Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Kultur, Geschichte und Management

Lauenburger Stipendiaten 2012: Carolin Schreier

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 22. Mai 2012 um 10:37 Uhr
Lauenburger Stipendiaten 2012: Carolin Schreier 4.2 out of 5 based on 94 votes.
Lauenburger Stipendiaten 2012: Carolin Schreier

Carolin Schreier studierte zunächst Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder und an der Universität Leipzig mit dem Abschluss eines M.A.
Danach begann sie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig ein Studium für Malerei und Graphik bei Prof. Annette Schröter, das sie 2010 mit dem Diplom abschloss. Seit 2011 studiert sie an der Kunstakademie Düsseldorf in der Fachklasse von Prof. Tal R. In ihren Arbeiten setzt sich Carolin Schreier ironisch zugespitzt mit gesellschaftlichen Strukturen und den Grenzen menschlichen Handelns auseinander. Unter Verwendung von Symbolen verweist sie auf Strukturen jenseits des Sichtbaren.

Für die Eröffnungsausstellung der Stipendiaten-Saison in Lauenburg hat sie 17 mit roter Farbe gedruckte Monotypien im Format A1 zu einer Komposition ohne Titel, vereinigt. Ich habe sie für mich die „Menschverwurstungsmaschine“ genannt. Schreier zeigt einen mäandernden Irrgarten moderner Arbeits- und Lebensräume gezeichnet in dem Menschen auf Knopfdruck reagieren, Schlange stehen, plattgemacht werden, sich kannibalisieren, Bäumen als Nahrung dienen, von fabelköpfigen Lemuren geleitet werden. Darüber wölben sich Horizont-Sphären, die aber den (Aus?)weg nach Oben versperren, eher beschränken als öffnen. Das weckt in mir Assoziationen zum einen an Charly Chaplins „Moderne Zeiten“ vor allem aber an Hironymus Bοschs „Garten der Lüste“ und „Weltgericht“, Nur dass hier das Fegefeuer bereits im Hier und Jetzt, im ausweglosen Alltag stattfindet.

Mario Scheuermann (MS): Woran arbeiten Sie gerade?

Carolin Schreier (CS): Momentan beschäftige ich mich intensiv mit einem eigentlich sehr klassischen Thema, dem Portrait. Schon während des Studiums habe ich mich mit diesem Thema länger auseinander gesetzt. Die damals entstandenen Arbeiten habe ich jedoch nie öffentlich ausgestellt, weil sie in meinen Augen noch unfertig bzw. nicht ausstellungsreif waren. Jetzt bin ich dabei, die Portraits in einer ganz anderen Richtung weiterzuentwickeln und selbst gespannt, was dabei entsteht. Ich experimentiere….Parallel dazu bin ich gerade auf der Suche nach einer Wand, die ich bedrucken/bezeichnen kann, um an meinen Monotypien weiter zu arbeiten.

MS: Wie sind Sie auf das Künstlerhaus Lauenburg aufmerksam geworden?

CS: Eine Ausschreibung im Internet hat mich direkt angesprochen und veranlasst, mich für das Stipendium zu bewerben. Wesentlich für mich war dabei unter anderem der Aspekt, im Künstlerhaus druckgrafisch arbeiten zu können, denn eine Druckpresse steht den Stipendiaten zur Verfügung.

MS: Was erwarten Sie von Lauenburg? Haben Sie eine Vorstellung von der Stadt?

CS: Alle Stipendiaten haben bei einer Vorbesprechung vor Ort die Stadt kennen gelernt. Das Künstlerhaus liegt inmitten der denkmalgeschützten Altstadt, die sehr pittoresk anmutet. Von meinem Aufenthalt in Lauenburg erwarte ich mir vor allem Ruhe und Konzentration zum Arbeiten. Ich denke, dass in Großstädten die Reizüberflutung einerseits und der Lärm andererseits an Kraft und Energie zehren, ohne dass dies immer direkt registrierbar ist. Auch der Austausch mit den anderen Stipendiaten ist mir wichtig.

MS: Werden Sie die ganze Zeit hier leben und arbeiten oder pendeln?

CS: Ja, ich gehe davon aus, dass ich in Lauenburg leben und arbeiten werde. Meine Freunde möchte ich dabei aber nicht vernachlässigen. Mit einigen Düsseldorfer Kunststudenten ist außerdem eine Ausstellung geplant, die ich dann vor Ort mit organisiere.

MS: Gibt es vielleicht schon ein konkretes Projekt, eine Idee?

CS: Ich habe eigentlich immer Ideen, oft sind es zu viele Projekte und Vorhaben, die mich beschäftigen, mehr als ich umsetzen kann. Ich muss mich dann entscheiden, womit ich beginne, was mir nicht immer leicht fällt. Das heißt, ein Konzept habe ich in etwa im Kopf, was dann letztendlich beim Arbeiten entsteht, ist ungewiss.


Der Beitrag wurde veröffentlicht bei: weinreporter.posterous.com
Kultur-Port bedankt sich beim Verlags- und Redaktionsbüro Mario Scheuermann, Lauenburg/Elbe.
Lesen Sie auch die Interviews mit den weiteren Stipendiaten: Katrin Pieczonka

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Kultur & Management > Lauenburger Stipendiaten 2012: Carolin Schrei...

Mehr auf KulturPort.De

Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.