Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 827 Gäste online

Neue Kommentare

Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...
Fabian Drux zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Danke für den Hinweis auf einen wunderschönen F...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Der-2009-Zeichen-Kultur-Port-Gastbeitrag: Non-Profit versus Social-Profit

Drucken
(197 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 16. Juni 2009 um 08:05 Uhr
Der-2009-Zeichen-Kultur-Port-Gastbeitrag: Non-Profit versus Social-Profit 4.2 out of 5 based on 197 votes.
Foto: Sonja Ostendorf-Rupp, Open-Air-Opera
(Foto: Sonja Ostendorf-Rupp, Open-Air-Opera)

Kulturmanagement in den USA: Non-Profit versus Social-Profit.

Als Ergebnis von neuen Technologien, Generationswandel und ökonomischen Unterschieden, sich verändernden demographische Faktoren, zunehmender kultureller Vielfalt in Städten der USA, einem Trend zum Anti-Intellektualismus, zunehmender Konkurrenz um die Freizeitgestaltung von Menschen,

Kürzungen im Bildungswesen, abnehmender Berichterstattung über Kultur in den Medien sowie vielen anderen Faktoren, findet ein grundsätzlicher Wandel in den Wechselbeziehungen von Menschen, Raum, Zeit, Kultur, Lebensarten, Konsum und Kommunikation statt.

 

Dies alles bedingt also einen Wandel dem Kulturinstitutionen sich anpassen müssen, um relevant zu bleiben. In diesem Sinn muss ein Wandel im Selbstverständnis von Kulturinstitutionen stattfinden!

In diesem Zusammenhang ist die Betrachtung des Begriffs "Nonprofit" interessant, der im wirtschaftlichen Kontext meint, dass eine Non-Profit-Organisation keine finanziellen Gewinne an die Teilhaber abwirft. Dieser so interpretierte Begriff reduziert den Zweck von Non-Profit-Organisationen auf einen rein finanziellen. Stattdessen sollte der gemeinnĂĽtzige Zweck, den diese Organisationen fĂĽr die Gesellschaft leisten bereits in der Organisationsform benannt sein: Social-Profit-Organisation. Dieser Begriff erinnert wesentlich eindeutiger daran, dass Kulturorganisationen sowohl in einem sozialen als auch in einem kulturellen Kontext existieren. Ă„ndert sich dieser Kontext und dessen Bedingungen, ist auch ein Wechsel fĂĽr die Kulturinstitutionen unabdingbar.

Sonja Ostendorf-Rupp, Dipl. Kulturmanagerin, MA (Musikwissenschaft, Kunstgeschichte) ist Associate Director of Marketing für das Cincinnati Symphony Orchestra und berichtet regelmäßig aus der Kulturmanagement-Praxis in den USA auf kulturmanagementusa.blogspot.com

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Dietmar Baer
+1
 
 
Sehr guter Artikel!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Kultur & Management > Der-2009-Zeichen-Kultur-Port-Gastbeitrag: Non...

Mehr auf KulturPort.De

„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die AbgrĂĽnde der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er tĂ [ ... ]



GĂĽnter Grass-Haus LĂĽbeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 GĂĽnter Grass-Haus LĂĽbeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt fĂĽr sein dramatisches Werk, das ĂĽber 50 TheaterstĂĽcke umfasst. Doch der KĂĽnstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der WĂĽnsche. Laila Biali
 Im Wunderland der WĂĽnsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer ĂĽber jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was fĂĽr eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als FuĂźballspieler die FĂĽĂźe – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“
 Poetische Erkundung der Welt: Nico Bleutge: „Nachts leuchten die Schiffe“



In seinem vierten Gedichtband „nachts leuchten die schiffe" beschäftigt sich Nico Bleutge mit unserer realen Welt in sieben Zyklen. Wie ein Jongleur wirft der [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen
 Aspekte Festival 2018: Different Trains. Eine Zeitreise zwischen Klängen, Bildern und historischen Filmschichtungen



Das 1988 vom amerikanischen Minimalmusiker Steve Reich komponierte Werk „Different Trains“ bildet den Ausgangspunkt einer AuffĂĽhrung des London Contemporary [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.