skulpturenparcours für 2014

Bislang präsentiert er sich nicht besonders einladend, der Platz vor dem Seitenportal der Hamburger Kunsthalle: Pflastersteine wohin das Auge blickt.
An dem etwas tristen Eindruck können auch die beiden prachtvollen Platanen nichts ändern.
Bernhard Luginbühls (1929-2011) Stahlplastik „Der kleine Zyklop“ von 1967 wirkt eher ab- als aufgestellt und wer derzeit einen Sitzplatz sucht, muss mit einem kalten Steinmäuerchen vorlieb nehmen.

Es ist nicht zu übersehen: Das einst so repräsentativ erdachte „Fenster“ zum gegenüberliegenden Hauptbahnhof hat jahrzehntelang die Schotten dicht gemacht und die Insellage zwischen den Verkehrsachsen (Gleisanlage, Brücke und Glockengießerwall) nur noch betont.
Das soll sich bald sichtbar ändern. Nach Einrichtung des zentralen Cafés in der Rotunde des Kuppelbaus (die damit erstmals von außen direkt zugänglich wurde), will Kunsthallendirektor Hubertus Gassner nun ein umfassendes Facelifting des Außenbereiches in Angriff nehmen. Der Antrag liegt bei der Stadt, nach der Entscheidung soll die Planungsphase abgeschlossen werden und im Frühjahr 2014 könne der Skulpturen-Boulevard fertiggestellt sein. Die Pflastersteine verschwinden, der Vorplatz soll grüner und freundlicher werden, die Gastronomie geht in den neuen Garten, der sich dann als Teil des neuen „Skulpturenboulevard“ am Haupteingang und dem Hubertus-Wald-Forum vorbei bis hin zur Galerie der Gegenwart ziehen soll.

Das Hamburger Landschaftsarchitekten-Büro Lichtenstein wurde bereits mit der Umgestaltung des Vorplatzes beauftragt und orientiert sich dabei am ursprünglichen Kunsthallengarten, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit dem Bahnhofsvorplatz noch eine Einheit bildete. Die Neugestaltung sieht nun eine einladende Stufenanlage vor, die halbhohe Mauer, die sich um eine Platane windet, wird abgerissen und zwischen Stufen und Rasenfläche ist kleines Wasserbecken geplant, an dem Aristide Maillos (1861-1941) berühmte Allegorie „La Rivière – Der Fluss“ (1939/44) einen neuen Standort finden soll. Bislang schwebt das imposante Bronzeweib auf einem Sockel über der Einfahrt zum Wallringtunnel, gegenüber der Kunsthalle und schaut himmelwärts. Die Hamburger Situation symbolisiert leider lediglich den permanenten Verkehrsfluss. „Im Fluss“ ist übrigens einer von vier Originalabgüssen (die weiteren sind in Paris, New York und Pasadena zu finden).

Welche Skulpturen den Parcours künftig noch bestücken werden, steht bislang nicht final fest. Viel Auswahl hat die Kunsthalle an Außen-Skulpturen nicht zu bieten. Der lebensgroße „Löwe“ (1904) von August Gaul (1869-1921) soll dabei sein, auch der bislang vernachlässigte „Reiter“ (1908) von Hermann Hahn (1868-1945) – er steht bereits auf dem Platz. Wahrscheinlich wird noch die eine oder andere Arbeit aus dem öffentlichen Raum auf die Hamburger Museumsinsel wechseln. In jedem Fall soll Klaus Kumrows „Sänfte“ (1986/91) wieder aufgestellt werden. Die mächtige, über zwei Meter hohe und vier Meter lange Skulptur, die der früh verstorbene Hamburger Künstler als damals jüngster documenta-Teilnehmer 1988 in Kassel zeigte, war zuletzt zwischen 1991 und 2000 auf dem Deichtorhallenplatz zu sehen. Danach fristete die „Sänfte“ ein Dasein im Lager der Kulturbehörde und wird nun gerade wieder in Stand gesetzt. Ein zentraler Ehrenplatz auf dem Skulpturenboulevard stünde ihr in jedem Fall zu.


Fotonachweis:
Header: Blick auf das Seitenportal der Hamburger Kunsthalle. Links die Skulptur „Der kleine Zyklop“ von Bernhard Lüginbühl. Foto: Claus Friede
Galerie:
01. Der Vorplatz des Seitenportals mit Lüginbühl, Walther und Hahn-Plastiken. Foto: Claus Friede
02. und 03. Gang entlang der Hamburger Kunsthalle und dem Hubertus-Wald-Forum zur Galerie der Gegenwart. Fotos: Claus Friede
04. Aristide Maillol „Im Fluss“. Foto: Claus Friede
05. Klaus Kumrow „Sänfte“. Standort Deichtorhalle. Foto: Kulturbehörde 

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Kultur & Management > Hamburger Kunsthalle plant Skulpturenparcours...

Mehr auf KulturPort.De

Erntefest der Kunst – Letzte Session der Setouchi Kunst Triennale 2019 im herbstlichen Farbenrausch
 Erntefest der Kunst – Letzte Session der Setouchi Kunst Triennale 2019 im herbstlichen Farbenrausch



Seit dem Frühjahr steht die Region Setouchi im Südwesten Japans ganz im Zeichen der Kunst Triennale 2019. In drei Sessions von März bis Oktober verwandeln  [ ... ]



Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten.
 Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefakten.



Boris Becker? Gemeint ist nicht „Bobbele“ das Tennisidol, der einstige Sieger von Wimbledon. Gemeint ist der in Köln geborene und lebende Fotokünstler, der [ ... ]



„Ein leichtes Mädchen”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Ein leichtes Mädchen”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



„Ich pfeif auf die Liebe", erklärt die 22jährige Sofia (Zahia Dehar) und stilisiert sich aus Überzeugung zum Objekt der Begierde. Für den Puritanismus der  [ ... ]



Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen
 Kunst gegen Gewalt; die kolumbianische Künstlerin Doris Salcedo in der Kunsthalle St. Annen



Eine „der bedeutendsten Künstlerinnen des 21. Jahrhunderts“ – Kurator Oliver Zybok lehnte sich ziemlich weit aus dem Fenster, als er die kolumbianische K [ ... ]



Vilnius – Die italienische Seele Nordeuropas
 Vilnius – Die italienische Seele Nordeuropas



Kürzlich erst haben am 23. August die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen an den 30. Jahrestag des „Baltischen Wegs“ erinnert. 1989 – gu [ ... ]



40 Jahre Theater Zeppelin, 30 Jahre Theaterschule, 15 Jahre Hoheluftschiff – Und was jetzt? Auf zu neuen Ufern
 40 Jahre Theater Zeppelin, 30 Jahre Theaterschule, 15 Jahre Hoheluftschiff – Und was jetzt? Auf zu neuen Ufern



Ist das ein Schwan oder ein Pelikan? Jedenfalls eines dieser menschengroßen, phantasievoll aus Draht und Stoffen zusammengebastelten Wassertiere, die Stephanie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.