Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Kultur und Management

Die 10. Lange Nacht der Museen in Hamburg

Drucken
(211 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 28. April 2010 um 08:40 Uhr
Die 10. Lange Nacht der Museen in Hamburg 4.8 out of 5 based on 211 votes.

Inzwischen machte die HafenCity einen deutlich bevölkerteren Eindruck.
Vor allem am verführerisch duftenden Kebab-Stand vor dem afghanischen Museum hielten sich mutmaßlich sämtliche Bürger der umliegenden fünf Stadtteile auf.
Beim Schlangestehen erfuhr ich von der Dame vor mir, der Tanz sei sehenswert gewesen, durchaus, allerdings kein bisschen erotisch oder animierend, mehr so ‚energetisch erfrischend’. Und keineswegs von echten Orientalinnen, sondern von einem hiesigen Sportverein. Aber sehenswert. Durchaus.
Eine Weile mussten wir dann in der Räucherwolke des Grills stehen – was meinen Mann, als ich sehr viel später nach Hause kam und er kurz aufwachte, beunruhigt murmeln ließ: „Was ist passiert? Hat es gebrannt?“ - bevor wir unser Kebab erhielten.
Ich stellte fest, dass es unmöglich schien, auf einen Sitzplatz zu hoffen – worauf die Dame vor mir meinte, ihre Schwester hielte ihr gerade einen frei.
Da ich Einzelkind bin mit allen damit zusammen hängenden Nachteilen musste ich mir selbst ein Plätzchen suchen. Ich fragte die Museumsmitarbeiter höflich und bekam sofort die Erlaubnis, mich auf jedes beliebige der ausgestellten afghanischen Möbel im Erdgeschoss zu setzen, auch im Fenster zur Straße.
So aß ich, gewissermaßen im Schaufenster sitzend, das sehr leckere Putenfleisch-Kebab und erntete eigentlich nur freundliche und zustimmende Blicke.
Um 22.00 Uhr sollte noch einmal getanzt werden. Um die Zeit zu überbrücken wollte ich die Wahrsagerin in ihrer Jurte aufsuchen, doch die ging gerade ihrer Profession nach, während einige an der Zukunft interessierte draußen warteten.
Also fuhr ich auf die Reeperbahn, um an einer Führung durch die Ausstellung ‚Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band’ im Beatlemanie teilzunehmen.
Nach einer knappen halben Stunde Parkplatzsuche wurde diese Absicht blasser.
Ich hatte die Wahl, zum dritten Mal das Afghanische Museum aufzusuchen und meine Bedürfnisse im Bezug auf orientalischen Tanz und Wahrsagerei zu befriedigen – oder das Museum für Hamburgische Geschichte anzusteuern.
Ich tat letzteres.
Gerade begann eine Führung zum Thema ‚Unter den Rock geschaut – vom Reifrock bis zum Petticoat’ mit vielen interessanten und amüsanten Details zur Geschichte der weiblichen Unterwäsche.
Hinterher schnupperte ich mich im Restaurant des Museums, dem Cafe Fees, fest. Hier gab es eine besondere Karte für die lange Nacht der Museen.
Auf der stand beispielsweise: Süßkartoffelkarottencremesuppe mit marinierten Geflügelspießen – Ziegenkäse mit Honig und Rosmarin gebacken in Feigensenf – Gebratener Zander auf italienischem Kartoffelsalat und Limonen-Tiramisu.
Hmmmmm. Auch das ist Kultur. Ich gönnte mir eine köstliche rote Grütze mit Vanillesauce. Wenn man derart viel rum rennt, setzt sich so was nicht weiter auf den Hüften fest…
Durch die geöffneten Fenster im gut besuchten Restaurant klang seltsam verfremdete, unwirkliche Musik.
Dann folgte die nächste Führung: ‚Wachgeküsst’, die Wiederentdeckung eines hanseatischen Landhauses, das 1830 in Hamm (damals noch stiller Vorort) erbaut und 1909 abgerissen wurde, von dem jedoch viele Ausstattungsteile noch vorhanden sind und nun aufgearbeitet werden. Im Erdgeschoss des Museums ist eine große Werkstatt eingerichtet, in der Restauratoren sitzen und mit Pinseln und Wattestäbchen arbeiten. Und man darf mit ihnen reden und ihnen Fragen stellen! Ich erfuhr, dass die gerade bearbeitete Schnörkelleiste ‚Pilaster’ genannt wird, was eine Art Scheinpfeiler ist und dass Blattgold für innenarchitektonische Verzierungen häufig überhaupt nicht aus Gold besteht, sondern aus Messing - das ist dann Rauschgold. Vielleicht finden viele Leute solche Informationen einfach langweilig – mich begeistern sie.
Später hörte ich wieder diese sonderbare Musik und ich ging ihr nach, durch das Restaurant, eine Treppe hinunter, in den Innenhof des Museums.
Hier spielte das Hamburger Quartett ‚Friendship’ Jazz, eher ruhige, verträumte Melodien. Durch die Akustik der überdachten, riesigen Halle klang das so seltsam, auf reizvolle Art verzerrt und völlig traumartig.
Die Besucher im Innenhof tranken Wein und saßen teilweise in bequemen Deckstühlen. Sie lauschten der Musik, wie auch mehrere antike, von unten angestrahlte Steinfiguren sowie der Mond, der von oben durch das gläserne Dach schaute. Eine zauberhafte Atmosphäre.
Als ich das Museum für Hamburgische Geschichte verließ, versicherte ich ihm, bald wieder zu kommen. Und das ist wohl schließlich der tiefere Sinn einer solchen Nacht.
Ich machte einen weiteren schwächlichen Versuch, in der Nähe des Beatlesmuseums einen Parkplatz zu finden und fuhr dann völlig zufrieden nach Hause.

Wie die Schwestern der kleinen Meerjungfrau, die entweder die beleuchtete Stadt, den Sonnenuntergang oder Eisberge für das schönste auf der Welt erklärten, nachdem sie aus dem Meer aufsteigen durften, sollte jeder Besucher in diesem riesigen und vielfältigen Angebot für sich persönlich das herausfinden können, was ihm am besten gefällt.
Obwohl natürlich jeweils nur ein Bruchteil besichtigt werden kann, falls man Wert darauf legt, etwas intensiver einzusteigen.

Macht nichts, es ist damit zu rechnen, dass im nächsten Jahr wieder eine lange Nacht der Museen in Hamburg stattfindet.
Und dann fahre ich ganz bestimmt zu allererst ins Beatlemania!



 
Home > Blog > Kultur & Management > Die 10. Lange Nacht der Museen in Hamburg

Mehr auf KulturPort.De

Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Wolf Haas: Junger Mann
 Wolf Haas: Junger Mann



Launig ist die Anlage und könnte in eine interessante Geschichte führen: Ein introvertierter 13-jähriger bekämpft sein starkes Übergewicht mit Kalorienzähl [ ... ]



Jasmin Bayer: The Green Unicorn
 Jasmin Bayer: The Green Unicorn



Nun ist es da, das zweite Album von Jasmin Bayer, in Gestalt eines grünen Einhorns. So verspricht das Cover des Albums „The Green Unicorn“ ein mädchenhafte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.