Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Lauenburger Stipendiaten 2012: Carolin Schreier

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 22. Mai 2012 um 10:37 Uhr
Lauenburger Stipendiaten 2012: Carolin Schreier 4.2 out of 5 based on 94 votes.
Lauenburger Stipendiaten 2012: Carolin Schreier

Carolin Schreier studierte zunächst Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder und an der Universität Leipzig mit dem Abschluss eines M.A.
Danach begann sie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig ein Studium für Malerei und Graphik bei Prof. Annette Schröter, das sie 2010 mit dem Diplom abschloss. Seit 2011 studiert sie an der Kunstakademie Düsseldorf in der Fachklasse von Prof. Tal R. In ihren Arbeiten setzt sich Carolin Schreier ironisch zugespitzt mit gesellschaftlichen Strukturen und den Grenzen menschlichen Handelns auseinander. Unter Verwendung von Symbolen verweist sie auf Strukturen jenseits des Sichtbaren.

Für die Eröffnungsausstellung der Stipendiaten-Saison in Lauenburg hat sie 17 mit roter Farbe gedruckte Monotypien im Format A1 zu einer Komposition ohne Titel, vereinigt. Ich habe sie für mich die „Menschverwurstungsmaschine“ genannt. Schreier zeigt einen mäandernden Irrgarten moderner Arbeits- und Lebensräume gezeichnet in dem Menschen auf Knopfdruck reagieren, Schlange stehen, plattgemacht werden, sich kannibalisieren, Bäumen als Nahrung dienen, von fabelköpfigen Lemuren geleitet werden. Darüber wölben sich Horizont-Sphären, die aber den (Aus?)weg nach Oben versperren, eher beschränken als öffnen. Das weckt in mir Assoziationen zum einen an Charly Chaplins „Moderne Zeiten“ vor allem aber an Hironymus Bοschs „Garten der Lüste“ und „Weltgericht“, Nur dass hier das Fegefeuer bereits im Hier und Jetzt, im ausweglosen Alltag stattfindet.

Mario Scheuermann (MS): Woran arbeiten Sie gerade?

Carolin Schreier (CS): Momentan beschäftige ich mich intensiv mit einem eigentlich sehr klassischen Thema, dem Portrait. Schon während des Studiums habe ich mich mit diesem Thema länger auseinander gesetzt. Die damals entstandenen Arbeiten habe ich jedoch nie öffentlich ausgestellt, weil sie in meinen Augen noch unfertig bzw. nicht ausstellungsreif waren. Jetzt bin ich dabei, die Portraits in einer ganz anderen Richtung weiterzuentwickeln und selbst gespannt, was dabei entsteht. Ich experimentiere….Parallel dazu bin ich gerade auf der Suche nach einer Wand, die ich bedrucken/bezeichnen kann, um an meinen Monotypien weiter zu arbeiten.

MS: Wie sind Sie auf das Künstlerhaus Lauenburg aufmerksam geworden?

CS: Eine Ausschreibung im Internet hat mich direkt angesprochen und veranlasst, mich für das Stipendium zu bewerben. Wesentlich für mich war dabei unter anderem der Aspekt, im Künstlerhaus druckgrafisch arbeiten zu können, denn eine Druckpresse steht den Stipendiaten zur Verfügung.

MS: Was erwarten Sie von Lauenburg? Haben Sie eine Vorstellung von der Stadt?

CS: Alle Stipendiaten haben bei einer Vorbesprechung vor Ort die Stadt kennen gelernt. Das Künstlerhaus liegt inmitten der denkmalgeschützten Altstadt, die sehr pittoresk anmutet. Von meinem Aufenthalt in Lauenburg erwarte ich mir vor allem Ruhe und Konzentration zum Arbeiten. Ich denke, dass in Großstädten die Reizüberflutung einerseits und der Lärm andererseits an Kraft und Energie zehren, ohne dass dies immer direkt registrierbar ist. Auch der Austausch mit den anderen Stipendiaten ist mir wichtig.

MS: Werden Sie die ganze Zeit hier leben und arbeiten oder pendeln?

CS: Ja, ich gehe davon aus, dass ich in Lauenburg leben und arbeiten werde. Meine Freunde möchte ich dabei aber nicht vernachlässigen. Mit einigen Düsseldorfer Kunststudenten ist außerdem eine Ausstellung geplant, die ich dann vor Ort mit organisiere.

MS: Gibt es vielleicht schon ein konkretes Projekt, eine Idee?

CS: Ich habe eigentlich immer Ideen, oft sind es zu viele Projekte und Vorhaben, die mich beschäftigen, mehr als ich umsetzen kann. Ich muss mich dann entscheiden, womit ich beginne, was mir nicht immer leicht fällt. Das heißt, ein Konzept habe ich in etwa im Kopf, was dann letztendlich beim Arbeiten entsteht, ist ungewiss.


Der Beitrag wurde veröffentlicht bei: weinreporter.posterous.com
Kultur-Port bedankt sich beim Verlags- und Redaktionsbüro Mario Scheuermann, Lauenburg/Elbe.
Lesen Sie auch die Interviews mit den weiteren Stipendiaten: Katrin Pieczonka

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Kultur & Management > Lauenburger Stipendiaten 2012: Carolin Schrei...

Mehr auf KulturPort.De

„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.